Rechtsprechung
   OLG Hamm, 13.01.1992 - 13 U 118/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,4529
OLG Hamm, 13.01.1992 - 13 U 118/91 (https://dejure.org/1992,4529)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13.01.1992 - 13 U 118/91 (https://dejure.org/1992,4529)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13. Januar 1992 - 13 U 118/91 (https://dejure.org/1992,4529)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,4529) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1993, 409
  • NZV 1993, 151 (Ls.)
  • r+s 1993, 20
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OLG Saarbrücken, 12.03.2015 - 4 U 187/13

    Haftungsverteilung bei Kollision eines Linksabbiegers mit einem überholenden

    Die Darlegungs- und Beweislast für die medizinische Notwendigkeit der Fahrtkosten liegt grundsätzlich beim Geschädigten, wobei jedoch keine übertriebenen Anforderungen zu stellen sind (OLG Hamm r + s 1993, 20 [sechsjähriges Kind]).

    Der Nachweis kann im Einzelfall auch durch Vorlage einer entsprechenden ärztlichen Bescheinigung erfolgen (OLG Hamm r + s 1993, 20; KG Schaden-Praxis 2000, 378).

  • OLG Nürnberg, 13.12.2000 - 4 U 4590/99

    Schadensersatz und Schmerzensgeld: Haftung für die Verursachung eines

    Ein anderer Teil versucht, bezogen auf den jeweiligen Fahrzeugtyp, die reinen Betriebskosten (so OLG Braunschweig, rs 1991, 199) oder die durch die Kilometerleistung beeinflußten Fahrzeugkosten einschließlich eines Teils der Wertminderung zu ermitteln und der Berechnung des Ersatzanspruchs zugrundezulegen (OLG-Hamm, NJW-RR 1993, 409; so auch Hellwig, a.a.O., F 50 zu "Fahrtkosten").
  • OLG Brandenburg, 06.09.2007 - 12 U 70/07

    Haftung bei Blockieren der Überholspur der Autobahn durch liegengebliebenes

    Kosten der Besuche nächster Angehöriger sind nur dann zu erstatten, wenn sie medizinisch notwendig sind (OLG Hamm RuS 1993, S. 20; Küppersbusch, a. a. O., 237).
  • LG Stralsund, 28.11.2006 - 7 O 354/05

    Zum Mitverschulden des Beifahrers auf einem Motorrad mit alkoholisiertem Fahrer

    Wird die außergewöhnliche Belastung von den Angehörigen der Klägerin, um deren Aufwendungen es letztlich geht, nicht geltend gemacht, liegt ein Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht vor (vgl. OLG Hamm, r+s 1993, 20; Küppersbusch, Ersatzansprüche bei Personenschäden, 7. Aufl., S. 64).
  • KG, 06.08.1998 - 12 U 7192/96
    Bei Benutzung eines privaten Pkw können nur die Betriebskosten unter Ausschluß der Vorhaltekosten sowie die Abnutzungskosten abgegolten werden (OLG Hamm r + s 1993, 20; Seidel, VersR 1991, 1319, 1320).
  • LG München I, 08.11.1995 - 10 O 11972/94

    Schadensersatz wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht ; Unterlassene

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Düsseldorf, 23.10.2006 - 1 U 42/06

    Anspruch auf Leistungen zur Pflegehilfe bei Kongruenz mit den Ansprüchen des

    Die für derartige Besuchsfahrten angefallenen Fahrtkosten sind daher grundsätzlich zu ersetzen (vgl. BGH in NJW 1989 766; OLG Hamm, NJW-RR 1993, 409 - 410; OLG Hamm, Schaden-Praxis 1997, 322).
  • LG Magdeburg, 10.07.1996 - 8 O 201/96

    Schadensersatz und Schmerzensgeld: Haftung für die Verursachung eines

    Insoweit folgt das Gericht der Rechtsauffassung des OLG Hamm, die sich in dessen Urteil vom 13. Januar 1992 - Az.: 13 U 118/91 (NJW-RR 1993, S. 409 (im Anschluß an BGH NJW 1991, S. 2340 ) dokumentiert findet.
  • LG Arnsberg, 25.01.1995 - 1 O 532/93

    Ansprüche einer Unfallverletzten auf Ersatz materieller und immaterieller Schäden

    Als Kilometersatz hält es jedoch entsprechend der Rechtsprechung des Oberlandesgerichts in Hamm (NJW-RR 1993, 409) einen Satz von 0, 30 DM/km für angemessen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht