Rechtsprechung
   OLG München, 08.07.2008 - 18 U 2280/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,28533
OLG München, 08.07.2008 - 18 U 2280/08 (https://dejure.org/2008,28533)
OLG München, Entscheidung vom 08.07.2008 - 18 U 2280/08 (https://dejure.org/2008,28533)
OLG München, Entscheidung vom 08. Juli 2008 - 18 U 2280/08 (https://dejure.org/2008,28533)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,28533) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Allgemeines Persönlichkeitsrecht und Kunstfreiheit: Voraussetzungen eines Geldentschädigungsanspruchs wegen Erkennbarkeit einer realen Person in einem Roman

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Geldentschädigung wegen Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch einen in der Romanfigur eindeutig den Kläger erkennen lassenden Roman

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • ZUM 2008, 984
  • afp 2009, 140
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 24.11.2009 - VI ZR 219/08

    Esra

    Nach Auffassung des Berufungsgerichts, dessen Urteil in AfP 2009, 140 und ZUM 2008, 984 veröffentlicht ist, steht der Klägerin der geltend gemachte Anspruch auf Geldentschädigung gem. § 823 Abs. 1 BGB i.V.m. Art. 2 Abs. 1, Art. 1 Abs. 1 GG, § 840 Abs. 1 BGB nicht zu, weil zwar objektiv eine schwere Persönlichkeitsrechtsverletzung der Klägerin vorliege, ein schweres Verschulden der Beklagten jedoch fehle und auch die Würdigung der sonstigen Umstände nicht ergebe, dass die Zubilligung einer Geldentschädigung erforderlich sei.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht