Rechtsprechung
   VG Regensburg, 25.02.2008 - RN 8 K 07.1579   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,76159
VG Regensburg, 25.02.2008 - RN 8 K 07.1579 (https://dejure.org/2008,76159)
VG Regensburg, Entscheidung vom 25.02.2008 - RN 8 K 07.1579 (https://dejure.org/2008,76159)
VG Regensburg, Entscheidung vom 25. Februar 2008 - RN 8 K 07.1579 (https://dejure.org/2008,76159)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,76159) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Art. 62 Abs. 2 BayWG 2008 (= Art. 62 Abs. 1 BayWG a.F.) kann taugliche Rechtsgrundlage zum Erlass einer Allgemeinverfügung mit bewirtschaftungsregelndem Inhalt für bestimmte Grundstücke sein (hier: Maisanbauverbot entlang der Donau im Bereich zwischen Straubing und Vilshofen).Eine landwirtschaftl

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OVG Niedersachsen, 20.12.2017 - 13 KN 67/14

    Verbot von Anlagen zur Erzeugung von Biogas in Wasserschutzgebieten

    (α) Das gilt zunächst für (Mais-)Anbauverbote (vgl. hierzu etwa VG Regensburg, Urt. v. 25.2.2008 - RN 8 K 07.1579 -, juris Rn. 44 ff., dort allerdings aus Gründen des Hochwasserschutzes), wenn man in Rechnung stellt, dass dann auf den betroffenen im Wasserschutzgebiet gelegenen Nutzflächen (überschießend) pauschal der "Maisanbau" als solcher verboten werden müsste.
  • VG Ansbach, 20.03.2013 - AN 9 K 12.01514

    Grünlandumbruch im Überschwemmungsgebiet; Anordnung der Rückumwandlung;

    Die Anordnung dient zur Vermeidung von Hochwassergefahren, wobei als Bemessungsgrundlage für die Beurteilung der Hochwassergefahr auf ein sog. HQ100, d.h. ein Hochwasserereignis, wie es statistisch im Laufe von 100 Jahren einmal eintritt, abzustellen ist (siehe hierzu Art. 46 Abs. 2 S. 1 BayWG, der als Bemessungshochwasser für die Ermittlung von Überschwemmungsgebieten das HQ100 festlegt; vgl. auch VG Regensburg vom 25.2.2008 Az. RN 8 K 07.1579 zu Art. 62 BayWG a.F.).

    Die Ziele der Vermeidung von Erosion und des Schutzes der Gewässer vor Stoffeinträgen sind im Hinblick auf die Bedeutung der Belange des Hochwasserschutzes im Vergleich zum klägerischen Interesse an der Fortführung der Ackernutzung als höher zu gewichten (vgl. zum Stellenwert der Belange des Hochwasserschutzes, BVerwG vom 22.7.2004 NVwZ 2004, 1507; VG Regensburg vom 25.2.2008 Az. RN 8 K 07.1579).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht