Weitere Entscheidung unten: BGH, 10.11.1987

Rechtsprechung
   BGH, 15.10.1987 - 2 StR 459/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1987,5822
BGH, 15.10.1987 - 2 StR 459/87 (https://dejure.org/1987,5822)
BGH, Entscheidung vom 15.10.1987 - 2 StR 459/87 (https://dejure.org/1987,5822)
BGH, Entscheidung vom 15. Januar 1987 - 2 StR 459/87 (https://dejure.org/1987,5822)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,5822) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Urteilsgründe - Strafzumessung - Notwendige Feststellungen - Vorstrafen - Strafzumessung bei Vorliegen einer einschlägigen Vorstrafe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • wistra 1988, 64
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 07.02.1996 - 5 StR 533/95

    Straferschwerende Berücksichtigung von Vorstrafen bei der Strafzumessung -

    Indes kann es geboten sein, auch die früheren Taten und gar die vom damaligen Tatrichter angestellten Strafzumessungserwägungen in komprimierter Form mitzuteilen, wenn dies für die nunmehrige Sanktionsfindung von Bedeutung ist (vgl. BGHR StPO § 267 Abs. 3 Satz 1 Strafzumessung 6).
  • OLG Frankfurt, 15.12.2004 - 2 Ss 382/04

    Strafzumessung: Mitteilung von Vorstrafen, Angabe des Wirkstoffgehalts bei

    Indes kann es geboten sein, auch die früheren Taten und gar die vom damaligen Tatrichter angestellten Strafzumessungserwägungen in komprimierter Form mitzuteilen, wenn dies für die nunmehrige Sanktionsfindung von Bedeutung ist (vgl. BGHR StPO § 267 Abs. 3 Satz 1 Strafzumessung 6; BGHR StGB § 46 Abs. 2 Vorleben 25 ).
  • OLG Düsseldorf, 13.10.1992 - 5 Ss 336/92
    Auch sind die zum Nachteil des Angekl. verwerteten Vorbelastungen im Urteil in nachprüfbarer Weise mitzuteilen (vgl. BGHR StGB § 46 Abs. 2 Vorleben 5; Senatsbeschlüsse vom 30.6.1982 in JMBl NW 1982, 259 = VRS 63, 469, vom 8.7.1982 in JMBl NW 1982, 234 = VRS 64, 61 = DAR 1982, 337, vom 25.9.1991 - 5 Ss 361/91 - 118/91 I).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BGH, 10.11.1987 - 4 StR 571/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1987,12313
BGH, 10.11.1987 - 4 StR 571/87 (https://dejure.org/1987,12313)
BGH, Entscheidung vom 10.11.1987 - 4 StR 571/87 (https://dejure.org/1987,12313)
BGH, Entscheidung vom 10. November 1987 - 4 StR 571/87 (https://dejure.org/1987,12313)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,12313) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Strafzumessung - Beamtenrechtliche Folgen - Straftat - Dienststelle

Papierfundstellen

  • wistra 1988, 64
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 15.05.1990 - 5 StR 594/89

    Treuebruchtatbestand als Voraussetzung der Untreue - Treueverhältnis, das den

    Bei Verhängung einer entsprechenden Freiheitsstrafe sollen die Strafzumessungsgründe des Urteils eindeutig erkennen lassen, daß der Tatrichter die sich aus den §§ 43, 44 des Niedersächsischen Beamtengesetzes zwingend ergebenden Folgen bedacht hat (vgl. BGHSt 35, 148; BGHR StGB § 46 Abs. 1 Schuldausgleich 2; BGH wistra 1988, 64).
  • BGH, 16.10.1991 - 5 StR 444/91

    Rechtfertigung einer Strafschärfung aufgrund früherer begangener Taten geringer

    Bei einem so großen zeitlichen Abstand rechtfertigen frühere Taten geringer oder mittlerer Schwere allenfalls dann eine Strafschärfung, wenn besondere Umstände vorliegen, etwa solche, die besorgen lassen, daß der Angeklagte zu eingeübter strafbarer Betätigung zurückgekehrt ist (vgl. BGH wistra 1988, 64; G. Schäfer Praxis der Strafzumessung, 1990, Rdn. 280; Dreher/Tröndle, 45. Aufl. § 46 Rdn. 24 a).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht