Gesetzgebung
   BGBl. I 2006 S. 1958   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 39, ausgegeben am 17.08.2006, Seite 1958
  • Gesetz zur Einführung einer Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr
  • vom 14.08.2006

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (2)

  • 08.05.2006   BT   Regierung will Pflichtweiterbildung für Bus- und Lkw-Kraftfahrer einführen
  • 01.06.2006   BT   Gesetzentwurf zur Einführung einer Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BVerwG, 28.04.2010 - 3 C 20.09  

    Fahrerlaubnis; Führerschein; EU-Fahrerlaubnis; EU-Führerschein; Anerkennung;

    Zugrunde zu legen sind danach das Straßenverkehrsgesetz - StVG - in der Fassung der Bekanntmachung vom 5. März 2003 (BGBl I S. 310, ber. S. 919), hier zuletzt geändert durch Art. 2 des Gesetzes vom 14. August 2006 (BGBl I S. 1958), und die Fahrerlaubnis-Verordnung - FeV- vom 18. August 1998 (BGBl I S. 2214) in der Fassung der Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl I S. 2407).
  • EuGH, 20.11.2008 - C-1/07  

    Weber - Richtlinie 91/439/EWG - Gegenseitige Anerkennung der Führerscheine -

    § 3 Abs. 1 und 2 des Straßenverkehrsgesetzes in seiner für das Ausgangsverfahren geltenden Fassung (BGBl. 2006 I, S. 1958, im Folgenden: StVG) sieht vor:.
  • EuGH, 02.12.2010 - C-334/09  

    Scheffler - Art. 104 § 3 Abs. 1 der Verfahrensordnung - Richtlinie 91/439/EWG -

    Die einschlägigen deutschen Rechtsvorschriften sind die Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (Fahrerlaubnis-Verordnung) vom 18. August 1998 (BGBl. 1998 I, S. 2214) in der Fassung der Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung vom 14. Juni 2006 (BGBl. 2006 I, S. 1329) (im Folgenden: FeV) und das Straßenverkehrsgesetz in seiner für das Ausgangsverfahren geltenden Fassung (BGBl. 2006 I, S. 1958, im Folgenden: StVG).
  • VG Koblenz, 18.10.2010 - 4 K 571/10  

    Kosten der zwangsweisen Stilllegung eines Kraftfahrzeugs

    "Auf Grund des § 6 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe b, c, d, h, j und r sowie § 6e Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 und § 63 Nr. 2 des Straßenverkehrsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 5. März 2003 (BGBl. I S. 310, 919), von denen § 6 Abs. 1 und § 6e Abs. 1 Satz 1 durch Artikel 2 Nr. 4 und § 63 durch Artikel 2 Nr. 3 Buchstabe a Doppelbuchstabe bb des Gesetzes vom 14. August 2006 (BGBl. I S. 1958) geändert worden sind, verordnet das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung:".
  • VGH Bayern, 30.11.2015 - 22 ZB 15.2020  

    Arbeitszeitnachweis, Auskunftsnachweis, Gewerbeaufsichtliche Anordnung,

    cc) Die Argumentation der Klägerin mit der Ausnahmeregelung in § 1 Abs. 2 Nr. 5 und Nr. 7 BKrFQG vom 14. August 2006 (BGBl I S. 1958) vermag ebenfalls nicht zu überzeugen.
  • VG Meiningen, 22.01.2009 - 2 E 6/09  

    Berufskraftfahrerqualifikation; Neuerteilung einer Fahrerlaubnis und Besitzstand;

    Weder die Begründung zum entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung (BT-Drucksache 16/1365, S. 12) noch der Wortlaut von Art. 4 Buchst. a) der Richtlinie 2003/59/EG, auf der die Gesetzesregelung beruht, verschaffen zu der hier zu entscheidenden Rechtsfrage größere Klarheit.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht