Rechtsprechung
   FG Nürnberg, 11.12.2008 - 4 K 1394/2007   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Ertragsteuern auf Tätigkeit des Insolvenzschuldners, die ohne Wissen des Insolvenzverwalters ausgeübt wird keine Masseverbindlichkeit - Neuerwerb im Sinne des § 35 Abs. 1 InsO

  • Judicialis

    Festsetzung der Einkommensteuer als Masseverbindlichkeit gegenüber dem Insolvenzverwalter bei einer neuen gewerblichen Tätigkeit des Insolvenzschuldners nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens; Begründung einer Masseverbindlichkeit nach § 55 Abs. 1 Nr. 1 Insolvenzordnung (InsO) in anderer Weise; Verwaltung, Verwertung und Verteilung als alleiniges Recht des Insolvenzverwalters nach § 80 Abs. 1 InsO

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Ertragsteuer aus neuer, ohne Zustimmung des Insolvenzverwalters ausgeübter gewerblicher Tätigkeit des Schuldners keine Masseverbindlichkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    InsO § 35 Abs. 1; InsO § 55 Abs. 1 Nr. 1
    Ertragsteuern auf Tätigkeit des Insolvenzschuldners, die ohne Wissen und Billigung durch den Insolvenzverwalter ausgeübt wird und deren Erträge nicht zur Masse gelangt sind

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Festsetzung der Einkommensteuer als Masseverbindlichkeit gegenüber dem Insolvenzverwalter bei einer neuen gewerblichen Tätigkeit des Insolvenzschuldners nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens; Begründung einer Masseverbindlichkeit nach § 55 Abs. 1 Nr. 1 Insolvenzordnung (InsO) in anderer Weise; Verwaltung, Verwertung und Verteilung als alleiniges Recht des Insolvenzverwalters nach § 80 Abs. 1 InsO

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des FG Nürnberg vom 11.12.2008, Az.: 4 K 1394/07 (Festsetzung der Einkommensteuer als Masseverbindlichkeit gegenüber dem Insolvenzverwalter ...)" von Prof. Dr. Jens M. Schmittmann, original erschienen in: ZInsO 2009, 492 - 493.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2009, 1176
  • EFG 2009, 867



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • FG Rheinland-Pfalz, 28.10.2009 - 2 K 1231/08  

    Einkommensteuerfestsetzung im Insolvenzverfahren

    Das Finanzgericht Nürnberg (vgl. das Urteil vom 11. Dezember 2008, 4 K 1394/07, abgedruckt in Juris) vertritt die Auffassung, dass durch eine Betätigung des Insolvenzschuldners zumindest dann keine Masseverbindlichkeit in anderer Weise nach § 55 Abs. 1 Nr. 1 InsO begründet werden kann, wenn dieser die Tätigkeit ohne Wissen und Billigung durch den Insolvenzverwalter ausgeübt hat und die Erträge tatsächlich nicht zur Masse gelangt sind, weil andernfalls der Schuldner die Masse willkürlich schmälern und so letztendlich die Tätigkeit des Insolvenzverwalters untergraben könnte.

    Nur soweit eine Besteuerungsgrundlage (z. B. der Arbeitslohn) zur Masse zählt, kann die Masse auch in Anspruch genommen werden (vgl. hierzu mit ausführlichen Hinweisen: FG Nürnberg, Urteil vom 11. Dezember 2008, 4 K 1394/2007, abgedruckt in Juris).

  • FG Schleswig-Holstein, 24.02.2010 - 2 K 90/08  

    Nach Insolvenzeröffnung durch nichtselbständige Tätigkeit begründete

    Somit sei gewährleistet, dass die Neugläubiger auf eine Haftungsmasse zugreifen könnten (hierzu FG Nürnberg 4 K 1394/2007, EFG 2009, 867 m.w.N. aus der Literatur).
  • FG München, 21.07.2010 - 10 K 3005/07  

    Einkommensteuer des Jahres nach der Insolvenzeröffnung als Masseverbindlichkeit

    Die hierzu vorliegenden FG-Urteile betreffen andere Sachverhalte (Urteil des Schleswig-Holsteinischen FG vom 24.02.2010, ZinsO 2010, 819, zu Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit, nicht rechtskräftig, Az. BFH: VI R 21/10; Urteil des Niedersächsischen FG vom 01.10.2009, EFG 2010, 332, zu Einkünften aus einer freigegebenen selbständigen Tätigkeit, nicht rechtskräftig, Az. BFH: VIII R 47/09; Urteil des FG Nürnberg vom 11.12.2008, EFG 2009, 867, zu Einkünften aus selbständiger Tätigkeit, die ohne Wissen und Billigung des Verwalters erzielt werden und tatsächlich nicht zur Masse gelangen, nicht rechtskräftig, Az. BFH: X R 11/09).
  • FG Niedersachsen, 01.10.2009 - 15 K 110/09  

    Insolvenzverfahren: Ertragsteuern aus einer selbständigen Tätigkeit nach Freigabe

    Lediglich durch eine strikte Trennung der Insolvenzmasse vom insolvenzfreien Vermögen ist gewährleistet, dass auf der einen Seite die Insolvenzmasse den Altgläubigern als Haftungsmasse verbleibt und auf der anderen Seite die Neugläubiger des (Insolvenz-)Schuldners als natürliche Person auf eine Haftungsmasse (das insolvenzfreie Vermögen) zugreifen können (im Ergebnis so auch FG Nürnberg im Urteil vom 11. Dezember 2008 4 K 1394/2007, EFG 2009, 867).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht