Rechtsprechung
   BGH, 06.07.1995 - I ZR 2/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,954
BGH, 06.07.1995 - I ZR 2/94 (https://dejure.org/1995,954)
BGH, Entscheidung vom 06.07.1995 - I ZR 2/94 (https://dejure.org/1995,954)
BGH, Entscheidung vom 06. Juli 1995 - I ZR 2/94 (https://dejure.org/1995,954)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,954) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Fimkunst - Werbung - Vorführverbot

  • werbung-schenken.de

    Eis & Dynamit II

    GG Art. 5
    GG - Kunstfreiheit, Feuer

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Kein Vorführungsverbot eines Kinofilms wegen wettbewerbswidriger Werbung ("Feuer, Eis Dynamit II")

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 5 Abs. 3; UWG §§ 1, 3
    "Feuer, Eis & Dynamit II"; Anspruch auf Unterlassung von Werbung in einem als Kunstwerk zu qualifizierenden Film

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1995, 3182
  • ZIP 1995, 1551
  • MDR 1996, 383
  • NVwZ 1996, 206 (Ls.)
  • GRUR 1995, 750
  • DB 1995, 2419
  • ZUM 1996, 152
  • afp 1996, 63
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 26.05.2009 - VI ZR 191/08

    Spielfilm über "Kannibalen von Rotenburg" darf gezeigt werden

    Ob eine rechtswidrige Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts des Klägers vorliegt oder er den Eingriff zu dulden hat, ist für den zu beurteilenden Einzelfall im Rahmen einer umfassenden Güter- und Interessenabwägung der betroffenen Grundrechte zu entscheiden (vgl. Senatsurteile vom 29. Juni 1999 - VI ZR 264/98 - VersR 1999, 1250, 1251 , vom 9. Dezember 2003 - VI ZR 373/02 - VersR 2004, 522, 523 und vom 21. Juni 2005 - VI ZR 122/04 - VersR 2005, 1403, 1404 ; vgl. BGHZ 50, 133, 146 ; BGH, Urteil vom 6. Juli 1995 - I ZR 2/94 - NJW 1995, 3182; BVerfGE 30, 173, 195 ; 35, 202, 224 ; 81, 278, 291; BVerfG, NJW 2000, 2189).
  • BGH, 06.07.1995 - I ZR 58/93

    Eis & Dynamit I - Getarnte Werbung, Feuer

    Die Vertriebshandlungen der Beklagten sind somit als solche, da Art. 5 Abs. 3 GG keinen Gesetzesvorbehalt kennt, nach § 1 UWG nicht verbietbar (vgl. Senatsurt. v. selben Tage, I ZR 2/94 - Feuer, Eis & Dynamit II, zur Veröffentlichung vorgesehen).
  • OLG Frankfurt, 03.03.2006 - 14 W 10/06

    Kannibale von Rotenburg

    Der Bundesgerichtshof hat einen Spielfilm als künstlerisch gestaltetes Werk eingeordnet, in dem in eine Rahmenhandlung eingebettet im Wesentlichen Markenartikel (Milka, Chiquita, Paulaner) präsentiert worden sind (BGH Urteil vom 6.7.1995 - NJW 1995, 3182 - Feuer, Eis und Dynamit -).
  • LG Kassel, 05.07.2007 - 8 O 1854/06
    Wenngleich die Handlung des Films in nicht unerheblichem Umfang die Lebensgeschichte sowie die von dem Kläger begangene Tat in einer Vielzahl von übereinstimmenden Details nacherzählt, so ist dies zumindest in eine Rahmenhandlung eingebettet, was eine Einordnung des Films als künstlerisch gestaltetes Werk rechtfertigt (vgl. BGH NJW 1995, 3182).Die Freiheit der Kunst ist nicht schrankenlos gewährt.
  • VG Berlin, 15.10.1998 - 27 A 323.98

    Ausstrahlung eines Films ohne ständige Einblendung "Dauerwerbesendung" mit

    In seinem Urteil vom 6. Juli 1995 (I ZR 2/94, GRUR 1995, S. 750, "Feuer, Eis und Dynamit II") umschrieb der Bundesgerichtshof den Inhalt des Filmes wie folgt:.

    Es dürfte unstreitig sein, daß die "beworbenen" Firmen der Produzentin des Films ein Entgelt gezahlt haben; so ist in der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 6. Juli 1995 (I ZR 2/94, GRUR 1995, S. 750, "Feuer, Eis und Dynamit II") etwa die Rede von jeweils 150.000 $ "Startgeld".

    Damit fällt auch die Ausstrahlung des Films "Feuer, Eis und Dynamit" im Fernsehen in den Schutzbereich der Kunstfreiheit (vgl. hierzu BGH, Urteil vom 6. Juli 1995, I ZR 2/94, GRUR 1995, S. 750 m.w.N., "Feuer, Eis und Dynamit II").

  • OLG Düsseldorf, 30.11.2010 - 2 U 90/09
    Fahrlässig handelt daher auch, wer sich erkennbar in einem Grenzbereich des rechtlich Zulässigen bewegt, in dem er eine von der eigenen Einschätzung abweichende Beurteilung der rechtlichen Zulässigkeit des fraglichen Verhaltens in Betracht ziehen muss (vgl. BGHZ 130, 205, 220 = GRUR 1995, 750 - Feuer, Eis & Dynamit; BGHZ 131, 308, 318 = GRUR 1996, 726 - Gefärbte Jeans; BGH, GRUR 1990, 1035, 1038 - Urselters II; GRUR 1998, 568, 569 - J...-Doppel-CD; GRUR 1999, 49, 51 - I... and his Band).
  • OLG Düsseldorf, 30.11.2010 - 2 U 82/09

    Ansprüche wegen Verletzung eines Patents betreffend den pharmazeutischen

    Fahrlässig handelt daher auch, wer sich erkennbar in einem Grenzbereich des rechtlich Zulässigen bewegt, in dem er eine von der eigenen Einschätzung abweichende Beurteilung der rechtlichen Zulässigkeit des fraglichen Verhaltens in Betracht ziehen muss (vgl. BGHZ 130, 205, 220 = GRUR 1995, 750 - Feuer, Eis & Dynamit; BGHZ 131, 308, 318 = GRUR 1996, 726 - Gefärbte Jeans; BGH, GRUR 1990, 1035, 1038 - Urselters II; GRUR 1998, 568, 569 - Beatles-Doppel-CD; GRUR 1999, 49, 51 - Bruce Springsteen and his Band).
  • VG Neustadt, 15.02.2008 - 6 K 599/07
    Geht die Darstellung oder Erwähnung aber über das dramaturgisch oder informatorisch notwendige Maß hinaus, liegt umgekehrt ein Indiz für die Werbeabsicht des Veranstalters vor (vgl. zum Ganzen Hartstein/Kreile/Ring/Dörr/Stettner, a.a.O., § 7 Rdnr. 50; Beck'scher Kommentar, a.a.O., § 2 Rdnrn. 108-110; aus der Rechtsprechung vgl. VG Hannover, Urteil vom 27. Februar 1997 - 6 A 2419/95 -, ZUM-RD 1998, 412 (Eltern); Niedersächsisches OVG, a.a.O. (Barbie); OVG Berlin-Brandenburg, a.a.O. (Baumarkt); VG Berlin, Urteil vom 28. März 2007 - 27 A 68.06 -, ZUM-RD 2007, 446 (Bekleidungshaus) sowie Urteile vom 6. Juli 1995 - I ZR 2/94 -, ZUM 1996, 152 und vom 15. April 1999 - 27 A 289.98 - (Feuer, Eis und Dynamit), zitiert aus juris).
  • KG, 02.10.1998 - 5 U 5391/98

    Wettbewerbswidrigkeit der Werbung für ein Kunstwerk

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht