Rechtsprechung
   VGH Bayern, 24.03.2009 - 11 CS 08.2881   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,74178
VGH Bayern, 24.03.2009 - 11 CS 08.2881 (https://dejure.org/2009,74178)
VGH Bayern, Entscheidung vom 24.03.2009 - 11 CS 08.2881 (https://dejure.org/2009,74178)
VGH Bayern, Entscheidung vom 24. März 2009 - 11 CS 08.2881 (https://dejure.org/2009,74178)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,74178) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Fahrerlaubnisentziehung; Konsum harter Drogen (Amphetamin); Gesamtschau

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • VG Bayreuth, 31.05.2011 - B 1 K 09.714

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Konsum von Amphetamin/Methamphetamin; Behauptung

    Die Fahrerlaubnisbehörde konnte nach den polizeilichen Feststellungen und den Ergebnissen des Drogenschnelltests und der Blutuntersuchung aufgrund des Konsums von Amphetamin bzw. Methamphetamin hier zurecht vom Vorliegen eines Regelfalls im Sinn der Vorbemerkung 3 und Ziffer 9.1 der Anlage 4 zur FeV ausgehen und die Fahrerlaubnis ohne vorherige Einholung eines Fahreignungsgutachtens sofort entziehen (vgl. z.B. BayVGH vom 17.6.2010 Az. 11 CS 10.991, vom 21.4.2010 Az. 11 B 09.3229, vom 27.3.2009 Az. 11 CS 09.85, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 15.12.2008 Az. II ZB 08.2708, vom 24.11.2008 Az. 11 CS 08.2665, vom 30.5.2008 Az. 11 CS 08.127, vom 24.4.2008 Az. 11 CS 08.347, vom 4.3.2008 Az. 11 CS 07.3417, vom 18.2.2008 Az. 11 CS 07 2831, vom 11.1.2008 Az. 11 CS 07.3000, vom 4.9.2007 Az. 11 CS 07.308, vom 4.6.2007 Az. 11 CS 06.2947, vom 31.5.2007 Az. 11 CS 06.2694, vom 28.3.2007 Az. 11 CS 06.1478, vom 4.1.2007 Az. 11 CS 06.2006, vom 8.11.2006 Az. 11 CS 05.2688, vom 13.10.2006 Az. 11 CS 06.1724, vom 13.9.2006 Az. II ZB 06.835, vom 24.7.2006 Az. 11 CS 05.3350, vom 23.2.2006 Az. 11 CS 05.1968, vom 14.2.2006 Az. II ZB 05.1406, vom 21.3.2005 Az. 11 CS 04.2334, vom 23.2.2005 Az. 11 CS 05.320, vom 16.9.2004 Az. 11 CS 04.1510, vom 2.3.2004 Az. 11 C 03.3398, vom 14.10.2003 Az. 11 CS 03.2433 und vom 2.4.2003 Az. 11 CS 03.298; OVG Saarlouis vom 14.5.2008 Az. 1 B 191/08, vom 30.3.2006 Az. 1 W 8/05 und vom 12.12.2005 Az. 1 W 16/05; VGH Baden-Württemberg vom 22.11.2004 in ZfS 2005, 158; Niedersächsisches OVG vom 19.11.2004 in VerkMitt 2005, Nr. 20 = VkBl 2005, 425; OVG Brandenburg vom 22.7.2004 in VRS 107, 397; OVG Mecklenburg-Vorpommern vom 19.3.2004 Az. 1 M 2/04; OVG Lüneburg vom 19.11.2004 in ZfS 2005, 48, vom 16.2.2004 in Blutalkohol Nr. 41, 475 und vom 16.6.2003 in DAR 2003, 432 = VerkMitt 2003, Nr. 67; OVG Münster vom 25.3.2003 Az. 19 B 186/03; Thüringer OVG vom 30.4.2002 in VRS 103, 391, Ls. In NJW 2002, 555; OVG Koblenz vom 21.11.2000 in DAR 2001, 183).

    Der Konsum von Amphetamin und Methamphetamin kann daher auch mit einem positiven Urintest hinreichend nachgewiesen sein, zumindest in Verbindung mit der Feststellung von Amphetamin- und Methamphetaminspuren bei der Blutuntersuchung oder anderen Anhaltspunkten (vgl. z.B. BayVGH vom 17.6.2009 Az. 11 CS 09.833, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 4.1.2007 Az. 11 CS 06.2006, vom 24.10.2006 Az. 11 CS 06.1618 und vom 24.7.2006 Az. 11 CS 05.3350).

    Die bloße Behauptung des Klägers, dass er keine Drogen konsumiere und dass ihm in der Disco etwas ins Getränk gegeben worden sein müsse, kann nach der gefestigten Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs nicht zu einer anderen Beurteilung führen (vgl. u.a. BayVGH vom 4.10.2010 Az. II ZB 09.2973, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 30.5.2008 Az. 11 CS 08.127, vom 4.3.2008 Az. 11 CS 07.3417, vom 10.12.2007 Az. 11 CS 07.2905, vom 4.9.2007 Az. 11 CS 07.308, vom 31.5.2007 Az. 11 CS 06.2694, vom 28.3.2007 Az. 11 CS 06.1478, vom 8.11.2006 Az. 11 CS 05.2688 und vom 13.9.2006 Az. II ZB 06.835).

    Auf die zwar im Strafverfahren, nicht jedoch im gegenständlichen Verwaltungsverfahren, geltende Unschuldsvermutung kann sich ein Fahrerlaubnisinhaber schon deshalb nicht berufen, weil im Zuge des Verwaltungsverfahrens keine irgendwie geartete "Bestrafung" im Raum steht (vgl. im Zusammenhang mit Verwertungsverboten z.B. BayVGH vom 28.1.2010 Az. 11 CS 09.1443, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881 und vom 5.3.2009 Az. 11 CS 08.3046; Niedersächsisches OVG vom 16.12.2009 in ZfSch 2010, 114; OVG Berlin-Brandenburg vom 3.11.2009 in Blutalkohol 47, 40, vom 14.10.2009 Az. 1 S 130.09 und vom 30.6.2009 Az. 1 S 103.09; OVG Mecklenburg-Vorpommern vom 20.3.2008 Az. 1 M 12/08).

  • VG Bayreuth, 29.11.2012 - B 1 S 12.868

    Methamphetaminkonzentration im Blut durch etwaige Beimischung in einem mehrere

    In der vorliegenden Sache ist der Antrag hinsichtlich der Androhung unmittelbaren Zwangs in Ziffer 3 des angefochtenen Bescheides schon mangels Rechtsschutzbedürfnisses unzulässig, da der Antragsteller bereits vor Stellung des Antrags nach § 80 Abs. 5 VwGO seinen Führerschein am Landratsamt abgegeben hatte, so dass die Anwendung von Verwaltungszwang gemäß Art. 37 Abs. 4 Satz 1 VwZVG nicht mehr in Betracht kommt (vgl. u.a. BayVGH vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881 und vom 27.3.2006 Az. 11 CS 05.1559).

    Die Fahrerlaubnisbehörde konnte daher aufgrund des Konsums der harten Droge Methamphetamin/Amphetamin durch den Antragsteller vom Vorliegen eines Regelfalls im Sinne der Vorbemerkung 3 und der Ziffer 9.1 der Anlage 4 zu § 14 FeV ausgehen und die Fahrerlaubnis ohne vorherige Einholung eines Fahreignungsgutachtens sofort entziehen (vgl. z.B. BayVGH vom 31.5.2012 Az. 11 CS 12.807, vom 9.5.2012 Az. II ZB 12.614, vom 12.2.2012 Az. 11 CS 12.28, vom 28.11.2011 Az. 11 CS 11.2393, vom 24.3.2011 Az. 11 C 11.318, vom 15.3.2011 Az. 11 CS 11.15, vom 16.12.2010 Az. 11 CS 10.2718, vom 19.10.2010 Az. 11 CS 10.2330, vom 4.10.2010 Az. II ZB 09.2973, vom 29.6.2010 Az. II ZB 08.3297, vom 17.6.2010 Az. 11 CS 10.991, vom 21.4.2010 Az. 11 B 09.3229, vom 27.3.2009 Az. 11 CS 09.85, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 15.12.2008 Az. II ZB 08.2708, vom 24.11.2008 Az. 11 CS 08.2665, vom 30.5.2008 Az. 11 CS 08.127, vom 18.2.2008 Az. 11 CS 07.2831, vom 11.1.2008 Az. 11 CS 07.3000, vom 4.9.2007 Az. 11 CS 07.308, vom 4.6.2007 Az. 11 CS 06.2947, vom 31.5.2007 Az. 11 CS 06.2694, vom 28.3.2007 Az. 11 CS 06.1478, vom 4.1.2007 Az. 11 CS 06.2006, vom 8.11.2006 Az. 11 CS 05.2688, vom 13.10.2006 Az. 11 CS 06.1724, vom 13.9.2006 Az. II ZB 06.835, vom 24.7.2006 Az. 11 CS 05.3350, vom 23.2.2006 Az. 11 CS 05.1968, vom 14.2.2006 Az. II ZB 05.1406, vom 21.3.2005 Az. 11 CS 04.2334, vom 23.2.2005 Az. 11 CS 05.320 und vom 16.9.2004 Az. 11 CS 04.1510; OVG Mecklenburg-Vorpommern vom 2.9.2009 Az. 1 M 114/09, vom 24.6.2009 Az. 1 M 87/09 und vom 19.3.2004 Az. 1 M 2/04; OVG Rheinland-Pfalz vom 25.7.2008 in Blutalkohol 45, 418 und vom 21.11.2000 in DAR 2001, 183; OVG Saarlouis vom 14.5.2008 Az. 1 B 191/08, vom 30.3.2006 Az. 1 W 8/05 und vom 12.12.2005 Az. 1 W 16/05; OVG Berlin-Brandenburg vom 15.2.2008 in Verkehrsrecht aktuell 2008, 120 und vom 22.7.2004 in VRS 107, 397; VGH Baden-Württemberg vom 22.11.2004 in ZfS 2005, 158; Niedersächsisches OVG vom 19.11.2004 in VerkMitt 2005, Nr. 20 = VkBl 2005, 425; OVG Lüneburg vom 19.11.2004 in ZfS 2005, 48, vom 16.2.2004 in Blutalkohol Nr. 41, 475 und vom 16.6.2003 in DAR 2003, 432 = VerkMitt 2003, Nr. 67; OVG Münster vom 25.3.2003 Az. 19 B 186/03; Thüringer OVG vom 30.4.2002 in VRS 103, 391, Ls. in NJW 2002, 555).

    Die Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs zur Frage der Verabreichung von Betäubungsmitteln durch Dritte gegen den Willen oder ohne Kenntnis des Konsumenten (vgl. u.a. BayVGH vom 24.7.2012 Az. II ZB 12.1362, vom 31.5.2012 Az. 11 CS 12.807, vom 16.1.2012 Az. II ZB 11.2169, vom 28.10.2011 Az. 11 CS 11.1996, vom 19.9.2011 Az. 11 CS 11.1527, vom 24.3.2011 Az. 11 C 11.318, vom 4.10.2010 Az. II ZB 09.2973, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 30.5.2008 Az. 11 CS 08.127, vom 4.3.2008 Az. 11 CS 07.3417, vom 10.12.2007 Az. 11 CS 07.2905, vom 4.9.2007 Az. 11 CS 07.308, vom 31.5.2007 Az. 11 CS 06.2694, vom 28.3.2007 Az. 11 CS 06.1478, vom 8.11.2006 Az. 11 CS 05.2688 und vom 13.9.2006 Az. II ZB 06.835) kann auf die hier vorliegende Fallkonstellation übertragen werden.

  • VG Bayreuth, 09.10.2012 - B 1 S 12.787

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Soweit die Bevollmächtigte des Antragstellers hier offenbar auf die im Strafverfahren geltende Unschuldsvermutung abstellen möchte, verkennt sie, dass sich ein Fahrerlaubnisinhaber im Verwaltungsverfahren auf die Unschuldsvermutung schon deshalb nicht berufen kann, weil im Zuge dieses Verfahrens keine irgendwie geartete "Bestrafung" im Raum steht (vgl. im Zusammenhang mit Verwertungsverboten z.B. BayVGH vom 28.1.2010 Az. 11 CS 09.1443, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881 und vom 5.3.2009 Az. 11 CS 08.3046; Niedersächsisches OVG vom 16.12.2009 in ZfSch 2010, 114; OVG Berlin-Brandenburg vom 3.11.2009 in Blutalkohol 47, 40, vom 14.10.2009 Az. 1 S 130.09 und vom 30.6.2009 Az. 1 S 103.09; OVG Mecklenburg-Vorpommern vom 20.3.2008 Az. 1 M 12/08; VG Bayreuth vom 31.05.2011 Az: B 1 K 09.714).

    Eine unsubstantiierte Behauptung, die Drogen könnten ihm von Dritten ohne sein Wissen zugeführt worden sein, würde dafür keinesfalls genügen (vgl. u.a. BayVGH vom 16.1.2012 Az. II ZB 11.2169, vom 28.10.2011 Az. 11 CS 11.1996, vom 24.3.2011 Az. 11 C 11.318, vom 4.10.2010 Az. II ZB 09.2973, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 30.5.2008 Az. 11 CS 08.127, vom 4.3.2008 Az. 11 CS 07.3417, vom 10.12.2007 Az. 11 CS 07.2905, vom 4.9.2007 Az. 11 CS 07.308, vom 31.5.2007 Az. 11 CS 06.2694, vom 28.3.2007 Az. 11 CS 06.1478, vom 8.11.2006 Az. 11 CS 05.2688 und vom 13.9.2006 Az. II ZB 06.835).

  • VG Bayreuth, 02.07.2012 - B 1 S 12.431

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Die Rechtsprechung nahezu aller Oberverwaltungsgerichte geht übereinstimmend davon aus, dass bereits die einmalige Einnahme eines anderen Betäubungsmittels als Cannabis den Verlust der Fahreignung nach sich zieht (vgl. u.a. BayVGH vom 16.12.2010 Az. 11 CS 10.2718, vom 19.10.2010 Az. 11 CS 10.2330, vom 4.10.2010 Az. II ZB 09.2973, vom 29.6.2010 Az. II ZB 08.3297, vom 17.6.2010 Az. 11 CS 10.991, vom 21.4.2010 Az. 11 B 09.3229, vom 27.3.2009 Az. 11 CS 09.85, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 15.12.2008 Az. II ZB 08.2708, vom 24.11.2008 Az. 11 CS 08.2665, vom 30.5.2008 Az. 11 CS 08.127, vom 18.2.2008 Az. 11 CS 07.2831 und vom 11.1.2008 Az. 11 CS 07.3000; OVG Sachsen-Anhalt vom 19.10.2010 in Blutalkohol 48, 115 und vom 1.10.2010 Az. 3 M 407/10; OVG Mecklenburg-Vorpommern vom 2.9.2009 Az. 1 M 114/09, vom 24.6.2009 Az. 1 M 87/09 und vom 19.3.2004 Az. 1 M 2/04; OVG Rheinland-Pfalz vom 25.7.2008 in Blutalkohol 45, 418 und vom 21.11.2000 in DAR 2001, 183; OVG Saarlouis vom 14.5.2008 Az. 1 B 191/08, vom 30.3.2006 Az. 1 W 8/05 und vom 12.12.2005 Az. 1 W 16/05; OVG Berlin-Brandenburg vom 15.2.2008 in Verkehrsrecht aktuell 2008, 120 und vom 22.7.2004 in VRS 107, 397).

    Das Vorbringen der Antragstellerin, die in ihrem Blut festgestellten Drogen könnten bzw. müssten in Apfelsaftschorle eines Mitfahrers enthalten gewesen sein, die sie ohne Kenntnis des Drogengehalts getrunken habe, wird den Anforderungen des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (vgl. u.a. BayVGH vom 16.1.2012 Az. II ZB 11.2169, vom 28.10.2011 Az. 11 CS 11.1996, vom 24.3.2011 Az. 11 C 11.318, vom 4.10.2010 Az. II ZB 09.2973, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 30.5.2008 Az. 11 CS 08.127, vom 4.3.2008 Az. 11 CS 07.3417, vom 10.12.2007 Az. 11 CS 07.2905, vom 4.9.2007 Az. 11 CS 07.308, vom 31.5.2007 Az. 11 CS 06.2694, vom 28.3.2007 Az. 11 CS 06.1478, vom 8.11.2006 Az. 11 CS 05.2688 und vom 13.9.2006 Az. II ZB 06.835) an eine plausible und glaubhafte Erklärung für den in ihrer Blutprobe festgestellten Methamphetamin- und Amphetamingehalt nicht gerecht.

  • VG Bayreuth, 14.05.2012 - B 1 S 12.301

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Konsum von Methamphetamin

    Die Fahrerlaubnisbehörde konnte hier nach den polizeilichen Feststellungen und den Ergebnissen des Drogenschnelltests und der Blutuntersuchung aufgrund des Konsums von Amphetamin bzw. Methamphetamin zu Recht vom Vorliegen eines Regelfalles im Sinne der Vorbemerkung III und Ziffer 9.1 der Anlage 4 zur FeV ausgehen und die Fahrerlaubnis ohne vorherige Einholung eines Fahreignungsgutachtens sofort entziehen (vgl. z.B. BayVGH vom 17.6.2010 Az. 11 CS 10.991, vom 21.4.2010 Az. 11 B 09.3229, vom 27.3.2009 Az. 11 CS 09.85, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 15.12.2008 Az. II ZB 08.2708, vom 24.11.2008 Az. 11 CS 08.2665, vom 30.5.2008 Az. 11 CS 08.127, vom 24.4.2008 Az. 11 CS 08.347, vom 4.3.2008 Az. 11 CS 07.3417, vom 18.2.2008 Az. 11 CS 07 2831, vom 11.1.2008 Az. 11 CS 07.3000, vom 4.9.2007 Az. 11 CS 07.308, vom 4.6.2007 Az. 11 CS 06.2947, vom 31.5.2007 Az. 11 CS 06.2694, vom 28.3.2007 Az. 11 CS 06.1478, vom 4.1.2007 Az. 11 CS 06.2006, vom 8.11.2006 Az. 11 CS 05.2688, vom 13.10.2006 Az. 11 CS 06.1724, vom 13.9.2006 Az. II ZB 06.835, vom 24.7.2006 Az. 11 CS 05.3350, vom 23.2.2006 Az. 11 CS 05.1968, vom 14.2.2006 Az. II ZB 05.1406, vom 21.3.2005 Az. 11 CS 04.2334, vom 23.2.2005 Az. 11 CS 05.320, vom 16.9.2004 Az. 11 CS 04.1510, vom 2.3.2004 Az. 11 C 03.3398, vom 14.10.2003 Az. 11 CS 03.2433 und vom 2.4.2003 Az. 11 CS 03.298; OVG Saarlouis vom 14.5.2008 Az. 1 B 191/08, vom 30.3.2006 Az. 1 W 8/05 und vom 12.12.2005 Az. 1 W 16/05; VGH Baden-Württemberg vom 22.11.2004 in ZfS 2005, 158; Niedersächsisches OVG vom 19.11.2004 in VerkMitt 2005, Nr. 20 = VkBl 2005, 425; OVG Brandenburg vom 22.7.2004 in VRS 107, 397; OVG Mecklenburg-Vorpommern vom 19.3.2004 Az. 1 M 2/04; OVG Lüneburg vom 19.11.2004 in ZfS 2005, 48, vom 16.2.2004 in Blutalkohol Nr. 41, 475 und vom 16.6.2003 in DAR 2003, 432 = VerkMitt 2003, Nr. 67; OVG Münster vom 25.3.2003 Az. 19 B 186/03; Thüringer OVG vom 30.4.2002 in VRS 103, 391, Ls. In NJW 2002, 555; OVG Koblenz vom 21.11.2000 in DAR 2001, 183).

    Weil Betäubungsmittel wie Amphetamin und Methamphetamin sehr kostspielig sind, spricht nach der Rechtsprechung des zuständigen Senats des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, der sich das Gericht anschließt, keine Wahrscheinlichkeit dafür, dass Dritte einer Person Betäubungsmittel gegen ihren Willen absichtlich oder unabsichtlich zuführen, soweit nicht ein nachvollziehbares Motiv für eine solche Handlungsweise aufgezeigt wird (vgl. u.a. BayVGH vom 16.1.2012 Az. II ZB 11.2169, vom 28.10.2011 Az. 11 CS 11.1996, vom 24.3.2011 Az. 11 C 11.318, vom 4.10.2010 Az. II ZB 09.2973, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 30.5.2008 Az. 11 CS 08.127, vom 4.3.2008 Az. 11 CS 07.3417, vom 10.12.2007 Az. 11 CS 07.2905, vom 4.9.2007 Az. 11 CS 07.308, vom 31.5.2007 Az. 11 CS 06.2694, vom 28.3.2007 Az. 11 CS 06.1478, vom 8.11.2006 Az. 11 CS 05.2688 und vom 13.9.2006 Az. II ZB 06.835).

  • VG Bayreuth, 12.12.2011 - B 1 S 11.792

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Konsum von Methamphetamin; Nachweis in Blutprobe;

    In der vorliegenden Sache ist der Antrag hinsichtlich der Zwangsgeldandrohung in Ziffer 4 des angefochtenen Bescheides schon mangels Rechtsschutzbedürfnisses unzulässig, da der Antragsteller bereits vor Stellung des Antrags nach § 80 Abs. 5 VwGO seinen Führerschein am Landratsamt abgegeben hatte, so dass die Anwendung von Verwaltungszwang gemäß Art. 37 Abs. 4 Satz 1 VwZVG nicht mehr in Betracht kommt (vgl. u.a. BayVGH vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881 und vom 27.3.2006 Az. 11 CS 05.1559).

    Den Anforderungen des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs an eine plausible Erklärung des Antragstellers für den in seiner Blutprobe festgestellten Methamphetamin- und Amphetamingehalt wird dies in keiner Weise gerecht (vgl. u.a. BayVGH vom 19.9.2011 Az. 11 CS 11.1527, vom 19.10.2010 Az. 11 CS 10.2330 zu VG Bayreuth vom 20.8.2010 Az. B 1 S 10.661, vom 21.4.2010 Az. 11 B 09.3229, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 30.5.2008 Az. 11 CS 08.127, vom 4.3.2008 Az. 11 CS 07.3417, vom 10.12.2007 Az. 11 CS 07.2905, vom 4.9.2007 Az. 11 CS 07.308, vom 31.5.2007 Az. 11 CS 06.2694, vom 28.3.2007 Az. 11 CS 06.1478, vom 8.11.2006 Az. 11 CS 05.2688 und vom 13.9.2006 Az. II ZB 06.835), zumal er auch keine näheren Umstände zum angeblichen Bezug von Ephedrin-Tabletten genannt hat und den Namen der betreffenden Person nicht nennen will.

  • VG Neustadt, 21.01.2016 - 3 L 1112/15

    Konsum der Kräutermischung "After Dark" endet in Fahrradfahrverbot

    Von solchen Stoffen geht für den Straßenverkehr ein signifikant höheres Risiko aus, was regelmäßig nach Nr. 9.1 der Anlage 4 zur FeV den Verlust der Fahreignung zur Folge hat, ohne dass es darauf ankäme, ob der Fahrerlaubnisinhaber unter dem Einfluss eines Betäubungsmittels am Straßenverkehr teilgenommen hat (vgl. OVG RP, Beschluss vom 25.Juli 2008 - 10 B 10646/08.OVG -, juris; BayVGH, Beschluss vom 24. März 2009 - 11 CS 08.2881 -, juris; OVG Saarland, Beschluss vom 14. Mai 2008 - 1 B 191/08 - juris; OVG NRW, Beschluss vom 6. März 2007 - 16 B 332/07 -, juris; VGH BW, Beschluss vom 19. Februar 2007 - 10 S 3032/06 -, juris; OVG Nds, Beschluss vom 14. August 2002 - DAR 2002, 471; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 10. Juni 2009 - 1 S 97.09 -, juris; VG Neustadt/Wstr., Beschluss vom 7. Mai 2009 - 3 L 315/09.NW -, juris).
  • OVG Thüringen, 10.03.2010 - 2 ZKO 421/09

    Aberkennung des Rechts, von einer ausländischen EU-Fahrerlaubnis im Inland

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats (vgl. nur Beschlüsse vom 29. März 2001 - 2 ZEO 13/01 -, vom 30. April 2002 - 2 EO 87/02 -, vom 17. Dezember 2007 - 2 EO 493/07 - und vom 17. Dezember 2009 - 2 EO 392/09 - Urteil vom 9. November 2004 - 2 KO 511/03 - vgl. auch in der obergerichtlichen Rechtsprechung: VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 19. Februar 2007 - 10 S 3032/06 -, OVG Hamburg, Beschluss vom 24. Januar 2007 - 3 Bs 300/06 -, Bayerischer VGH, Beschlüsse vom 7. September 2007 - 11 CS 07.898 - und 24. März 2009 - 11 CS 08.2881 -, OVG Niedersachsen, Beschluss vom 16. Juni 2003 - 12 ME 172/03 -, OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. März 2007 - 16 B 332/07 -, OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 28. Februar 2007 - 1 M 219/06 - jeweils Juris) begründet bereits der einmalige Konsum von Betäubungsmitteln im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes (mit Ausnahme von Cannabis), zu denen auch Amphetamin gehört, im Regelfall die Annahme der Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen im Sinne des § 46 Abs. 1 FeV i. V. m. Ziffer 9.1 der Anlage 4 zur FeV.
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 24.06.2009 - 1 M 87/09

    Fahrerlaubnisentziehung wegen Betäubungsmittelkonsums

    Insbesondere ist in der Rechtsprechung des Senats geklärt, dass grundsätzlich bzw. im Regelfall bereits die einmalige - bewusste - Einnahme von sogenannten "harten Drogen" die Annahme der Nichteignung rechtfertigt, ohne dass ein Zusammenhang zwischen dem Drogenkonsum und der Teilnahme am Straßenverkehr bestehen müsste (vgl. OVG Greifswald, Beschl. v. 28.07.2004 - 1 M 149/04 - Beschl. v. 22.07.2005 - 1 M 76/05 - Beschl. v. 21.02.2006 - 1 M 22/06 -, juris; vgl. in der neuesten Rspr. ebenso VGH München, Beschl. v. 27.03.2009 - 11 CS 09.85 -, juris; Beschl. v. 24.03.2009 - 11 CS 08.2881 -, juris; Beschl. v. 24.11.2008 - 11 CS 08.2665 -, juris; OVG Saarlouis, Beschl. v. 14.05.2008 - 1 B 191/08 -, juris; Beschl. v. 30.03.2006 - 1 W 8/06 -, juris; OVG Hamburg, Beschl. v. 24.01.2007 - 3 Bs 300/06 -, juris; OVG Münster, Beschl. v. 06.03.2007 - 16 B 332/07 -, NWVBl 2007, 232 - zitiert nach juris; VG Gelsenkirchen, Beschl. v. 05.09.2008 - 7 K 2965/08 - VG Braunschweig, Beschl. v. 23.02.2005 - 6 B 66/05 -, NJW 2005, 1816, 1817; OVG Weimar, Beschl. v. 30.04.2002 - 2 EO 87/02 -, ThürVBl.
  • VG Bayreuth, 10.07.2012 - B 1 S 12.453

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Schon die eigenen Angaben des Antragstellers bei der Polizeikontrolle am 12.05.2011, denen zufolge er jedenfalls eingeräumt hatte, ab und zu Joints zu rauchen, bieten eine ausreichende Grundlage für diese Annahme der Fahrerlaubnisbehörde, zumal er diese freiwillig von sich aus gemacht hatte (vgl. hierzu insbesondere BayVGH vom 16.12.2010 Az. 11 CS 10.2718 zu VG Bayreuth vom 18.10.2010 Az. B 1 S 10.864, vom 28.6.2010 Az. 11 CS 10.508, vom 17.6.2010 Az. 11 CS 10.991, vom 21.4.2010 Az. 11 B 09.3229, vom 25.3.2010 Az. 11 CS 09.2580, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 5.3.2009 Az. 11 CS 08.3046, vom 22.12.2008 Az. 11 CS 08.2931, vom 23.9.2008 Az. 11 CS 08.1622, vom 11.1.2008 Az. 11 CS 07.3000 und vom 2.7.2007 Az. II ZB 06.178).
  • VG Bayreuth, 03.07.2012 - B 1 S 12.427

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Konsum von Methamphetamin

  • VG Augsburg, 10.05.2013 - Au 7 S 13.576

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Konsum der Kräutermischungen Smile und Jamaican

  • VG Bayreuth, 16.05.2011 - B 1 S 11.281

    Wiederholte Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss

  • VG München, 25.06.2010 - M 1 S 10.2253

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Verlust der Fahreignung aufgrund einmaligen Konsums

  • VG Bayreuth, 09.03.2010 - B 1 E 10.82

    1. Ein gemäß § 123 Abs. 5 VwGO unstatthafter Antrag auf Erlass einer

  • VG Bayreuth, 02.08.2013 - B 1 S 13.467

    Entziehung der Fahrerlaubnis

  • VG München, 19.01.2010 - M 1 K 09.3365

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen zugestandenen Konsums von Speed

  • VG München, 12.08.2009 - M 1 S 09.3366

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen zugestandenen Konsums von Speed

  • VG München, 18.05.2012 - M 1 S 12.1399

    Entziehung der Fahrerlaubnis

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht