Gesetzgebung
   BGBl. I 1996 S. 2026   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,30637
BGBl. I 1996 S. 2026 (https://dejure.org/1996,30637)
BGBl. I 1996 S. 2026 (https://dejure.org/1996,30637)
BGBl. I 1996 S. 2026 (https://dejure.org/1996,30637)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,30637) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1996 Teil I Nr. 68, ausgegeben am 27.12.1996, Seite 2026
  • Drittes Gesetz zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes (3. StUÄndG)
  • vom 20.12.1996

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • BVerfG, 08.07.1997 - 1 BvR 2111/94

    Stasi-Fragen

    Nach § 19 Abs. 1 Satz 2 des Stasi-Unterlagen-Gesetzes in der Fassung des Dritten Änderungsgesetzes vom 20. Dezember 1996 (BGBl I S. 2026) unterbleiben nunmehr Mitteilungen über den Inhalt von Akten des Ministeriums für Staatssicherheit grundsätzlich, wenn keine Anhaltspunkte vorhanden sind, daß nach dem 31. Dezember 1975 eine inoffizielle Tätigkeit für den Staatssicherheitsdienst vorgelegen hat.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 15.01.1998 - 2 S 591/95

    Rücknahme der Ernennung; Tätigkeit für das MfS; persönliche Eignung;

    In die gleiche Richtung weist § 19 Abs. 1 Satz 2 StUG i. d. F. d. 3. StUÄG vom 20.12.1996 (BGBl. I S. 2026).

    Mit dieser Regelung, die eine Art Auskunftsverjährung zum Gegenstand hat soll ein weiterer Schritt zur Förderung des Rechtsfriedens unternommen und ehemaligen MfS-Mitarbeitern die Möglichkeit einer Eingliederung in die Gesellschaft eröffnet werden (vgl. Begründung des Entwurfes der BReg zum 3. StUÄndG, BT-Drucks. 13/4356 S. 1).

    Daß § 19 Abs. 1 Satz 2 StUG nach Art. 3 Satz 1 3. StUÄndG, der nach dem Vorschlag der Bundesregierung bereits am Tage nach der Verkündung wirksam werden sollte (vgl. Art. 3 des Gesetzentwurfes der BReg, BT-Drucks. 13/4356 S. 1 [3]), erst am 1.8.1998 in Kraft tritt, kommt in diesem Zusammenhang keine ausschlaggebende Bedeutung zu.

    Darauf deutet zumindest die Tatsache hin, daß die gegen die "Auskunftsverjährung" gerichtete Anrufung, des Vermittlungsausschusses zum 3. StUÄndG durch den Bundesrat, die maßgeblich auf die (vermeintliche) Ausklammerung solcher Ereignisse durch die beabsichtigte Änderung gestützt worden ist (vgl. BT-Drucks 13/6380), im wesentlichen nur zur Neufassung des Art. 3 3. StUÄndG (Inkrafttreten) geführt hat (vgl. BT-Drucks. 13/6443).

  • BVerwG, 28.01.1998 - 6 P 2.97

    Außerordentliche Kündigung eines Personalratsmitgliedes; inoffizieller

    Rechtsgrundlage hierfür bieten die §§ 19, 21 Abs. 1 Nr. 6 Buchst. d des Stasi-Unterlagengesetzes - StUG - vom 20. Dezember 1991, BGBl I 2272, in der Fassung des Änderungsgesetzes vom 20. Dezember 1996, BGBl I 2026.

    Ein solcher ergibt sich insbesondere nicht aus § 19 Abs. 1 Satz 1 StUG in der Fassung des 3. StUÄndG vom 20. Dezember 1996, BGBl I 2026, wonach in Fällen der vorliegenden Art die Einsichtgewährung und Aktenherausgabe unterbleibt, wenn keine Hinweise vorhanden sind, daß nach dem 31. Dezember 1975 eine inoffizielle Tätigkeit für das MfS vorgelegen hat.

  • BAG, 04.12.1997 - 2 AZR 750/96

    Personen- und verhaltensbedingte Kündigung - Fragebogenlüge

    Auch das Stasi-Unterlagen-Gesetz sieht künftig vor (§ 19 StUG i.d.F. des Dritten StUÄndG vom 20. Dezember 1996 - BGBl. I S. 2026), daß Mitteilungen über den Akteninhalt grundsätzlich dann unterbleiben, wenn keine Hinweise vorhanden sind, daß nach 1975 eine inoffizielle Tätigkeit für die Stasi vorgelegen hat.
  • BVerwG, 20.06.2013 - 2 B 71.12

    Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes; Verwendung; Anerkennung von

    Öffentliche wie nichtöffentliche Stellen sollten in die Lage versetzt werden, aufgrund der Mitteilungen auch zu inoffiziellen Tätigkeiten für das MfS Entscheidungen über die Festsetzung von Beschäftigungszeiten von sonstigen Arbeitnehmern treffen zu können (Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses, BTDrucks 13/5816, S. 9 zu Nr. 4a und 4b).

    Dementsprechend wurden durch das Dritte Gesetz zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes vom 20. Dezember 1996 (BGBl I S. 2026) die Worte "ruhegehaltfähiger Zeiten" durch die Worte "von Beschäftigungszeiten" ersetzt.

  • OVG Sachsen-Anhalt, 19.07.2012 - 1 L 70/11

    Ruhensanordnung gemäß § 55 BeamtVG für Stasi-IM

    Die Vorschrift wurde letztmals durch Art. 1 Nr. 6 des 3. StUÄndG vom 20. Dezember 1996 (BGBl. I 1996, 2026) mit Wirkung vom 28. Dezember 1996 geändert, indem die bisher verwandte Formulierung "Anerkennung ruhegehaltfähiger Zeiten" durch die Formulierung "Anerkennung von Beschäftigungszeiten" ersetzt wurde.

    Die Gesetzesmaterialien (vgl. BT-Drs. 13/5816 vom 16. Oktober 1996, S. 9 zu Nr. 4 a und b) führen hierzu aus:.

  • VG Meiningen, 04.11.2005 - 1 E 627/05

    Recht der Landesbeamten; Rücknahme der Ernenung wegen unwahrer Angaben über eine

    Die Regelung ist vom Gesetzgeber als eine Art Auskunftsverjährung gedacht (vgl. BT-Drucksache 13/4356, Seite 4).

    Zielsetzung der mit dem Dritten Gesetz zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes - 3. StUÄndG - vom 20.12.1996 (BGBl. I S. 2026) eingefügten Regelung sollte es unter anderem sein, auch ehemaligen Stasimitarbeitern die Möglichkeit einer Eingliederung in die Gesellschaft zu ermöglichen (vgl. BT-Drucksache 13/4356, Seite 4).

    Nach der Beschlussempfehlung und dem Bericht des Innenausschusses vom 09.10.1996 (BT-Drucksache 13/5816, Seite 8, rechte Spalte) sollte die Befristung offenbar solchen Personen, die im Zusammenhang mit der vor dem Stichtag beendeten Stasitätigkeit - wie sich im Umkehrschluss aus der gewählten Formulierung ergibt - keine besonders schwerwiegenden Verfehlungen begangen haben, den Zugang zum öffentlichen Dienst ermöglichen.

  • BVerfG, 21.07.1999 - 1 BvR 1584/98

    Keine Verletzung von GG Art 2 Abs 1 iVm GG Art 1 Abs 1, Art 20 Abs 3 durch

    Eine Stichtagsregelung, wie sie der Gesetzgeber vorsehen kann - und im einschlägigen Zusammenhang mit § 19 Abs. 1 Satz 2 des Stasi-Unterlagen-Gesetzes in der Fassung des Dritten Änderungsgesetzes vom 20. Dezember 1996 (BGBl I S. 2026) auch vorgenommen hat -, wollte das Bundesverfassungsgericht damit nicht treffen.
  • BVerwG, 13.07.2000 - 2 C 26.99

    Beamter auf Probe, Entlassung wegen der Tätigkeit für das MfS; Entlassung eines

    Zugunsten des Klägers hat das Verwaltungsgericht mit Blick auf § 19 Abs. 1 Satz 2 und 4 StUG in der Fassung des 3. Änderungsgesetzes vom 20. Dezember 1996 (BGBl I S. 2026) allein dem Umstand entscheidende Bedeutung beigemessen, dass seine bisher festgestellte Tätigkeit für das MfS rund 20 Jahre vor seiner Ernennung zum Beamten auf Probe beendet war.
  • BVerfG, 24.09.2004 - 2 BvR 331/01

    Zurücknahme der Ernennung zum Beamten wegen lange zurückliegender Stasi-Mitarbeit

    So unterbleiben etwa nach § 19 Abs. 1 Satz 2 des Stasi-Unterlagen-Gesetzes in der Fassung des Dritten Änderungsgesetzes vom 20. Dezember 1996 (BGBl I S. 2026) Mitteilungen über den Inhalt von Akten des Ministeriums für Staatssicherheit grundsätzlich, wenn keine Anhaltspunkte vorhanden sind, dass nach dem 31. Dezember 1975 eine inoffizielle Tätigkeit für den Staatssicherheitsdienst vorgelegen hat (vgl. BVerfGE 96, 171 ).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 14.03.2013 - 1 L 82/12

    Verwertbarkeit von BStU-Unterlagen und Sekundarinformationen

  • OVG Sachsen-Anhalt, 14.03.2013 - 1 L 83/12

    Verwertbarkeit von BStU-Unterlagen und Sekundärinformationen

  • VerfGH Berlin, 17.12.1997 - VerfGH 2/96

    Ordentliche Kündigung eines Angestellten im öffentlichen Dienst nach KSchG § 1

  • VG Berlin, 12.05.2010 - 80 K 50.09

    Kurras darf Ruhegehalt vorerst weiter in voller Höhe beziehen

  • BAG, 16.09.1999 - 2 AZR 902/98

    Ordentliche Kündigung wegen MfS-Vergangenheit und sog. Fragebogenlüge -

  • BAG, 20.08.1997 - 2 AZR 42/97
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 18.11.1998 - 2 L 76/97

    Entlassung, Stasi-Tätigkeit

  • BAG, 17.07.1997 - 8 AZR 677/95

    Außerordentliche Kündigung nach Einigungsvertrag - Persönliche Ungeeignetheit

  • BVerwG, 31.08.2000 - 2 B 41.00

    Zumutbarkeit eines Festhaltens am Beamtenverhältnis wegen früherer Tätigkeit des

  • VerfGH Thüringen, 11.03.1999 - VerfGH 12/98

    Organstreitigkeit; Ältestenrat; Ausführungsbestimmungen zum Abgeordnetengesetz;

  • BAG, 09.07.1998 - 2 AZR 772/97
  • LAG Thüringen, 23.07.1997 - 4 Sa 165/96

    Anfechtung des Arbeitsvertrages wegen arglistiger Täuschung; Wahrheitswidriges

  • VG Meiningen, 29.05.2006 - 1 K 58/02

    Recht der Landesbeamten; Nichteinhaltung der Frist für die Rücknahme einer

  • OVG Berlin, 29.08.1996 - 4 S 181.96
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht