Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 19.02.2013 - 12 U 151/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,23162
OLG Karlsruhe, 19.02.2013 - 12 U 151/12 (https://dejure.org/2013,23162)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 19.02.2013 - 12 U 151/12 (https://dejure.org/2013,23162)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 19. Februar 2013 - 12 U 151/12 (https://dejure.org/2013,23162)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,23162) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • r+s 2013, 483
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 16.10.2013 - IV ZR 52/12

    Kündigung eines Lebensversicherungsvertrages: Widerrufsrecht bei unzureichender

    Zwar vertreten Teile der Rechtsprechung und des Schrifttums die Auffassung, dass die Kündigung eines Vertrages einem späteren Widerruf generell entgegenstehe, wie Teile der Rechtsprechung und des Schrifttums meinen (so: OLG Karlsruhe r+s 2013, 483; OLG Celle, Urteil vom 2. Februar 2012 - 8 U 125/11, juris Rn. 45; OLG Hamm, Beschluss vom 31. August 2011 - 20 U 81/11, juris Rn. 15 f.; OLG Koblenz, Beschluss vom 6. Juni 2011 - 10 U 162/11, nicht veröffentlicht; OLG Stuttgart, VersR 2011, 786 Rn. 4; LG Karlsruhe, Urteil vom 30. September 2011 - 9 S 266/11, S. 6 ff., nicht veröffentlicht; LG Köln, Urteil vom 18. August 2010 - 26 S 39/09, S. 7 f., nicht veröffentlicht; a.A.: LG Aachen, Urteil vom 11. Februar 2011 - 9 O 231/10, S. 10 f., nicht veröffentlicht).
  • OLG Karlsruhe, 22.05.2015 - 12 U 122/12

    Bereicherungsrechtliche Rückabwicklung nach Widerruf eines fondsgebundenen

    An seiner früheren entgegenstehenden Rechtsprechung (r + s 2013, 483) hält der Senat nicht fest.
  • OLG Karlsruhe, 09.06.2015 - 12 U 106/13

    Widerruf eines fondsgebundenen Lebensversicherungsvertrags im Altfall:

    An seiner früheren entgegenstehenden Rechtsprechung (r + s 2013, 483) hält der Senat nicht fest (ebenso bereits Senat, Urteil vom 22. Mai 2015 - 12 U 122/12 [14], juris-Rn. 41).
  • LG Mönchengladbach, 16.07.2014 - 2 S 133/13

    Beachten der für den Verbraucherdarlehensvertrag betreffenden Belehrung i.R.e.

    Es bestehen auch keine Anhaltspunkte dafür, dass der Widerruf der beiden Darlehensverträge in eine Kündigung umzudeuten wäre (vgl. dazu auch OLG Karlsuhe, r + s 2013, 483 ff.).
  • OLG Hamm, 24.06.2015 - 20 U 255/13

    Anforderungen an die Widerrufsbelehrung beim Abschluss einer

    Diese Rechtsprechung steht mit der Rechtsprechung anderer Oberlandesgerichte (vgl. nur OLG Köln, Beschl. v. 29.10.2010, 20 U 100/10, juris, Rn. 22, VersR 2011, 248; OLG Stuttgart, Urt. v. 23.12.2010, 7 U 187/10, juris, Rn. 49, r+s 2011, 218; OLG Celle, Beschl. v. 02.02.2012, 8 U 125/11, juris, Rn. 60; OLG Karlsruhe, Urt. v. 19.02.2013, 12 U 151/12, juris, Rn. 41, r+s 2013, 483) im Einklang und ist mittlerweile höchstrichterlich bestätigt (vgl. nur BGH, Urt. v. 03.09.2014, IV ZR 145/12, juris, Rn. 10 mit weiteren Nachweisen).
  • OLG Hamm, 24.10.2014 - 20 U 73/14

    Anforderungen an die Widerspruchsbelehrung beim Abschluss einer

    An dieser Rechtsprechung, die auch der Rechtsprechung anderer Oberlandesgerichte entspricht (vgl. nur OLG Stuttgart, Urt. v. 23.12.2010, 7 U 187/10, juris, Rn. 49, r+s 2011, 218; OLG Celle, Beschl. v. 02.02.2012, 8 U 125/11, juris, Rn. 60; OLG Karlsruhe, Urt. v. 19.02.2013, 12 U 151/12, juris, Rn. 41, r+s 2013, 483) hält der Senat auch im vorliegenden Fall fest.
  • LG Bamberg, 01.08.2016 - 2 O 42/16

    Keine Rückabwicklung eines bereits gekündigten Lebensversicherungsvertrages nach

    Denn ein bereits gekündigter und beiderseitig vollständig erfüllter Vertrag kann von Rechts wegen durch einen Widerspruch bzw. Widerruf gemäß §§ 5a, 8 Abs. 4 VVG a.F. oder gemäß § 7 VerbrKrG nicht mehr nachträglich bzw. nochmals mit ex-tunc-Wirkung beendet werden (vgl. OLG Stuttgart VersR 2011, 786; OLG Karlsruhe RuS 2013, 483; LG Bamberg, Beschluss vom 20.04.2011 und 08.06.2011, 2 S 8/11 sowie Urt. v. 30.09.2015, 2 O 552/14 Ver).
  • LG Heidelberg, 25.09.2014 - 1 S 15/13

    Lebensversicherungsvertrag: Nicht hinreichend deutlich hervorgehobene

    Zwar vertreten Teile der Rechtsprechung und des Schrifttums die Auffassung, dass die Kündigung eines Vertrags einem späteren Widerruf generell entgegenstehe (so OLG Karlsruhe, r + s 2013, Seite 483; OLG Celle, Urt. v. 2.2.2012 - 8 U 125/11, BeckRS 2012, 04142; OLG Hamm, Beschl. v. 31.8.2011 - 20 U 81/11, BeckRS 2011, 22831; OLG Koblenz, Beschl. v. 6.6.2011 - 10 U 162/11, BeckRS 2013, 20828; OLG Stuttgart, VersR 2011, Seite 786 Rdnr. 4 = BeckRS 2011, 16423).
  • LG Stuttgart, 20.11.2013 - 13 S 100/13

    Versicherungsvertrag: Widerspruch nach erfolgter Kündigung

    Teile der Rechtsprechung und des Schrifttums vertreten die Auffassung, dass die Kündigung eines Vertrages einem späteren Widerruf generell entgegenstehe (OLG Karlsruhe r+s 2013, 483; OLG Celle, Urteil vom 2. Februar 2012 - 8 U 125/11, juris Rn. 45; OLG Hamm, Beschluss vom 31. August 2011 - 20 U 81/11, juris Rn. 15 f.; OLG Stuttgart, VersR 2011, 786Rn.
  • LG Mannheim, 12.12.2017 - 11 O 53/16

    Widerspruch nach § 5a VVG a.F. nach Rücktritt VR vom Vertrag; Rückzahlung

    Für das Widerrufsrecht nach §§ 312d , 355 BGB hat der BGH entschieden, dass dieses auch bei einem anfechtbaren oder nichtigen Vertrag besteht, da es der Schutzzweck des Widerrufsrechts rechtfertigt, dem Verbraucher die Möglichkeit zu erhalten, sich durch Ausübung eines an keine materiellen Voraussetzungen gebundenen, einfach auszuübenden Rechts einseitig vom Vertrag zu lösen, ohne mit dem Unternehmer in eine rechtliche Auseinandersetzung über die Nichtigkeit bzw. Anfechtbarkeit des Vertrages eintreten zu müssen, wenn nicht Treu und Glauben, § 242 BGB , etwas anderes gebietet (BGH NJW 2010, 610 [BGH 25.11.2009 - VIII ZR 318/08] ; OLG Karlsruhe, Urt.v.19.02.2013, Az. 12 U 151/12 ).
  • OLG Bremen, 24.04.2014 - 3 U 63/13

    Wirksamkeit eines Kapitallebensversicherungsvertrages nach dem sog.

  • LG Freiburg, 16.01.2015 - 1 O 258/14

    Verbraucherkreditvertrag: Ausübung des Widerrufsrechts nach langjähriger

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht