Rechtsprechung
   AG Rüsselsheim, 23.11.2011 - 3 C 1552/11 (36)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,44975
AG Rüsselsheim, 23.11.2011 - 3 C 1552/11 (36) (https://dejure.org/2011,44975)
AG Rüsselsheim, Entscheidung vom 23.11.2011 - 3 C 1552/11 (36) (https://dejure.org/2011,44975)
AG Rüsselsheim, Entscheidung vom 23. November 2011 - 3 C 1552/11 (36) (https://dejure.org/2011,44975)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,44975) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Wer sagt es denn - ein Anwalt hilft immer!

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Abflugverspätung - Ausgleichszahlung?

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Anspruch auf Ausgleichszahlung: Fluggäste können bei Abflugverspätung aufgrund technischen Defekts Schadensersatz fordern - Flug muss sich um mindestens drei Stunden verspätet haben

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 27.08.2014 - VII ZB 8/14

    Kostenfestsetzungsverfahren nach Hauptsacheprozess einer

    Dem tritt ein Teil der Literatur unter Hinweis darauf entgegen, dass das selbständige Beweisverfahren und das Hauptsacheverfahren gebührenrechtlich selbständige Angelegenheiten sind (vgl. Schneider, AGS 2013, 571, 572; ders., AGS 2012, 258; vgl. ferner Müller-Rabe in Gerold/Schmidt, aaO, Anhang III Rn. 75).
  • OLG Köln, 10.12.2012 - 17 W 109/12

    Erstattung der Kosten des selbständigen Beweisverfahrens; Berücksichtigung eines

    Soweit N. Schneider (Anm. zu OLG Koblenz, AGS 2012, 258; Anm. zu OLG Hamburg, AGS 2008, 260; ähnlich: Hansens RVGReport 2008, 393, Anm. zu OLG Hamburg RVGReport 2008, 392) die Ansicht vertritt, es liege bei einer solchen Konstellation gar kein Anwaltswechsel vor, weil das selbständige Beweis- und das Hauptsacheverfahren zwei verschiedene Angelegenheiten darstellten auf der Grundlage von zwei verschiedenen Aufträgen, so dass es der Partei unbenommen sein müsse, nach Erledigung einer Angelegenheit bzw. eines Auftrages einen anderen Anwalt zu mandatieren, vermag der Senat dem nicht zu folgen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht