21.04.1986

BT-Drs. 10/5369

Unterrichtung, Urheber: Bundesrat

Deutscher Bundestag PDF

Gesetzgebung
   BGBl. I 1986 S. 977   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1986,17028
BGBl. I 1986 S. 977 (https://dejure.org/1986,17028)
BGBl. I 1986 S. 977 (https://dejure.org/1986,17028)
BGBl. I 1986 S. 977 (https://dejure.org/1986,17028)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,17028) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1986 Teil I Nr. 31, ausgegeben am 11.07.1986, Seite 977
  • Gesetz zur Änderung des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten, des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze
  • vom 07.07.1986

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (35)

  • BVerfG, 01.06.1989 - 2 BvR 239/88

    Verfassungsmäßigkeit der Kostenhaftung des Kraftfahrzeughalters

    Erst das Gesetz vom 7. Juli 1986 (BGBl. I S. 977) regelte eine nunmehr auf Park- und Halteverstöße beschränkte Kostenhaftung des Halters.

    Ausweislich der Gesetzesmaterialien verfolgte der Gesetzgeber ausschließlich das Ziel, dem Halter den durch eine ordnungswidrige Kraftfahrzeugbenutzung verursachten Aufwand in den Fällen aufzuerlegen, in denen Verkehrsverstöße gegen seinen Willen mit vertretbarem Aufwand typischerweise nicht aufgeklärt werden können (BTDrucks. 10/5369, S. 3).

  • BGH, 28.10.1999 - 4 StR 453/99

    Unterbrechung der Verfolgungsverjährung durch einen Bußgeldbescheid

    Anlaß für die Einfügung dieser Vorschrift durch das Gesetz zur Änderung des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten, des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze vom 7. Juli 1986 (BGBl. I S. 977) war, daß sich die bis dahin in Verfahren wegen Verkehrsordnungswidrigkeiten durchgehend geltende kurze - dreimonatige - Verjährungsfrist zwar für das "summarische Vorverfahren" bewährt, für das "Verfahren nach Einspruch gegen den Bußgeldbescheid" aber häufig als zu kurz erwiesen hatte.
  • BVerfG, 24.02.1992 - 2 BvR 700/91

    Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör durch Zurückweisung eines

    Zweck der Regelung des § 77 Abs. 2 Nr. 2 OWiG ist es, Beweiserhebungen unter dem Gesichtspunkt der Prozeßverschleppung engere Grenzen zu setzen (Rebmann/Roth/Herrmann, OWiG , 2. Aufl., Stand: Januar 1991, § 77 Anm. 12; BT-Drucks. 10/2652, S. 23).

    Sie ermöglicht es, dem Mißbrauch prozessualer Rechte in Gestalt des bewußten Zurückhaltens von Beweismitteln zu begegnen (Rebmann/Roth/Herrmann, a.a.O.; BT-Drucks. 10/2652, S. 23 [linke Spalte]).

    Die Vorschrift soll nach dem Willen des Gesetzgebers ein korrigierendes Eingreifen des Rechtsbeschwerdegerichts in denjenigen Fällen ermöglichen, in denen sich - wie hier - das Vorliegen einer Gehörsverletzung geradezu aufdrängt und es nicht zweifelhaft erscheint, daß das Urteil einer Nachprüfung durch das Bundesverfassungsgericht nicht standhalten würde (BT-Drucks. 10/2652, S. 29; Göhler, a.a.O., Rdn. 16b).

  • BGH, 13.03.1997 - 4 StR 455/96

    Zulässige Nachholung der Urteilsgründe im Bußgeldverfahren unter Einhaltung der

    Hierzu trägt auch der durch das Gesetz zur Änderung des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten, des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze vom 7. Juli 1986 (BGBl. I 977) eingefügte § 77 b OWiG bei, der der Verfahrensvereinfachung dient (vgl. den Gesetzentwurf BT-Drucks. 10/2652 S. 9 f., 27).

    Hierfür spricht zwar, daß nur dieser Fall in der amtlichen Begründung zu § 77 b OWiG (BT-Drucks. 10/2652 S. 27) als Beispiel für den Regelungsgehalt des § 77 b Abs. 2 zweite Alt. OWiG genannt ist.

    Sie soll die "Ressourcen" der Staatsanwaltschaft schonen, weil die Staatsanwaltschaft durch die schriftliche Urteilsbegründung in die Lage versetzt wird, das Urteil überprüfen zu können, ohne an der Hauptverhandlung teilnehmen oder vorsorglich Rechtsbeschwerde einlegen zu müssen (vgl. BT-Drucks. 10/2652 S. 27).

  • OLG Karlsruhe, 13.10.2006 - 1 Ss 82/06

    Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren: Unterschreitung der Regelsätze des

    Nach § 17 Abs. 3 Satz 2, 2. Alt. OWiG haben diese nur bei geringfügigen Ordnungswidrigkeiten unter 35 Euro im Regelfall außer Betracht zu bleiben (BT-Drucks. 10/2652, Seite 12; Göhler, OWiG, 14. Aufl. 2006, § 17 Rn. 23).
  • BGH, 16.12.1988 - 1 StR 269/88

    Zulassung der Rechtsbeschwerde bei Rechtskraft des Bußgeldbescheides

    Die durch Art. 1 Nr. 18 lit. c des am 1. April 1987 in Kraft getretenen Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten, des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze vom 7. Juli 1986 (BGBl I 977) eingefügte Vorschrift lautet:.

    In der Begründung zum Gesetzentwurf wird darauf abgestellt, daß es "dem Beschwerdegericht ... im Zulassungsverfahren verwehrt sein (sollte), in eine Nachprüfung des Urteils hinsichtlich möglicher Fehler wegen eines Verfahrenshindernisses einzutreten, solange es die Rechtsbeschwerde nicht zugelassen hat"(BTDrucks. 10/2652 S. 30).

  • OLG Stuttgart, 10.10.2013 - 4a Ss 428/13

    Bußgeldverfahren wegen Verkehrsordnungswidrigkeit: Zustellung eines als

    Ein solcher Bescheid ist wirksam, ohne dass er des Abdrucks eines Dienstsiegels oder der Unterschrift des Bediensteten der Verwaltungsbehörde bedarf (BT-Drucks. 10/5083; OLG Stuttgart DAR 1998, 29).
  • KG, 05.05.2004 - 1 Ss 6/04

    Abgrenzung von Verkehrsstraftat und Verkehrsordnungswidrigkeit: Befahren einer

    Es steht entgegen, daß der Gesetzgeber durch eine Ergänzung des § 315c Abs. 1 Nr. 2 f) StGB das Fahren entgegen der Fahrtrichtung auf Autobahnen oder Kraftfahrstraßen nachträglich eigens unter Strafe gestellt hat (Gesetz zur Änderung des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten, des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze vom 7. Juli. 1986, BGBl. I S. 977; dort Artikel 3).

    Daß er insofern eine schließungsbedürftige Strafbarkeitslücke angenommen hat (vgl. die Begründung des Regierungsentwurfs in BT-Drucks. 10/2652 S. 35), schließt ein, daß nach eigenem Verständnis des Gesetzgebers auch der - hier interessierende - auf die Nichtbeachtung der Vorfahrt abstellende Straftatbestand des § 315c Abs. 1 Nr. 2 a) StGB nicht zum Zuge kommt.

  • OLG Celle, 26.03.2013 - 322 SsBs 377/12

    Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren: Pflicht der Verwaltungsbehörde zur

    Die Behörde ist nach der gesetzlichen Intention verpflichtet, einem solchen Ersuchen des Amtsgerichts zu entsprechen (vgl. BT-Drucksache 10/2652 S. 19, Karlsruher Kommentar, a. a. O., § 71 OWiG Rdnr. 27; Göhler, OWiG, 16. Aufl., § 71 Rdnr. 23 b), diese Verpflichtung kann auch nicht durch schlichte Verwaltungsanweisungen unterlaufen werden.
  • BGH, 09.10.2018 - KRB 60/17

    Flüssiggas III

    Denn das Tatgericht hat im Urteil nachprüfbar zu begründen, weshalb die beantragte Beweiserhebung zur Erforschung der Wahrheit nicht erforderlich war (vgl. BT-Drucks. 10/5083, S. 22; BayObLGSt 2003, 7, 9; Seitz/Bauer in Göhler, OWiG, 17. Aufl., § 77 Rn. 26; KK-OWiG/Senge, 5. Aufl., § 77 Rn. 43).
  • OLG Köln, 11.05.1988 - Ss 78/88

    Einspruch gegen die Erhebung von Gebühren in einem Bußgeldbescheid wegen

  • KG, 30.10.2018 - 3 Ws (B) 265/18

    Verjährungsrüge im Zulassungsverfahren bei geringer Geldbuße

  • OLG Hamm, 03.02.2015 - 1 RBs 18/15

    Voraussetzungen für die Ablehnung eines Beweisantrags wegen drohender Aussetzung

  • BGH, 16.03.1990 - 3 StR 324/89

    Gleichstellung aller strafprozessualen Rechtsmittel bei der Einlegung

  • BVerfG, 11.02.1994 - 2 BvR 1883/93

    Objektiv willkürliche Auslagenentscheidung in einem Bußgeldverfahren

  • OLG Düsseldorf, 10.02.1988 - 2 Ss OWi 262/87

    Geschwindigkeitsschätzung

  • OLG Karlsruhe, 14.01.1988 - 4 Ss 191/87

    Zum Umfang der Aufklärungspflicht im Bußgeldverfahren

  • OLG Hamm, 10.07.2019 - 3 RBs 82/19

    Geldbuße, Erhöhung der Regelgeldbuße, Berücksichtigung der wirtschaftlichen

  • BayObLG, 03.12.1998 - 2 ObOWi 629/98

    Widerspruchsfrist

  • OLG Zweibrücken, 17.06.1992 - 1 Ss 20/92

    Zur Inbetriebsetzung eines nichtzugelassenen Fahrzeugs durch Missbrauch von roten

  • OLG Brandenburg, 25.08.2003 - 1 Ss OWi 166 B/03
  • LG Aachen, 29.04.2019 - 66 Qs 30/19

    Parkverstoß, Erstattung der notwendigen Auslagen, Zugang des Anhörungsbogen

  • BayObLG, 11.06.2019 - 202 ObOWi 874/19

    Voraussetzungen für Ablehnung eines Beweisantrags wegen Verspätung

  • OLG Düsseldorf, 03.05.1991 - 5 Ss OWi 75/91

    Antrag auf Vernehmung eines "Gegenzeugen" im Ordnungswidrigkeitenverfahren

  • OLG Naumburg, 27.05.2003 - 1 Ss (Bz) 131/03
  • OLG Rostock, 17.01.1997 - 2 Ss OWi 250/96
  • BayObLG, 07.09.1995 - 3 ObOWi 60/95
  • OLG Köln, 15.09.1987 - Ss 450/87

    Beweisaufnahme; Vereinfachte Art der Beweisaufnanme; Schweigen

  • KG, 21.06.1996 - 5 Ws (B) 149/95

    Rechtmäßigkeit der Festsetzung von Geldbußen wegen vier vorsätzlicher

  • OLG Brandenburg, 30.08.1995 - 2 Ss OWi 94 Z/95

    Rechtsbeschwerde wegen Eintritt der Verjährung; Anordnung der vorläufigen

  • AG Bonn, 05.10.1987 - 77 OWi 519/87

    Parkverstoß; Kostenbescheid; Halterhaftung

  • BayObLG, 08.05.1996 - 1 ObOWi 140/96
  • OLG Köln, 11.10.1988 - Ss 254/88

    Ordnungswidrigkeitenverfahren: Zulassung der Rechtsbeschwerde bei

  • OLG Oldenburg, 25.04.1995 - Ss 137/95

    Gehör, rechtliches, Verfahrensrüge

  • OLG Hamm, 04.03.1997 - 3 Ss OWi 1571/96

    Verwerfung des Einspruchs wegen Ausbleiben des Betroffenen, genügende

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht