Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 26.09.2012 - 16 E 1300/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,29412
OVG Nordrhein-Westfalen, 26.09.2012 - 16 E 1300/11 (https://dejure.org/2012,29412)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 26.09.2012 - 16 E 1300/11 (https://dejure.org/2012,29412)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 26. September 2012 - 16 E 1300/11 (https://dejure.org/2012,29412)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,29412) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • verkehrslexikon.de

    Zur Zustellung eines Bescheides über die Entziehung der Fahrerlaubnis bei Cannabiskonsum bei angeblicher Wohnungsaufgabe

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Beweiskraft einer Zustellungsurkunde bei Sichberufen eines Zustellungsempfängers auf das Nichtwohnen am Zustellungsort; Anforderungen an die Widerlegung der Beweiskraft einer Zustellungsurkunde durch einen Zustellungsempfänger

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Beweiskraft einer Zustellungsurkunde bei Sichberufen eines Zustellungsempfängers auf das Nichtwohnen am Zustellungsort; Anforderungen an die Widerlegung der Beweiskraft einer Zustellungsurkunde durch einen Zustellungsempfänger

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • VG Neustadt, 13.05.2013 - 3 K 800/12

    Zum Begriff Wohnung im Sinne des Zustellungsrechts

    Von einem Zustellungsempfänger, der sich darauf beruft, an dem Zustellungsort nicht zu wohnen oder gewohnt zu haben, kann erwartet werden, dass er klare und vollständige Angaben über seine tatsächlichen Wohnverhältnisse macht (BVerfG, NJW 1992, 224; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 26. September 2012 - 16 E 1300/11 -, juris).
  • VGH Bayern, 26.02.2021 - 11 CS 20.2979

    Verwaltungsgerichte, Ersatzzustellung, Postzustellungsurkunde, Entziehung der

    Der Zustellungsempfänger muss folglich plausibel und schlüssig darlegen, dass er die ursprüngliche Wohnung aufgegeben und an einem anderen Ort seinen Lebensmittelpunkt begründet hat (vgl. BGH, B.v. 17.2.1992 a.a.O.; U.v. 13.10.1993 - XII ZR 120/92 - NJW-RR 1994, 564 = juris Rn. 11; BVerfG, B.v. 5.10.1996 - 2 BvR 2195/95 - NStZ-RR 1997, 70 = juris Rn. 9; B.v. 3.6.1991 - 2 BvR 511/89 - NJW 1992, 224 = juris Rn. 17 f.; BayVGH, B.v. 13.12.2017 - 11 CS 17.2098 - juris Rn. 13; OVG NW, B.v. 26.9.2012 - 16 E 1300/11 - juris Rn. 4; OLG SH, U.v. 15.2.2018 - 5 U 116/17 - SchlHA 2020, 322 = juris Rn. 25 jeweils m.w.N.).

    Von einem Zustellungsempfänger, der sich darauf beruft, an dem Zustellungsort nicht gewohnt zu haben, kann erwartet werden, dass er klare und vollständige Angaben über seine tatsächlichen Wohnverhältnisse macht (OVG NW, B.v. 26.9.2012 a.a.O.).

  • VGH Bayern, 12.02.2021 - 11 CS 20.2953

    Verwaltungsgerichte, Medizinisch-psychologisches Gutachten, Zustellungsurkunde,

    Wer sich als Zustellungsadressat darauf beruft, am Zustellungsort nicht (mehr) gewohnt zu haben, muss klare und vollständige Angaben zu seinen Wohnverhältnissen machen (vgl. Kopp/Schenke, VwGO, 26. Auflage 2020, § 56 Rn. 25; Gehle in Baumbach/Lauterbach/Hartmann/Anders/Gehle, a.a.O., § 418 Rn. 7; Huber in Musielak/Voit, ZPO, 16. Auflage 2019, § 418 Rn. 2; Schultzky in Zöller, ZPO, 33. Auflage 2020, § 182 Rn. 14; OVG NW, B.v. 26.9.2012 - 16 E 1300/11 - juris Rn. 4, jeweils m.w.N.).
  • VGH Bayern, 13.12.2017 - 11 CS 17.2098

    Eidesstattliche Versicherung, Zustellungsurkunde, Prozeßbevollmächtigter,

    Vielmehr bedarf es insoweit einer schlüssigen und plausiblen Darlegung, aus der sich die Wohnungsaufgabe zum maßgeblichen Zeitpunkt der Zustellung ergibt (Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, a.a.O., § 418 Rn. 7; Huber in Musielak/Voit, ZPO, 14. Auflage 2017, § 418 Rn. 2; Schultzky in Zöller, ZPO, 32. Auflage 2018, § 182 Rn. 14; OVG NW, B.v. 26.9.2012 - 16 E 1300/11 - juris Rn. 4, jeweils m.w.N.).
  • VG Düsseldorf, 10.02.2015 - 14 L 64/15

    Entzug der Fahrerlaubnis aufgrund des gelegentlichen Konsums von Cannabis

    Darüber hinaus erfordert die Wiedererlangung der Fahreignung bei einer Berufung auf die Abkehr von Konsumgewohnheiten zunächst den labormedizinischen Nachweis längerfristiger Drogenfreiheit, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 2. April 2012 - 16 B 356/12 - juris; OVG NRW, Beschluss vom 26. September 2012 - 16 E 1300/11 - juris.
  • VG Düsseldorf, 10.12.2014 - 14 L 2553/14

    Bindung der Verwaltungsbehörde und Nachweis fehlenden Trennvermögens

    Denn die Wiedererlangung der Fahreignung erfordert bei einer Berufung auf die Abkehr von Konsumgewohnheiten zunächst den labormedizinischen Nachweis längerfristiger Drogenfreiheit, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 2. April 2012 - 16 B 356/12 - juris; OVG NRW, Beschluss vom 26. September 2012 - 16 E 1300/11 - juris.
  • VG Gelsenkirchen, 16.01.2019 - 9 L 1996/18
    BVerfG, a.a.O.; BGH, a.a.O.; OVG NRW, Beschluss vom 26. September 2012 - 16 E 1300/11 -, Rn. 4, juris; VG Neustadt (Weinstraße), Urteil vom 13. Mai 2013 - 3 K 800/12.NW -, Rn. 31 - 33, juris.
  • VG Arnsberg, 03.06.2013 - 7 K 1597/12

    Berufsrechtliche Unzuverlässigkeit eines Krankenpflegers nach § 2 Abs. 1 Nr. 2

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 26. September 2012 - 16 E 1300/11 -, juris;Uhle, in: Hettenbach/Kalus/Möller/Uhle, Drogen und Straßenverkehr, 2. Aufl. 2010, § 4 Rdnr. 102 ff.; Dufaux/Kahl/Agius/Nadulski/ Münstermann, Drogenuntersuchungen, Analytik und Bewertung, 2. Aufl. 2010, S. 12 ff. und 49 ff.
  • VG Düsseldorf, 27.02.2014 - 14 L 305/14

    Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen aufgrund gelegentlichen

    Denn die Wiedererlangung der Fahreignung erfordert bei einer Berufung auf die Abkehr von Konsumgewohnheiten zunächst den labormedizinischen Nachweis längerfristiger Drogenfreiheit, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 2. April 2012 - 16 B 356/12 - juris; OVG NRW, Beschluss vom 26. September 2012 - 16 E 1300/11 - juris.
  • VG Düsseldorf, 20.10.2014 - 14 L 2202/14

    Fehlende Kraftfahreignung wegen des Konsums von Amphetaminen

    Die Wiedererlangung der Fahreignung erfordert bei einer Berufung auf die Abkehr von Konsumgewohnheiten zunächst den labormedizinischen Nachweis längerfristiger Drogenfreiheit, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 2. April 2012 - 16 B 356/12 - juris; OVG NRW, Beschluss vom 26. September 2012 - 16 E 1300/11 - juris.
  • VG Düsseldorf, 30.01.2014 - 14 K 5789/13

    Entziehung der Fahrerlaubnis auch bei einmaligem Konsum von sog. harten Drogen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht