Gesetzgebung
   BGBl. I 1980 S. 261   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1980,14571
BGBl. I 1980 S. 261 (https://dejure.org/1980,14571)
BGBl. I 1980 S. 261 (https://dejure.org/1980,14571)
BGBl. I 1980 S. 261 (https://dejure.org/1980,14571)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,14571) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1980 Teil I Nr. 9, ausgegeben am 04.03.1980, Seite 261
  • Verordnung über das Berufsbild und über die Prüfungsanforderungen im praktischen und im fachtheoretischen Teil der Meisterprüfung für das Zahntechniker-Handwerk
  • vom 27.02.1980

Verordnungstext

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BFH, 24.10.2013 - V R 14/12

    Abgrenzung zwischen Lieferung und sonstiger Leistung bei Steuersatzermäßigung -

    Die Tätigkeiten des Klägers seien nicht als berufstypische Leistungen der Zahntechniker nach der Verordnung über das Berufsbild und über die Prüfungsanforderungen im praktischen und im fachtheoretischen Teil der Meisterprüfung für das Zahntechniker-Handwerk vom 27. Februar 1980 (BGBl I 1980, 261) bzw. ab 1. Juli 2007 der Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung im Zahntechniker-Handwerk Zahntechnikermeisterverordnung (ZahntechMstrV) vom 8. Mai 2007 (BGBl I 2007, 687) anzusehen.
  • FG Niedersachsen, 22.03.2012 - 5 K 22/11

    Ermäßigter Umsatzsteuersatz für von Zahntechniker gefertigte Beatmungsmasken

    Derartige Kenntnisse seien im Zahntechnikerhandwerk vorhanden, wie sich aus § 1 Abs. 2 der Verordnung über das Berufsbild und die Prüfungsanforderungen im praktischen und im fachtheoretischen Teil der Meisterprüfung für das Zahntechnikerhandwerk vom 27.02.1980 (ZahntechnikermeisterPVO 1980, BGBl. I S. 261) ergebe.

    Insofern nimmt der Senat Bezug auf die Beschreibungen des Berufsbildes der Zahntechniker in § 1 Abs. 1 und 2 der Verordnung über das Berufsbild und die Prüfungsanforderungen im praktischen und im fachtheoretischen Teil der Meisterprüfung für das Zahntechnikerhandwerk vom 27.02.1980 (ZahntechnikermeisterPVO 1980, BGBl. I S. 261) und § 2 der Verordnung über das Meisterprüfungsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung des Zahntechnikerhandwerks vom 08.05.2007 (ZahntechnikermeisterPVO 2007, BGBl. I 2007, 687), der Nachfolgeregelung.

  • BVerwG, 26.06.1990 - 1 C 22.88

    Herausnahme des Zahntechniker-Handwerks aus dem Geltungsbereich der

    Nach § 1 Abs. 1 der Verordnung über das Berufsbild und über die Prüfungsanforderungen im praktischen und im fachtheoretischen Teil der Meisterprüfung für das Zahntechniker-Handwerk vom 27. Februar 1980 (BGBl. I S. 261) sind dem Zahntechniker-Handwerk folgende Tätigkeiten zuzurechnen:.
  • VGH Baden-Württemberg, 12.10.1999 - 9 S 2867/97

    Anforderungen an berufsbezogenes Prüfungsverfahren gelten auch für Meisterprüfung

    Mit Urteil vom 22.01.1997 hat das Verwaltungsgericht die Klage abgewiesen und zur Begründung ausgeführt: Nach § 5 Abs. 1 der Verordnung über das Berufsbild und über die Prüfungsanforderungen im praktischen und fachtheoretischen Teil der Meisterprüfung für das Zahntechnikerhandwerk vom 27.02.1980 (BGBl. I S. 261) sei eine Meisterprüfung u.a. nur dann bestanden, wenn in den Teilarbeiten 1 und 2 des Teils I (praktische Prüfung) ausreichende Leistungen erbracht seien.

    Das Verwaltungsgericht hat zutreffend ausgeführt, daß der Kläger die Meisterprüfung im Zahntechniker-Handwerk nur bestanden hätte, wenn er auch in der praktischen Prüfung, die in ihrem Teil 2 das Anfertigen einer Modellgußprothese verlangte, mindestens ausreichende Leistungen erbracht hätte (§§ 3 Abs. 1 Nr. 2, 5 Abs. 1 Nr. 1 der Verordnung über das Berufsbild und über die Prüfungsanforderungen im praktischen und im fachtheoretischen Teil der Meisterprüfung für das Zahntechniker-Handwerk vom 27.02.1980 (BGBl. I S. 261).

  • BVerwG, 24.08.1987 - 1 B 140.86

    Gesetzesgrundlage für Verordnungen über Meisterprüfungen - Verletzung

    "ob die rigorose Sperrfachregelung in §§ 5, 3 ZTV vom 27. Februar 1980 (BGBl. I S. 261) verfassungsmäßig ist".

    Im Einklang hiermit regelt die Verordnung über gemeinsame Anforderungen in der Meisterprüfung im Handwerk vom 12. Dezember 1972 (BGBl. I S. 2381) - VO 1972 - Gliederung, Inhalt und Bestehen der Meisterprüfung und bestimmen die §§ 2 ff. der Verordnung über das Berufsbild und über die Prüfungsanforderungen im praktischen und fachtheoretischen Teil der Meisterprüfung für das Zahntechniker-Handwerk vom 27. Februar 1980 (BGBl. I S. 261) - ZtV -, daß in der Meisterprüfung für dieses Handwerk als Meisterprüfungsarbeit vier Arbeiten anzufertigen und als Arbeitsprobe zwei Arbeiten auszuführen sind und Mindestvoraussetzung für das Bestehen der praktischen Prüfung jeweils ausreichende Leistungen in den in § 5 ZtV genannten Arbeiten ist.

  • VG Saarlouis, 15.10.2007 - 1 L 1586/07
    Die Einzelheiten der Anforderungen an die Meisterprüfung ergeben sich aus der Verordnung über das Berufsbild und über die Prüfungsanforderungen im praktischen und im fachtheoretischen Teil der Meisterprüfung für das Zahntechnikerhandwerk vom 27.02.1980, BGBl. I S. 261 f. -Meisterprüfungs-VO-.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht