Rechtsprechung
   LAG Brandenburg, 03.11.2005 - 9 Sa 379/05   

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • BAG, 19.02.2008 - 9 AZR 70/07

    Konkurrentenklage - Schadensersatz

    b) Für nicht beamtete Bewerber kommen als Anspruchsgrundlagen § 280 Abs. 1 BGB (vgl. LAG Brandenburg 3. November 2005 - 9 Sa 379/05 -, zu A II der Gründe) sowie § 823 Abs. 2 BGB iVm. Art. 33 Abs. 2 GG als Schutzgesetz in Betracht (vgl. Seitz Die arbeitsrechtliche Konkurrentenklage S. 95).
  • LAG Rheinland-Pfalz, 19.12.2007 - 8 Sa 566/07

    Konkurrentenklage - Besetzung eines öffentlichen Amtes - Auswahlfehler

    Ein Bewerber, der ohne hinreichenden Grund die ihm zur Verfügung stehenden rechtlichen Möglichkeiten, eine endgültige Stellenbesetzung zu verhindern, nicht nutzt, kann nicht nach dem Grundsatz "dulde und liquidiere" einen Schadensersatzanspruch durchsetzen (vgl. LAG Brandenburg v. 03.11.2005 - 9 Sa 379/05).
  • LAG Rheinland-Pfalz, 20.02.2008 - 8 Sa 630/07

    Konkurrentenklage - rechtzeitiger Gebrauch eines Rechtsmittels

    Zutreffend ist das Arbeitsgericht bei seiner Entscheidung davon ausgegangen, dass der Begründetheit des Haupt- als auch des Hilfsantrages letztlich entgegensteht, dass es der Kläger in zurechenbarer Weise unterlassen hat, rechtzeitig durch den Gebrauch eines Rechtsmittels (im Wege eines einstweiligen Verfügungsverfahrens nach § 62 Abs. 2 ArbGG) seinen vermeintlichen Beförderungsanspruch durchzusetzen (vgl. hierzu auch: LAG Brandenburg v. 03.11.2005 - 9 Sa 379/05 -).
  • LAG Berlin-Brandenburg, 07.03.2018 - 17 Sa 7/18

    Schadensersatzanspruch des übergangenen Bewerbers um ein öffentliches Amt

    Diese Ersatzpflicht setzt voraus, dass der Anspruch des Bewerbers auf leistungsgerechte Einbeziehung in die Bewerberauswahl schuldhaft verletzt wurde, die Stelle dem übergangenen Bewerber hätte übertragen werden müssen und der Bewerber es nicht schuldhaft unterlassen hat, den Schaden durch ein Rechtsmittel gegen die Besetzung der Stelle - insbesondere durch einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung - abzuwenden, § 839 Abs. 3 BGB (vgl. hierzu LAG Brandenburg, Urteil vom 03.11.2005 - 9 Sa 379/05 - juris; LAG Nürnberg, Urteil vom 09.03.2010 - 7 Sa 338/08 - juris).
  • LAG Nürnberg, 09.03.2010 - 7 Sa 338/08

    Befristung wegen Elternzeit-Vertretung - Schadensersatz wegen Verstoßes gegen das

    Wird hiervon ohne hinreichenden Grund kein Gebrauch gemacht, vermag der übergangene Bewerber nicht nach dem Grundsatz "dulde und liquidiere" oder eines "Wahlrechts" einen Schadenersatzanspruch durchzusetzen (vgl. Landesarbeitsgericht Brandenburg - Urteil vom 03.11.2005 - 9 Sa 379/05 mwN).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht