Rechtsprechung
   BGH, 26.10.2005 - VIII ZR 48/05   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Jurion

    Anforderungen an das Vorliegen des sachlichen Anwendungsbereichs im Sinne des § 11 Nr. 14a Gesetz zur Regelung des Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBG) auf den Abschluss eines Franchisevertrags durch einen GmbH-Geschäftsführer, der zugleich als Gesellschafter im eigenen Namen eine Mithaftung für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft aus dem Franchisevertrag übernimmt ; Anforderungen an die Wahrung des Transparenzgebots bei vorformulierten Klauseln eines Franchisevertrags; Voraussetzungen des Vorliegens einer übermäßigen Sicherung des Franchisegebers; Mindestvoraussetzungen an die Zugrundelegung einer ergänzenden Vertragsauslegung ; Anwendbarkeit der ergänzenden Vertragsauslegung auf Franchiseverträge

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Transparenzanforderungen bei formularmäßiger Garantieübernahme des Gesellschafters für Verbindlichkeit der GmbH

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Formularmäßige Vereinbarung der Mithaftung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH aus einem Franchisevertrag

  • DER BETRIEB(Abodienst) (Volltext/Ausführliche Zusammenfassung)

    AGBG § 11 Nr. 14 Buchst. a), §§ 8, 9 Abs. 1
    Garantieübernahme des Gesellschafter-Geschäftsführers für vertragliche Verpflichtung der GmbH verstößt nicht gegen § 11 Nr. 14 a) AGBG - Transparenzkontrolle einer Hauptleistungspflicht durch § 8 AGBG nicht ausgeschlossen - Pflicht des AGB-Verwenders zur genauen inhaltlichen Umschreibung der Garantiepflicht

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    AGB: Haften GmbH-Gesellschafter aus Franchisevertrag mit?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • nwb (Leitsatz)

    AGBG § 8, § 9 Abs. 1 Bm, § 9 Abs. 1 CI, § 11 Nr. 14 Buchst. a; BGB § 309 Nr. 11 Buchst. a

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de (Entscheidungsbesprechung)

    AGBG § 11 Nr. 14a, §§ 3, 9; BGB § 309 Nr. 11a, § 305c Abs. 1, § 307 Abs. 1 Satz 2
    Fehlende Transparenz bei formularmäßiger Garantieübernahme des Gesellschafters für Verbindlichkeit der GmbH

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Verletzung des Transparenzgebots: Rechtsfolge? (IBR 2006, 1177)

Verfahrensgang

  • LG Detmold, 24.06.2004 - 9 O 182/03
  • OLG Hamm, 30.11.2004 - 4 U 111/04
  • BGH, 26.10.2005 - VIII ZR 48/05

Zeitschriftenfundstellen

  • BGHZ 165, 12
  • NJW 2006, 996
  • ZIP 2006, 474
  • DNotZ 2006, 351
  • WM 2006, 585
  • DB 2006, 666



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (56)  

  • BGH, 06.07.2016 - IV ZR 44/15  
    Kommen - wie hier - unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten in Betracht, ohne dass erkennbar ist, welche die Parteien gewählt hätten, sind die Gerichte zu einer ergänzenden Vertragsauslegung weder in der Lage noch befugt (BGH, Urteile vom 3. Dezember 2015 - VII ZR 100/15, NJW 2016, 401 Rn. 29; vom 1. Oktober 2014 - VII ZR 344/13, BGHZ 202, 309 Rn. 24; vom 26. Oktober 2005 - VIII ZR 48/05, BGHZ 165, 12, 28 unter II 5 b; vom 26. April 2005 - XI ZR 289/04, NJW-RR 2005, 1408 unter II 1 b cc (2) (b); vgl. auch Senatsurteil vom 27. Februar 2008 - IV ZR 219/06, BGHZ 175, 322 Rn. 30).
  • BGH, 29.04.2015 - VIII ZR 104/14  

    Gebrauchtwagenhandel: Keine wirksame Verkürzung der gesetzlichen Verjährungsfrist

    Der Verwender Allgemeiner Geschäftsbedingungen ist daher nach den Grundsätzen von Treu und Glauben verpflichtet, Rechte und Pflichten seiner Vertragspartner möglichst klar und durchschaubar darzustellen (BGH, Urteile vom 9. April 2014 - VIII ZR 404/12, BGHZ 200, 362 Rn. 37; vom 26. Oktober 2005 - VIII ZR 48/05, BGHZ 165, 12, 21 f.; vom 23. Februar 2011 - XII ZR 101/09, NJW-RR 2011, 1144 Rn. 10; vom 15. Mai 2013 - IV ZR 33/11, VersR 2013, 888 Rn. 45; jeweils mwN).

    Der Verwender muss folglich einerseits die tatbestandlichen Voraussetzungen und Rechtsfolgen so genau beschreiben, dass für ihn keine ungerechtfertigten Beurteilungsspielräume entstehen (st. Rspr.; vgl. BGH, Urteile vom 9. April 2014 - VIII ZR 404/12, aaO; vom 26. Oktober 2005 - VIII ZR 48/05, aaO; vom 5. Dezember 2012 - I ZR 23/11, GRUR 2013, 375 Rn. 35; vom 23. Februar 2011 - XII ZR 101/09, aaO; vom 14. Januar 2014 - XI ZR 355/12, WM 2014, 307 Rn. 23; jeweils mwN).

    Bei der Bewertung der Transparenz einer Vertragsklausel ist auf die Erwartungen und Erkenntnismöglichkeiten eines durchschnittlichen Vertragspartners des Verwenders im Zeitpunkt des Vertragsschlusses abzustellen (st. Rspr.; vgl. BGH, Urteile vom 28. Mai 2014 - VIII ZR 179/13, aaO; vom 9. April 2014 - VIII ZR 404/12, aaO; vom 26. Oktober 2005 - VIII ZR 48/05, aaO; vom 10. November 2011 - III ZR 77/11, aaO; vom 23. Februar 2011 - XII ZR 101/09, aaO; vom 14. Januar 2014 - XI ZR 355/12, aaO).

  • BAG, 17.08.2011 - 5 AZR 406/10  

    Pauschalabgeltung von Überstunden - Vergütungserwartung

    Sie verletzt das Bestimmtheitsgebot, wenn sie vermeidbare Unklarheiten und Spielräume enthält (BAG 31. August 2005 - 5 AZR 545/04 - Rn. 45, BAGE 115, 372; BGH 26. Oktober 2005 - VIII ZR 48/05 - Rn. 23, BGHZ 165, 12) .
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht