Weitere Entscheidung unten: BVerfG, 20.12.2010

Rechtsprechung
   BVerfG, 21.07.2010 - 1 BvR 420/09   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • openjur.de

    §§ 1672 Abs. 1, 1626a Abs. 1 Nr. 1 BGB; Art. 6 Abs. 2 GG
    Zur Verletzung des Elternrechtes eines Vaters durch den generellen Ausschluss der Sorgetragung für sein nichteheliches Kind

  • Bundesverfassungsgericht
  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 6 Abs 1 GG, Art 6 Abs 2 S 1 GG, §§ 1594ff BGB, § 1594 BGB, § 1626a Abs 1 Nr 1 BGB vom 16.12.1997
    §§ 1626a Abs 1 Nr 1 und 1672 Abs 1 BGB mit Art 6 Abs 2 GG unvereinbar - genereller Ausschluss des Vaters eines nichtehelichen Kindes von der Sorgetragung für sein Kind greift unverhältnismäßig in dessen Elternrecht ein, wenn die Weigerung der Mutter des Kindes, der gemeinsamen Sorge mit dem Vater oder dessen Alleinsorge für das Kind zuzustimmen, nicht gerichtlich am Maßstab des Kindeswohls überprüft werden kann - Anordnung einer Übergangsregelung ohne Befristung

  • Jurion

    Verfassungswidrigkeit der Regelung des Sorgerechts für unverheiratete Väter; Vereinbarkeit von § 1626a Abs. 1 Nr. 1 und § 1672 Abs. 1 BGB in der Fassung des Gesetzes zur Reform des Kindschaftsrechts (Kindschaftsrechtsreformgesetz) vom 16. Dezember 1997 mit Art. 6 Abs. 2 GG; Gemeinsame Übertragung der elterlichen Sorge oder eines Teils der elterlichen Sorge auf Antrag eines Elternteils durch das Familiengericht; Voraussetzungen für die Übertragung der elterlichen Sorge oder eines Teils der elterlichen Sorge auf den Vater

  • RA Kotz

    Sorgerecht nichteheliches Kind - Kindeswohl

  • fr-blog.com

    Sorgerecht nicht verheirateter Väter

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Verletzung des Elternrechts von Vätern nichtehelicher Kinder durch Ausschluss vom Sorgerecht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verfassungswidrigkeit der Regelung des Sorgerechts für unverheiratete Väter; Vereinbarkeit von § 1626a Abs. 1 Nr. 1 und § 1672 Abs. 1 BGB in der Fassung des Gesetzes zur Reform des Kindschaftsrechts (Kindschaftsrechtsreformgesetz) vom 16. Dezember 1997 mit Art. 6 Abs. 2 GG; Gemeinsame Übertragung der elterlichen Sorge oder eines Teils der elterlichen Sorge auf Antrag eines Elternteils durch das Familiengericht; Voraussetzungen für die Übertragung der elterlichen Sorge oder eines Teils der elterlichen Sorge auf den Vater

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (28)

  • Bundesverfassungsgericht (Pressemitteilung)

    Ausschluss des Vaters eines nichtehelichen Kindes von der elterlichen Sorge bei Zustimmungsverweigerung der Mutter verfassungswidrig

  • beck-blog (Pressemitteilung)

    § 1626a BGB gekippt

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    Ausschluss des Vaters eines nichtehelichen Kindes von der elterlichen Sorge bei Zustimmungsverweigerung der Mutter verfassungswidrig

  • ferner-alsdorf.de (Auszüge)

    Zum Ausschluss des Vaters eines nichtehelichen Kindes von der elterlichen Sorge

  • kanzlei-lachenmann.de (Kurzinformation)

    Stärkung der Rechte nichtehelicher Väter

  • meyer-koering.de (Kurzinformation)

    Sorgerecht jetzt auch für nicht verheiratete Väter

  • wkdis.de (Pressemitteilung)

    Ausschluss des Vaters eines nichtehelichen Kindes von der elterlichen Sorge bei Zustimmungsverweigerung der Mutter verfassungswidrig

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die elterliche Sorge des nichtehelichen Vaters

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Sorgerecht unverheirateter Väter

  • arbeit-familie.de (Kurzmitteilung)

    Bundesverfassungsgericht stärkt das Sorgerecht der Väter nichtehelicher Kinder

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    BVerfG erklärt Sorgerechtsregelung für nicht eheliche Kinder für verfassungswidrig

  • tagesschau.de-Archiv (Pressemeldung, 03.08.2010)

    Sorgerecht für Väter: Karlsruhe kippt Vetorecht der Mutter

  • blogspot.com (Kurzinformation)

    Sorgerecht für den nichtehelichen Vater - so ging es mit dem Fall weiter

  • blogspot.com (Kurzinformation)

    Bundesverfassungsgericht stärkt Sorgerecht nichtehelicher Väter

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Karlsruhe stärkt Rechte unverheirateter Väter

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Nach Sorgerechts-Urteil Lösung jetzt auch für Altfälle geplant

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Alleiniges Sorgerecht nichtverheirateter Mütter gekippt

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Sorgerecht für unverheiratete Väter

  • lto.de (Kurzinformation)

    DAV fordert Neuregelung - Unverheiratete Eltern sollen gemeinsames Sorgerecht bekommen

  • lto.de (Kurzinformation)

    Sorgerecht nichtverheirateter Väter gestärkt

  • lto.de (Kurzinformation)

    Sorgerecht nichtverheirateter Väter gestärkt

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Bundesverfassungsgericht stärkt die Rechte nicht ehelicher Väter

  • tp-partner.com (Kurzinformation)

    Sorgerecht des Vaters eines nichtehelichen Kindes

  • lto.de (Pressebericht, 03.08.2010)

    Nach dem Sorgerechts-Urteil des BVerfG: Schluss mit Diskriminierung - aber wie?

  • spiegel.de (Pressebericht, 03.08.2010)

    Sorgerecht im Alltag: "Man hat mir mein Kind kaputtgemacht"

  • Telepolis (Pressebericht, 10.08.2010)

    Feindbild Mann - Das Sorgerechtsurteil des Bundesverfassungsgerichts und die Diskussion über verantwortungsvolle Väter

  • 123recht.net (Pressemeldung, 3.8.2010)

    Ledige Väter haben künftig bessere Chancen auf ein Sorgerecht // Verfassungsgericht kippt bisherige Regelung

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Zwingende Zustimmung der Kindesmutter zu gemeinsamem Sorgerecht für Väter nichtehelicher Kinder ist verfassungswidrig

Besprechungen u.ä. (5)

  • Ruhr-Universität Bochum (Entscheidungsbesprechung)

    Elterliches Sorgerecht für Väter nichtehelicher Kinder

  • anwalt-wille.de (Entscheidungsbesprechung)

    Ausschluss des Vaters eines nichtehelichen Kindes von Sorgerecht ist verfassungswidrig

  • anwalt-suchservice.de (Entscheidungsbesprechung)

    Sorgerecht der Väter: Sofortige Geltendmachung des Sorgerechtes möglich

  • Telepolis (Kurzanmerkung)

    Mehr Recht auf Vater für die unehelichen Kinder

  • derwesten.de (Interview mit Bezug zur Entscheidung, 03.08.2010)

    Der Mann, der das Sorgerechts-Urteil erstritt

Sonstiges (13)

  • sachsen.de (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    Sachsen wirbt im Bundesrat für automatisches Sorgerecht lediger Väter

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zusammenfassung von "Die Sorgerechtsstellung des nicht mit der Mutter des Kindes verheirateten Vaters" von RAin/Senatorin a.D. Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit, original erschienen in: NJW 2010, 2990 - 2992.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BVerfG vom 21.07.2010, Az.: 1 BvR 420/09 (Sorgerecht nichtehelicher Väter)" von Horst Luthin, original erschienen in: FamRZ 2010, 1403 - 1412.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Das Sorgerecht des nichtehelichen Vaters" von RiOLG Dr. Alexander Schwonberg, original erschienen in: FuR 2011, 126 - 133.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Die elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern" von Prof. Dr. Peter Huber und Wiss. Mit. Lisa Möll, original erschienen in: FamRZ 2011, 765 - 772.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Sachverständigengutachten zum Sorgerecht bei nicht miteinander verheirateten Eltern" von Dipl.-Psych. Dr. Dr. Joseph Salzgeber und Dipl.-Psych. Dr. Jörg Fichtner, original erschienen in: FamRZ 2011, 945 - 950.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern - Wie revolutionär ist der Beschluss des BVerfG vom 21.07.2010?" von VizepräsAG Cornelia Holldorf, original erschienen in: ZKJ 2011, 26 - 28.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Stellungnahme zur aktuellen Reformdiskussion "Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern" (22. Februar 2011)" von Kinderrechtekommission des Deutschen Familiengerichtstags, original erschienen in: ZKJ 2011, 130 - 133.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Beschluss des BVerfG vom 21.07.2010, Az.: 1 BvR 420/09 (Verletzung des Elternrechts von Vätern nichtehelicher Kinder durch Ausschluss von Sorgerecht)" von Prof. Dr. Thomas Rauscher, original erschienen in: JZ 2010, 1004 - 1013.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Mehr Rechte für Väter von nichtehelichen Kindern" von RAin Claudia Campbell, original erschienen in: NJW Spezial 2012, 580 - 581.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Rechte des nichtehelichen Vaters" von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht und Privatdozent Dr. Peter Finger, original erschienen in: FuR 2012, 342 - 348.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern" von Prof. Dr. Michael Coester, original erschienen in: FamRZ 2012, 1337 - 1344.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Vereinfachtes Verfahren zur Übertragung der gemeinsamen elterlichen Sorge - ein Fremdkörper in Kindschaftssachen" von RiAG Wolfgang Keuter, original erschienen in: FamRZ 2012, 825 - 827.

Verfahrensgang

  • AG Bad Oeynhausen, 30.06.2008 - 23 F 109/08
  • OLG Hamm, 20.11.2008 - 1 UF 180/08
  • AG Bad Oeynhausen, 08.01.2009 - 43 F 3/09
  • BVerfG, 21.07.2010 - 1 BvR 420/09
  • BVerfG, 20.12.2010 - 1 BvR 420/09

Zeitschriftenfundstellen

  • BVerfGE 127, 132
  • NJW 2010, 3008
  • NJ 2010, 467
  • FamRZ 2010, 1403
  • DÖV 2010, 902



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (101)  

  • BVerfG, 27.01.2015 - 1 BvR 471/10  

    Ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrkräfte in öffentlichen Schulen ist mit der

    Auch Gesetze sind im Einklang mit den völkerrechtlichen Verpflichtungen der Bundesrepublik aus der Menschenrechtskonvention auszulegen und anzuwenden (vgl. BVerfGE 74, 358 ; 127, 132 ).
  • BVerfG, 07.05.2013 - 2 BvR 909/06  

    Ehegattensplitting

    Um zu vermeiden, dass bei den betroffenen Steuerpflichtigen wie bei den Behörden in der Zeit bis zu einer Neuregelung durch den Gesetzgeber Unsicherheit über die Rechtslage herrscht, ist es geboten, eine Übergangsregelung zu treffen (vgl. BVerfGE 37, 217 ; 61, 319 ; 73, 40 ; 92, 53 ; 103, 242 ; 107, 133 ; 122, 210 ), die sich möglichst weitgehend an das Regelungskonzept des Gesetzgebers anlehnt und damit vermeidet, dass übergangsweise ein dem Willen des Gesetzgebers offensichtlich besonders fernstehender Rechtszustand eintritt (vgl. BVerfGE 121, 108 ; 127, 132 ; 130, 131 ; s. auch BVerfGE 122, 39 ).
  • StGH Baden-Württemberg, 17.06.2014 - 1 VB 15/13  

    Vereinbarkeit des Verbots von Verbundspielhallen mit der Verfassung des Landes

    Neben den Grundrechten wird vor allem das Rechtsstaatsprinzip in der Ausprägung des Prinzips der Rechtssicherheit als ein Rechtsgut anerkannt, zu dessen Schutz die befristete Weitergeltung einer nicht verfassungskonformen Regelung gerechtfertigt und geboten sein kann (vgl. BVerfGE 119, 331 - Juris Rn. 204; BVerfGE 127, 132 - Juris Rn. 71).

    Dafür kann der Staatsgerichtshof auch die vorübergehende weitere Anwendbarkeit des verfassungswidrigen Gesetzes anordnen (vgl. für das BVerfG, dort nach § 35 BVerfGG: BVerfGE 127, 132 - Juris Rn. 71 ff.; BVerfGE 125, 104 - Juris Rn. 86).

    Daneben können Vorgaben für die ausnahmsweise zulässige Anwendung der verfassungswidrigen Norm innerhalb der Übergangszeit bis zu einer Neuregelung geboten sein (vgl. BVerfGE 115, 267 - Juris Rn. 157 ff.; BVerfGE 127, 132 - Juris Rn. 75 ff.).

  • BVerwG, 03.11.2011 - 7 C 3.11  

    Informationszugang; Bundesministerium; Behörde; Verwaltung; Regierung;

    Aufgrund des Urteils des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom 3. Dezember 2009 - Nr. 22028/04, Zaunegger (NJW 2010, 501) und der daran anschließenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Juli 2010 - 1 BvR 420/09 - (BVerfGE 127, 132) seien die ursprünglich im Anschluss an den Prüfauftrag des Bundesverfassungsgerichts im Bundesministerium der Justiz angestellten Erwägungen und Untersuchungen zur Notwendigkeit eines gesetzgeberischen Handelns überholt.

    Nach den von der Beklagten nicht mit Verfahrensrügen angegriffenen Feststellungen des Oberverwaltungsgerichts sind die im Anschluss an den Prüfauftrag des Bundesverfassungsgerichts im Bundesministerium der Justiz angestellten Erwägungen und Untersuchungen zur Notwendigkeit eines gesetzgeberischen Handelns durch den zwischenzeitlich ergangenen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Juli 2010 - 1 BvR 420/09 - (BVerfGE 127, 132) überholt.

  • OLG Hamm, 07.10.2010 - 2 WF 211/10  

    Übertragung der elterlichen Sorge auf den nichtehelichen Kindesvater

    Denn in seinen Entscheidungsgründen nimmt das Amtsgericht ausdrücklich auf § 1672 BGB i.V.m. mit dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes vom 21.07.2010 (Az: 1 BvR 420/09) Bezug.

    a) In seinen Entscheidungsgründen weist das Bundesverfassungsgericht auf den Charakter der elterlichen Sorge als einen "essentiellen Bestandteil" des von Art. 6 II GG geschützten Rechtes der Eltern auf Pflege und Erziehung des eigenen Kindes hin (vgl. BVerfG, Beschluss vom 21.07.2010, Az: 1 BvR 420/09, FamRZ 2010, 1403, Juris, Rdnr. 47).

    Denn durch §§ 1626 a I Ziff. 1, 1672 I BGB wird ihm keine Möglichkeit eingeräumt, gegen den Willen der Mutter gerichtlich überprüfen zu lassen, ob es aus Gründen des Wohls seines Kindes angezeigt ist, ihm gemeinsam mit der Kindesmutter die Sorge für das Kind einzuräumen oder ihm anstelle der Mutter die Alleinsorge für das Kind zu übertragen (vgl. BVerfG, Beschluss vom 21.07.2010, Az: 1 BvR 420/09, FamRZ 2010, 1403, Juris, Rdnr. 46).

    Durch die Abhängigkeit der Beteiligung des nichtehelichen Kindesvaters an der gemeinsamen Sorge vom Willen der Kindesmutter setzt der Gesetzgeber bislang das Elternrecht des Vaters in unverhältnismäßiger Weise generell hinter das Elternrecht der Mutter zurück, ohne dass dieses durch die Wahrung des Kindeswohls geboten ist (vgl. BVerfG, Beschluss vom 21.07.2010, Az: 1 BvR 420/09, FamRZ 2010, 1403, Juris, Rdnr. 56).

    Man wolle sich also nicht mit dem Vater darauf verständigen und nichts mit dem Vater zu tun haben (vgl. BVerfG, Beschluss vom 21.07.2010, Az: 1 BvR 420/09, FamRZ 2010, 1403, Juris, Rdnrn. 59, 61).

    c) Vor diesem Hintergrund hat das Bundesverfassungsgericht die §§ 1626 a I Ziff. 1, 1672 I BGB als mit Art. 6 II GG unvereinbar und deshalb für verfassungswidrig erklärt (vgl. BVerfG, Beschluss vom 21.07.2010, Az: 1 BvR 420/09, FamRZ 2010, 1403, Juris, Rdnr. 34).

    Hiernach kann das Familiengericht in Erweiterung der engen Tatbestandsvoraussetzungen in § 1672 I BGB bis zum Inkrafttreten einer gesetzlichen Neuregelung die elterliche Sorge ganz oder teilweise auf Antrag eines Elternteils auf den (nichtehelichen) Kindesvater übertragen, soweit eine gemeinsame elterliche Sorge nicht in Betracht kommt und zu erwarten ist, dass dies dem Kindeswohl am besten entspricht (vgl. BVerfG, Beschluss vom 21.07.2010, Az: 1 BvR 420/09, FamRZ 2010, 1403, Juris, Rdnr. 76; Zimmermann, "Das Sorgerecht des Vaters für sein nichteheliches Kind", FamFR 2010, 413, 415).

  • OLG Frankfurt, 28.02.2014 - 6 UF 326/13  

    Abänderung einer ablehnenden Entscheidung auf Herstellung gemeinsamer elterlicher

    Dabei verkennt der Senat nicht, dass die Ausgangsentscheidung des Amtsgerichts vom 27.12.2010, in welcher erstmals der Antrag auf Herstellung der gemeinsamen elterlichen Sorge für das betroffene Kind zurückgewiesen wurde, sich an den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts in seiner Entscheidung vom 21.07.2010 orientierte, wonach das Familiengericht den Eltern auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge gemeinsam überträgt, soweit zu erwarten ist, dass dies dem Kindeswohl entspricht (BVerfG FamRZ 2010, 1403, 1410).

    Es bleibt auch nach der Neufassung dabei, dass die gemeinsame Ausübung des Sorgerechts eine tragfähige soziale Beziehung zwischen den Eltern voraussetzt und ein Mindestmaß an Übereinstimmung zwischen ihnen erfordert, die sich am Kindeswohl auszurichten hat (OLG Frankfurt a.a.O. unter Bezug auf BVerfG FamRZ 2010, 1403; Heilmann NJW 2013, 1473 m.w.N.; Dürbeck ZKJ 2013, 330 m.w.N.).

    Wie das Amtsgericht treffend festhält, ist die Herstellung der gemeinsamen elterlichen Sorge hier nicht das geeignete Instrument, um das vom Bundesverfassungsgericht (vgl. BVerfG FamRZ 2010, 1403, 1407) für nötig gehaltene Mindestmaß an Übereinstimmung und Kooperationsfähigkeit herzustellen.

    Dies gilt insbesondere, wenn die Eltern ihren Konflikt auf dem Rücken des Kindes austragen, wodurch das Kind in seiner Beziehungsfähigkeit beeinträchtigt und in seiner Entwicklung gefährdet werden kann (BVerfG FamRZ 2010, 1403, 1407).

    Das Fehlen des in diesem Bereich erforderlichen Mindestmaßes an Übereinstimmung kann das Kindeswohl gefährden (vgl. BVerfG FamRZ 2010, 1403, 1407).

  • OLG Karlsruhe, 08.03.2012 - 18 UF 266/11  

    Zur Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge auf den nichtehelichen Vater

    §§ 1626a Abs. 1 Nr. 1 und § 1672 Abs. 1 BGB sind mit Art. 6 Abs. 2 GG unvereinbar und somit verfassungswidrig (BVerfG, Beschluss vom 21.07.2010, 1 BvR 420/09, FamRZ 2010, 1403 ff.).

    Das Familiengericht überträgt dem Vater auf Antrag die elterliche Sorge, soweit eine gemeinsame elterliche Sorge nicht in Betracht kommt und zu erwarten ist, dass dies dem Kindeswohl am besten entspricht (BVerfGE FamRZ 2010, 1403 ff. Rz. 77).

    Während in den Adoptionspflegefällen, in denen die alleinige elterliche Sorge der Mutter ruht, eine Übertragung der elterlichen Sorge auf den Vater bereits dann in Betracht kommt, wenn dies dem Wohl des Kindes nicht widerspricht (BGH NJW 2008, 223), ist im vorliegenden Fall, bei dem die Mutter Inhaberin des Sorgerechts ist, auf den vom Bundesverfassungsgericht vorgegebenen Maßstab des § 1671 BGB abzustellen (BVerfG FamRZ 2010, 1403).

    Damit würde indes das Recht des Vaters eines nichtehelichen Kindes aus Art. 6 Abs. 2 GG verletzt, da er in diesen Fällen generell von der persönlichen Betreuung des Kindes und somit vom Sorgerecht ausgeschlossen werden könnte, ohne dass eine Kindeswohlprüfung erfolgt (vgl. dazu grundlegend BVerfG FamRZ 2010, 1403).

  • BVerfG, 28.11.2013 - 2 BvR 2784/12  

    Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde (Rechtswegerschöpfung;

    Der Beschluss des Oberlandesgerichts wird damit gegenstandslos (vgl. BVerfGE 127, 132 ; 129, 37 ).
  • OLG Hamm, 22.06.2011 - 10 UF 50/11  

    Elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern

    Bis zu einer gesetzgeberischen Neugestaltung des Sorgerechts eines nicht mit der Kindesmutter verheirateten Vaters kann das Familiengericht ergänzend zu der Regelung des § 1626a Abs. 1 Nr. 1 BGB vorläufig auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge gemeinsam übertragen, soweit zu erwarten ist, dass dies dem Kindeswohl entspricht (vgl. BVerfG, FamRZ 2010, 1403ff, Rz 75; OLG Hamm, Beschluss vom 07.10.2010, AZ: 2 WF 211/10; bei juris Langtext Rn 11; OLG Jena, Beschluss vom 12.08.2010, AZ: 8 UF 56/10; bei juris Langtext Rn 13).

    Dieser Prüfungsmaßstab hinsichtlich des Kindeswohls soll sicherstellen, dass die Belange des Kindes maßgeblich Berücksichtigung finden, jedoch die Zugangsvoraussetzungen zur gemeinsamen Sorge nicht zu hoch angesetzt werden (vgl. BVerfG, FamRZ 2010, 1403ff Rn 75).

    Die bisherige gesetzliche Regelung, die die gemeinsame elterliche Sorge von der Zustimmung der Kindesmutter abhängig gemacht hat, ist mit der Verfassung nicht zu vereinbaren (vgl. zur Begründung im Einzelnen: BVerfG, FamRZ 2010, 1403ff).

    Der Gesetzgeber greift dadurch unverhältnismäßig in das Elternrecht des Vaters eines nichtehelichen Kindes ein, dass er den Vater generell von der Sorgetragung für sein Kind ausschließt, wenn die Mutter des Kindes ihre Zustimmung zur gemeinsamen Sorge mit dem Vater oder zu dessen Alleinsorge für das Kind verweigert, ohne dass ihm die Möglichkeit eingeräumt ist, gerichtlich überprüfen zu lassen, ob er aus Gründen des Kindeswohls an der elterlichen Sorge zu beteiligen ist (vgl. BVerfG, FamRZ 2010, 1403ff Rn 36, 46).

    Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass die Zugangsvoraussetzungen zu einer gemeinsamen elterlichen Sorge nicht zu hoch angesetzt werden dürfen (vgl. BVerfG, FamRZ 2010, 1403ff Rn 75).

  • KG, 15.05.2013 - 18 UF 215/11  

    Voraussetzungen der gemeinsamen elterlichen Sorge nicht verheirateter Eltern

    Er hat sich auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts in seinem Beschluss vom 21. Juli 2010 - 1 BvR 420/09 - berufen, mit dem die §§ 1626a Abs. 1 Nr. 1 und 1672 Abs. 1 BGB wegen Verstoßes gegen Art. 6 Abs. 2 GG für verfassungswidrig erklärt worden sind und bis zum Inkrafttreten einer gesetzlichen Neuregelung in Ergänzung der vorgenannten Vorschriften durch das Bundesverfassungsgericht angeordnet worden ist, dass das Familiengericht den Eltern auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge oder einen Teil davon gemeinsam überträgt, soweit zu erwarten ist, dass dies dem Kindeswohl entspricht.

    Der Vater beruft sich für sein Begehren zu Unrecht auf den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Juli 2010 - 1 BvR 420/09.

    Auf der Grundlage dieses Beschlusses kann das Familiengericht bis zu einer gesetzgeberischen Neugestaltung des Sorgerechts eines nicht mit der Kindesmutter verheirateten Vaters ergänzend zu der Regelung des § 1626 a Abs. 1 Nr. 1 BGB vorläufig auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge gemeinsam übertragen, soweit zu erwarten ist, dass dies dem Kindeswohl entspricht (vgl. BVerfG, FamRZ 2010, 1403ff, Rz 75; OLG Hamm FamRZ 2012, 506 ff; OLG Naumburg FamRZ 2010, 1918f).

    Dieser Prüfungsmaßstab hinsichtlich des Kindeswohls soll sicherstellen, dass die Belange des Kindes maßgeblich Berücksichtigung finden, jedoch die Zugangsvoraussetzungen zur gemeinsamen Sorge nicht zu hoch angesetzt werden (vgl. BVerfG, FamRZ 2010, 1403ff Rn 75).

    Die bisherige gesetzliche Regelung, die die gemeinsame elterliche Sorge von der Zustimmung der Kindesmutter abhängig gemacht hat, ist mit der Verfassung nicht zu vereinbaren (vgl. BVerfG, FamRZ 2010, 1403ff).

  • OLG Brandenburg, 15.02.2016 - 10 UF 216/14  

    Elterliche Sorge bei Getrenntleben der Eltern

  • OLG Hamm, 09.03.2016 - 2 WF 38/16  

    Mutwilligkeit der Rechtsverfolgung; gemeinsame Sorgeerklärung; tragfähige soziale

  • OLG Saarbrücken, 08.09.2014 - 6 UF 70/14  

    Übertragung der elterlichen Sorge auf einen Elternteil allein wegen Unfähigkeit

  • BVerfG, 24.06.2015 - 1 BvR 486/14  

    Die Einbeziehung aller Eltern in den Schutzbereich des Art. 6 Abs. 2 GG

  • OLG Saarbrücken, 27.04.2016 - 6 UF 22/16  
  • OLG Brandenburg, 12.08.2010 - 10 UF 109/10  

    Elterliche Sorge über ein nichtehelich geborenes Kind

  • OLG Saarbrücken, 11.05.2015 - 6 UF 18/15  

    Voraussetzungen der Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge auf einen

  • VerfG Brandenburg, 15.07.2011 - VfGBbg 10/11  

    Teils wegen fehlender hinreichender Begründung einer Gehörsverletzung, teils

  • OLG Saarbrücken, 02.07.2012 - 9 UF 9/12  

    Voraussetzungen der gemeinsamen elterlichen Sorge nicht verheirateter Eltern

  • BVerfG, 05.03.2015 - 2 BvR 746/13  

    Mit einer Entkleidung verbundene Durchsuchung eines Strafgefangenen (allgemeines

  • VerfG Brandenburg, 18.03.2011 - VfGBbg 56/10  

    Fachgerichtliche Ablehnung der Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge eines

  • OLG Brandenburg, 23.03.2011 - 10 UF 2/11  

    Gemeinsames Sorgerecht bei nichtehelichen Kindern; Abweichung vom Willen der

  • OLG Dresden, 14.05.2013 - 21 UF 787/12  

    Polygraph; Lügendetektor

  • OLG Saarbrücken, 21.01.2013 - 6 UF 8/13  

    Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge und Übertragung des

  • OLG Hamm, 31.05.2012 - 4 UF 8/12  

    Anordnung der gemeinsamen elterlichen Sorge zu Gunsten des nicht ehelichen Vaters

  • OLG Brandenburg, 22.03.2011 - 10 UF 2/11  

    Übertragung der (gemeinsamen) elterlichen Sorge auf den Vater eines

  • OLG Brandenburg, 09.02.2016 - 13 UF 185/15  

    Gemeinsames Sorgerecht bei nicht verheirateten Kindeseltern

  • OVG Berlin-Brandenburg, 05.10.2010 - 12 B 6.10  

    Informationsanspruch; informationspflichtige Behörde; Bundesministerium;

  • OVG Berlin-Brandenburg, 09.06.2011 - 2 B 2.10  

    Berufung; Erweiterung des Klageantrags; Klageänderung; Aufenthaltserlaubnis;

  • BVerfG, 12.11.2014 - 1 BvR 159/09  

    Gegenstandswertfestsetzung und Anordnung der hälftigen Auslagenerstattung nach

  • OLG Brandenburg, 20.08.2010 - 10 WF 187/10  

    Übertragung der Befugnis zum Bestimmung von Schule und Kindergarten auf den

  • BGH, 27.03.2013 - XII ZB 71/12  

    Scheidungsakzessorischer Statuswechsel: Form der Zustimmungserklärung des

  • VerfG Brandenburg, 25.02.2011 - VfGBbg 15/10  

    Keine Verletzung des Elternrechts (Art 6 Abs 2 S 1 GG) eines Vaters durch

  • OLG Saarbrücken, 28.11.2012 - 9 UF 123/11  

    Übertragung der elterlichen Sorge auf den Vater allein

  • BVerwG, 03.07.2013 - 6 P 2.13  

    Aufwandsentschädigung des Personalrats; in der Regel vorhandene Beschäftigte;

  • VerfG Brandenburg, 24.01.2011 - VfGBbg 25/10  

    § 1696 BGB, § 166 FamFG, Art 27 Verf BB, § 30 VerfGG BB, § 48 VerfGG

  • OLG Frankfurt, 16.12.2011 - 4 UF 158/10  

    Sorgerecht: Prüfungsumfang bei Entzug bisheriger Alleinsorge

  • OLG Celle, 16.01.2014 - 10 UF 80/13  

    Übertragung von Teilen der elterliche Sorge allein auf den bislang an der Sorge

  • OLG Rostock, 10.09.2012 - 11 UF 49/12  

    Elterliche Sorge: Übertragung der Mitsorge auf den nichtehelichen Vater gemäß der

  • KG, 16.02.2012 - 17 UF 375/11  

    Rechtstellung des nichtehelichen Vaters; Wirksamkeit einer vorgeburtlich von der

  • OLG Frankfurt, 21.05.2013 - 6 UF 32/13  

    Abänderung der gemeinsamen elterlichen Sorge

  • OLG Hamm, 01.02.2012 - 2 UF 168/11  

    Einbeziehung des Kindesvaters in die elterliche Sorge für ein nichteheliches Kind

  • OLG Braunschweig, 09.03.2012 - 2 UF 174/11  

    Sorgerecht des Vaters eines nichtehelichen Kindes nach der Entscheidung des

  • OLG Köln, 12.03.2012 - 4 UF 267/11  
  • OLG Köln, 14.03.2012 - 4 UF 267/11  

    Zulässigkeit gemeinsamer elterlicher Sorge nicht verheirateter Kindeseltern

  • OLG Jena, 30.03.2012 - 1 WF 144/12  

    Kostengrundentscheidung in einer Familiensache der freiwilligen Gerichtsbarkeit

  • OLG Brandenburg, 02.08.2012 - 10 UF 139/11  
  • BVerfG, 04.08.2015 - 1 BvR 1388/15  

    Nichtannahmebeschluss: Übertragung der alleinigen Personensorge auf einen

  • OLG Brandenburg, 26.06.2012 - 10 UF 45/12  
  • OLG Brandenburg, 08.11.2012 - 10 UF 18/12  
  • VerfG Brandenburg, 17.06.2011 - VfGBbg 52/10  

    Erschöpfung des Rechtswegs; rechtliches Gehör; Gehörsrüge

  • OLG Brandenburg, 28.06.2011 - 10 WF 229/10  

    Aufhebung einer einstweiligen Anordnung betreffend das

  • OLG Brandenburg, 25.06.2012 - 10 UF 45/12  

    Voraussetzungen der Anordnung des gemeinschaftlichen Sorgerechts zu Gunsten des

  • OLG Brandenburg, 04.12.2012 - 10 UF 18/12  
  • KG, 12.01.2012 - 19 WF 276/11  

    Kostenentscheidung und -festsetzung in einem Verfahren des nichtehelichen Vaters

  • OLG Karlsruhe, 05.03.2013 - 18 UF 298/12  

    Sorgerechtsstatut nach Artikel 16 KSÜ

  • OLG Frankfurt, 20.01.2012 - 4 UF 233/11  

    Form der Zustimmung des Scheinvaters

  • Generalanwalt beim EuGH, 04.10.2010 - C-296/10  

    Purrucker - Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen - Zuständigkeit sowie

  • OLG Celle, 24.01.2012 - 10 WF 11/12  

    Absenkung des Verfahrenswerts auf weniger als 3.000 EUR

  • OLG Brandenburg, 22.10.2014 - 13 UF 206/13  

    Entscheidung des Gerichts über einen Antrag auf Anordnung der gemeinsamen

  • OLG Brandenburg, 03.08.2015 - 13 UF 190/14  

    Übertragung der elterlichen Sorge auf die Kindeseltern gemeinsam

  • OLG Brandenburg, 28.09.2015 - 13 UF 96/15  

    Voraussetzungen der Anordnung des gemeinsamen Sorgerechts nicht verheirateter

  • OVG Sachsen, 05.11.2010 - 3 B 70/10  

    Passverweigerung, Steuerfluchtwille, Verhältnismäßigkeit, Familienzusammenführung

  • OLG Köln, 17.05.2011 - 14 UF 160/10  

    Anfechtung der Vaterschaft durch einen Samenspender

  • OLG Köln, 28.11.2011 - 4 WF 184/11  

    Ablehnung der Übertragung der elterlichen Sorge auf den Vater eines

  • OLG Brandenburg, 19.09.2013 - 9 UF 96/11  

    Voraussetzungen der gemeinsamen elterlichen Sorge

  • OLG Brandenburg, 03.08.2015 - 13 UF 50/15  

    Voraussetzung der gerichtlichen Anordnung der gemeinsamen elterlichen Sorge

  • OLG Celle, 14.08.2015 - 15 UF 44/15  

    Bei bestehender gemeinsamer elterlicher Sorge besteht kein Leitbild dahin, dass

  • OLG Frankfurt, 16.12.2011 - 4 UF 257/11  

    Voraussetzungen für die Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge

  • OLG Nürnberg, 30.01.2014 - 7 UF 54/14  

    Wirksamkeitsvoraussetzungen für übereinstimmende Sorgeerklärungen nicht

  • OLG Naumburg, 12.08.2010 - 8 UF 56/10  

    Sorgerechtsregelung für ein nichteheliches Kind bis zur gesetzlichen

  • Generalanwalt beim EuGH, 22.09.2010 - C-400/10  

    McB. - Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen - Gerichtliche Zuständigkeit und

  • OLG Celle, 12.08.2011 - 10 UF 270/10  

    Streitige Ausweitung der aufgrund Vereinbarung erstinstanzlich erfolgten

  • OLG Schleswig, 22.12.2011 - 10 UF 171/11  

    Das gemeinsame Sorgerecht des Vaters eines nichtehelichen Kindes mit der Mutter

  • OLG Frankfurt, 09.09.2013 - 7 UF 66/13  

    Sorgerecht: Gemeinsame elterliche Sorge getrennt lebender Eltern

  • OLG Bamberg, 05.01.2011 - 2 UF 204/10  

    Sorgerechtsregelung: Voraussetzungen einer Übertragung des Sorgerechts auf den

  • OLG Rostock, 11.02.2011 - 10 WF 39/11  

    Elterliche Sorge: Kriterium für die Erfolgsausichten eines Antrages des

  • OLG Hamm, 20.04.2011 - 8 WF 110/11  

    Elterliche Sorge des nichtehelichen Vaters trotz fehlender Zustimmung der Mutter

  • OLG Celle, 28.04.2011 - 10 WF 127/11  

    Anwaltsbeiordnung für einvernehmliche Sorgerechtsbeteiligung im Rahmen der

  • OLG Hamm, 06.06.2011 - 8 UF 46/11  

    Voraussetzungen der Entziehung der elterlichen Sorge; Begriff des Kindeswohls

  • KG, 02.09.2010 - 19 WF 132/10  

    Aussetzung des Sorgerechtsverfahrens nach Einsetzung eines Umfangspflegers

  • OLG Brandenburg, 07.02.2011 - 9 UF 100/10  

    Entziehung der gemeinsamen elterlichen Sorge und Übertragung auf einen Elternteil

  • OLG Frankfurt, 13.12.2011 - 3 WF 310/11  

    Nichtehelicher Vater im Verfahren nach § 1666 BGB Beteiligter

  • OLG Naumburg, 09.07.2012 - 3 WF 147/12  

    Entstehung der Einigungsgebühr in einem Sorgerechtsverfahren

  • OLG Brandenburg, 25.04.2013 - 9 UF 36/13  
  • AG Holzminden, 02.09.2010 - 12 F 332/10  

    Vaterschaftsanfechtung: Anfechtungsberechtigung des biologischen Vaters bei einem

  • OLG Hamm, 06.06.2011 - 8 WF 143/11  

    Voraussetzungen der gemeinsamen elterlichen Sorge bei fehlender Verständigung der

  • OLG Frankfurt, 07.03.2012 - 2 UF 211/10  

    Sorgerecht: Voraussetzungen für die Errichtung der alleinigen elterlichen Sorge

  • OLG Saarbrücken, 25.02.2013 - 6 UF 38/13  

    Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts auf den nichtehelichen Vater wegen

  • OLG Naumburg, 06.08.2014 - 3 UF 130/14  

    Anforderungen an die gemeinsame elterliche Sorge bei nicht miteinander

  • VG Aachen, 03.05.2011 - 2 K 884/09  

    Kein Klagerecht des nicht sorgeberechtigten Vaters gegen die Bewilligung

  • OLG Naumburg, 02.07.2012 - 3 WF 147/12  

    Rechtsanwaltsvergütung in Sorgerechtsverfahren: Entstehung einer Einigungsgebühr

  • AG Bitterfeld-Wolfen, 16.04.2015 - 8 F 402/14  
  • AG Düsseldorf, 26.10.2010 - 252 F 277/10  

    Übertragung des Sorgerechts auf beide Elternteile aus Gründen des Wohles eines

  • FG Hamburg, 04.04.2012 - 2 K 9/12  

    Anrechnung von Kindergeld gem. § 31 Satz 4 EStG auch bei Auszahlung an den

  • OLG Naumburg, 12.08.2014 - 8 UF 124/14  

    Erweiternde Abänderung einer Umgangsregelung: Ablehnende Haltung des betroffenen

  • AG Solingen, 05.04.2012 - 32 F 85/11  

    Konsensfähigkeit und Kommunikationsfähig als Voraussetzung für die Übertragung

  • AG Gießen, 28.02.2013 - 246 F 2158/12  

    Zur Übertragung der Mitsorge auf den Vater eines nichtehelichen Kindes

  • OVG Berlin-Brandenburg, 04.06.2013 - 5 L 19.13  

    Aussetzung des Verfahrens; Beschwerde; Vorname, Änderung des -s; nichteheliches

  • VG München, 21.03.2011 - M 12 E 10.6019  

    Aufenthaltserlaubnis; Ausweisungsgrund; Regelerteilungsvoraussetzung; Ausnahme;

  • VG München, 15.12.2010 - M 18 K 10.4853  

    Keine Klagebefugnis des nicht sorgeberechtigten Vaters gegen den einem nicht

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BVerfG, 20.12.2010 - 1 BvR 420/09   

Volltextveröffentlichungen (2)

Verfahrensgang

  • AG Bad Oeynhausen, 30.06.2008 - 23 F 109/08
  • OLG Hamm, 20.11.2008 - 1 UF 180/08
  • AG Bad Oeynhausen, 08.01.2009 - 43 F 3/09
  • BVerfG, 21.07.2010 - 1 BvR 420/09
  • BVerfG, 20.12.2010 - 1 BvR 420/09
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht