Rechtsprechung
   BGH, 09.10.1952 - 5 StR 362/52   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1952,662
BGH, 09.10.1952 - 5 StR 362/52 (https://dejure.org/1952,662)
BGH, Entscheidung vom 09.10.1952 - 5 StR 362/52 (https://dejure.org/1952,662)
BGH, Entscheidung vom 09. Januar 1952 - 5 StR 362/52 (https://dejure.org/1952,662)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1952,662) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHSt 3, 235
  • NJW 1952, 1423
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 15.02.1957 - 1 StR 471/56
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 30.10.1958 - 4 StR 334/58

    Rechtsmittel

    Dagegen ist es nicht erforderlich, daß im Einzelfall auch alle rechtlichen Voraussetzungen für die Abnahme des Eides erfüllt sind; denn § 154 StGB verlangt nicht die Zuständigkeit des Gerichts zur Abnahme gerade des geleisteten Eides, d.h. das Vorliegen der für das einzelne Verfahren gegebenen besonderen Voraussetzungen der Eidespflicht des Schwörenden (BGHSt 3, 235).
  • BGH, 12.03.1953 - 4 StR 656/52

    Rechtsmittel

    Ob der Vollstreckungsrichter zur Abnahme dieses Eides befugt war, mag dahinstehen; denn §§ 163, 154 StGB erfordern nicht die Zuständigkeit des Richters gerade für die Abnahme des geleisteten Eides; es genügt vielmehr, dass das Amtsgericht zur Eidesabnahme im Zwangsvollstreckungsverfahren zuständig war (BGH Urteil vom 9. Oktober 1952 - 5 StR 362/52).
  • BGH, 16.07.1953 - 4 StR 131/53

    Rechtsmittel

    Dass das Verfahren auf Auskunftserteilung, in dem er die falsche Aussage erstattet und beschworen hat, nach herrschender Ansicht überhaupt nicht zulässig war (vgl Baumbach-Lauterbach ZPO 21. Aufl Anm 3 z § 840, Stein-Jonas ZPO 17. Aufl Anm IV 1 zu § 840), stand der Verurteilung nicht entgegen (BGHSt 3, 235, 239 [BGH 09.10.1952 - 5 StR 362/52]; vgl ferner BGHSt 3, 248).
  • BGH, 06.11.1958 - 4 StR 383/58

    Rechtsmittel

    Wie der Bundesgerichtshof mehrfach ausgesprochen hat, schwört der Täter nicht vorsätzlich falsch, wenn er der Überzeugung ist, die verschwiegenen Tatsachen fielen nicht unter den Eid (BGHSt 1, 148 ff; 3, 235 f, 240 [BGH 09.10.1952 - 5 StR 362/52]; vgl. auch Maurach, Strafrecht, Bes. Teil, 2. Aufl. 1956 S. 568).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht