Rechtsprechung
   OLG Hamm, 16.05.2017 - I-28 U 101/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,18971
OLG Hamm, 16.05.2017 - I-28 U 101/16 (https://dejure.org/2017,18971)
OLG Hamm, Entscheidung vom 16.05.2017 - I-28 U 101/16 (https://dejure.org/2017,18971)
OLG Hamm, Entscheidung vom 16. Mai 2017 - I-28 U 101/16 (https://dejure.org/2017,18971)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,18971) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • autokaufrecht.info

    Rücktritt von einem Gebrauchtwagen-Kaufvertrag wegen fehlender Unfallfreiheit des Fahrzeugs

  • Burhoff online

    Gebrauchtwagenkauf, Nachlackierung, Rücktritt, Unfallfreiheit, Zusicherung

  • IWW

Kurzfassungen/Presse (15)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Gebrauchtwagenkauf, oder: Wenn der private PKW-Verkäufer dem Händler falsche Zusicherungen macht

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Auch privater PKW-Verkäufer haftet beim Verkauf an Gebrauchtwagenhändler für Beschaffenheitsangaben

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Verkehrsrecht - Privater PKW-Verkäufer haftet gegenüber Kfz-Händler für falsche Zusicherungen

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zu den Rücktrittsvoraussetzungen beim Verkauf eines nicht unfallfreien Fahrzeugs

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Privater PKW-Verkäufer haftet gegenüber Kfz-Händler für falsche Zusicherungen

  • unfallzeitung.de (Kurzinformation)

    Privater Pkw-Verkäufer haftet gegenüber Kfz-Händler für falsche Zusicherungen

  • versr.de (Kurzinformation)

    Privater Pkw-Verkäufer haftet gegenüber Kfz-Händler für falsche Zusicherungen

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    "Unfallfreier" Nissan - Private Autoverkäuferin haftet auch gegenüber einem Autohändler für falsche Angaben

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Auch privater PKW-Verkäufer kann gegenüber Unternehmen für falsche Zusicherungen haften

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Rücktritt vom Kaufvertrag: Falsche Angaben beim Autoverkauf

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Verkäufer eines Gebrauchtwagens haftet für zugesicherte Unfallfreiheit auch bei Verkauf an Händler

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Pkw vor Kauf untersucht: späterer Rücktritt wegen Mängel unzulässig?

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Was Privatpersonen die ihren Gebrauchtwagen verkaufen wissen sollten

  • schadenfixblog.de (Kurzinformation)

    Rücktritt vom Kaufvertrag, wenn der Private gegenüber dem Händler falsche Angaben macht.

  • tp-presseagentur.de (Kurzinformation)

    Privater PKW-Verkäufer haftet gegenüber Kfz-Händler für falsche Zusicherungen

Besprechungen u.ä. (3)

  • examensrelevant.de (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    § 323 BGB, § 346 BGB, § 433 BGB, § 434 BGB, § 437 Nr. 2, § 442 BGB, § 444 BGB
    Haftung des Privatverkäufers gegenüber Kfz-Händler

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Rücktritt wegen fehlender Unfall- und Nachlackierungsfreiheit trotz vorvertraglicher Sichtprüfung des Käufers

  • Ruhr-Universität Bochum (Entscheidungsbesprechung)

    Zu den Rücktrittsvoraussetzungen beim Verkauf eines verunfallten Fahrzeugs

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Darmstadt, 27.07.2017 - 6 S 373/16

    Kleinreparaturenklausel ohne Wertobergrenze für Einzelreparatur zulässig?

    Selbst wenn die Klägerin diese Kosten noch nicht beglichen haben sollte und deshalb grundsätzlich nur eine Freistellung von ihrer Zahlungspflicht verlangen könnte, hat sich hier der Freistellungsanspruch in einen Zahlungsanspruch umgewandelt, weil die Beklagtenseite die Freistellung ernsthaft und endgültig verweigert hat (OLG Hamm, Urteil vom 16.05.2017, Az.: I-28 U 101/16).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht