Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 20.04.1994 - 8 S 2449/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,3605
VGH Baden-Württemberg, 20.04.1994 - 8 S 2449/93 (https://dejure.org/1994,3605)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 20.04.1994 - 8 S 2449/93 (https://dejure.org/1994,3605)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 20. April 1994 - 8 S 2449/93 (https://dejure.org/1994,3605)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,3605) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Flächenumwandlung in einem Überschwemmungsgebiet von Ackerflächen zu Dauergrünland - Bestimmung von Inhalt und Schranken der Eigentums-Ausgleichspflicht

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 14 Abs 1 S 2 GG, Art 14 Abs 3 GG, § 32 WHG, § 79 WasG BW
    Flächenumwandlung in einem Überschwemmungsgebiet von Ackerflächen zu Dauergrünland - Bestimmung von Inhalt und Schranken der Eigentums-Ausgleichspflicht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ESVGH 44, 247
  • NVwZ-RR 1995, 191
  • VBlBW 1994, 322
  • VBlBW 1995, 19
  • ZfW 1995, 88
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OVG Rheinland-Pfalz, 30.10.2003 - 1 C 10100/03

    Hochwasserschutz hat Vorrang vor Bauwünschen

    Eindeutiger, als dies bei der Festsetzung eines Wasserschutzgebiets gemäß §§ 19 WHG, 13 LWG der Fall ist (dazu vgl. SächsOVG, Urteil vom 26. April 2001, SächsVBl 2002, 170, 175 unter Hinweis auf VGH Bad.-Württ., Urteil vom 3. August 1998, VBlBW 1999, 97, 99), liegt in der Feststellung bzw. Festsetzung eines Überschwemmungsgebiets i.S. von §§ 32 Abs. 1 Satz 2 WHG, 88 Abs. 1 Satz 1 LWG eine rechtlich gebundene Entscheidung ohne planerische Gestaltungsfreiheit (in diese Richtung bereits VGH Bad.-Württ., Urteil vom 20. April 1994, VBlBW 1995, 19 = ZfW 1995, 88).

    Nichts anderes kann für die in ihrer rechtlichen Struktur vergleichbaren Bestimmungen des § 32 WHG i.V.m. §§ 88, 89 LWG über Überschwemmungsgebiete und die auf dieser Grundlage erlassenen Rechtsverordnungen über Überschwemmungsgebiete gelten (in diesem Sinne bereits VGH Bad.-Württ., Urteil vom 20. April 1994, VBlBW 1995, 19 = ZfW 1995, 88; vgl. ferner Sieder/Zeitler/Dahme/Knopp, a.a.O., Rdnr. 41).

  • VG Regensburg, 25.02.2008 - RN 8 K 07.1579

    Art. 62 Abs. 2 BayWG 2008 (= Art. 62 Abs. 1 BayWG a.F.) kann taugliche

    Diese Situationsgebundenheit berechtigt den Gesetzgeber, der gem. Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG bei der Bestimmung von Inhalt und Schranken des Eigentums den privaten und sozialen Nutzen des Eigentumsgebrauchs in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen hat, zu einer entsprechenden Beschränkung der Eigentümerbefugnisse (vgl. BVerfG vom 16.2.2000 Az. 1 BvR 242/91; BVerwG vom 24.6.1993 Az. 7 C 26/92; VGH Baden-Württemberg vom 20.4.1994 Az. 8 S 2449/93; Leibholz/Rinck, GG, Stand: Mai 2007, Rn. 582 zu Art. 14; Maunz/Dürig/Herzog, a.a.O., Rn. 422 zu Art. 14).

    Im Übrigen wöge das öffentliche Interesse am vorbeugenden Hochwasserschutz schwerer (vgl. VGH Baden-Württemberg vom 20.4.1994 Az. 8 S 2449/93; VG Ansbach vom 13.11.1996 Az. AN 13 K 96.00967).

    Jene ist grundsätzlich nur in Höhe der laufenden Restpachtdauer gesichert (vgl. VGH Baden-Württemberg vom 20.4.1994 Az. 8 S 2449/93).

  • VGH Bayern, 12.04.2018 - 8 N 16.1660

    Normenkontrollantrag gegen Überschwemmungsgebietsverordnung ist unbegründet

    3.4 Da vorliegend kein Abwägungsdefizit zu erkennen ist, bedarf es keiner abschließenden Entscheidung, ob es sich bei der Festsetzung eines Überschwemmungsgebiets innerhalb der Gebiete, in denen ein Hochwasserereignis statistisch einmal in 100 Jahren zu erwarten ist (HQ100), um eine Entscheidung mit planerischer Gestaltungsfreiheit oder um eine rechtlich gebundene Entscheidung handelt (vgl. hierzu OVG RhPf, U.v. 30.10.2003 - 1 C 10100/03 - UPR, 2004, 194 = juris Rn. 19; OVG Saarl, U.v. 28.11.2003 - 3 N 1/02 - juris Rn. 60 ff.; VGH BW, U.v. 20.4.1994 - 8 S 2449/93 - ZfW 1995, 88 = juris Rn. 29; Burgi/Deichmöller, DÖV 2003, 358/361 m.w.N.).
  • VG Regensburg, 13.10.2008 - RN 8 K 08.535

    Maisanbauverbot an der Donau

    Diese Situationsgebundenheit berechtigt den Gesetzgeber, der gem. Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG bei der Bestimmung von Inhalt und Schranken des Eigentums den privaten und sozialen Nutzen des Eigentumsgebrauchs in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen hat, zu einer entsprechenden Beschränkung der Eigentümerbefugnisse (vgl. BVerfG vom 16.2.2000 Az. 1 BvR 242/91; BVerwG vom 24.6.1993 Az. 7 C 26/92; VGH Baden-Württemberg vom 20.4.1994 Az. 8 S 2449/93; Leibholz/Rinck, GG, Stand: Mai 2007, Rn. 582 zu Art. 14; Maunz/Dürig/Herzog, a.a.O., Rn. 422 zu Art. 14).

    Im Übrigen wöge das öffentliche Interesse am vorbeugenden Hochwasserschutz schwerer (vgl. VGH Baden- Württemberg vom 20.4.1994 Az. 8 S 2449/93; VG Ansbach vom 13.11.1996 Az. AN 13 K 96.00967).

  • OVG Schleswig-Holstein, 30.01.2002 - 4 K 1/01

    Wasserverband, Gewässeranlieger, Eigentumsschutz, Gleichbehandlung

    Ebenso muss es der Eigentümer eines im Überschwemmungsgebiet gelegenen Grundstücks entschädigungslos hinnehmen, wenn ihm aus Gründen des Hochwasserschutzes die Genehmigung eines Bauvorhabens versagt (vgl. BGHZ 87, 66, 73 m.w.N.) oder eine Umwandlung von Ackerflächen in Dauergrünland angeordnet wird (VGH Mannheim, Urt. v. 20.04.1994 - 8 S 2449/93 -, NuR 1994, 256, 257).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht