Rechtsprechung
   BVerwG, 11.03.1966 - VII C 85.63   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1966,397
BVerwG, 11.03.1966 - VII C 85.63 (https://dejure.org/1966,397)
BVerwG, Entscheidung vom 11.03.1966 - VII C 85.63 (https://dejure.org/1966,397)
BVerwG, Entscheidung vom 11. März 1966 - VII C 85.63 (https://dejure.org/1966,397)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1966,397) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • wikisource.org

    WV Art. 109 Abs. 3; Preuß. AdelsG § 22; Namensänd.-Ges. § 8
    Wegfall des Primogenituradels

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    NamÄndG § 8; WRV Art. 109 Abs. 3

Papierfundstellen

  • BVerwGE 23, 344
  • MDR 1966, 872
  • DÖV 1966, 422
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BVerwG, 11.12.1996 - 6 C 2.96

    Namensrecht - Namensänderung, Gewährung von Adelsnamen bei Namensänderung nur in

    Adelsbezeichnungen gelten nach der als einfaches Gesetzesrecht fortgeltenden Regelung der Weimarer Reichsverfassung (Urteil vom 11. März 1966 - BVerwG 7 C 85.63 - BVerwGE 23, 344) nur als Teil des Namens und dürfen nicht mehr verliehen werden.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.05.2000 - 8 A 3458/96

    Genehmigung zur Änderung eines Familiennamens mit dem zusätzlichen Adelsprädikat

    Nach jener gemäß § 123 GG als einfaches Bundesrecht weiter geltenden Bestimmung, BVerwG, Urteil vom 11. März 1966 - VII C 85.63 -, BVerwGE 23, 344 (345); Urteil vom 11. Dezember 1996 - 6 C 2.96 -, Buchholz 402.10, § 3 NÄG, Nr. 75, S. 28 (29), gelten Adelsbezeichnungen nur noch als Teil des (bürgerlichen) Namens.
  • VG Würzburg, 28.01.2015 - W 6 K 14.625

    Keine Aufnahme von akademischen oder kirchlichen Titeln und Graden in Namen

    Solche Namensänderungen setzen in der Regel besondere soziale, das heißt, in Wirklichkeit gelebte enge Beziehungen zu Personen voraus, die den gewünschten Namen tragen (vgl. BVerwG, U.v. 11.12.1996 - 6 C 2.96 - Buchholz 402.10, § 3 NÄG Nr. 75; B.v. 17.5.1993 - 6 B 13/93 - Buchholz 402.10, § 3 NÄG Nr. 67; U.v. 11.3.1966 - VII C 85.63 - BVerwGE 23, 344 sowie VG Sigmaringen, U.v. 24.9.2014 - 5 K 1793/13 - juris; VG Ansbach, U.v. 24.6.2013 - AN 4 K 12.01685 - juris; VG Berlin, U.v. 21.5.2010 - 3 K 9.09 - StAZ 2010, 268; VG Frankfurt, U.v. 8.2.2010 - 3 K 1476/08.F - juris; BayVGH, B.v. 15.2.1995 - 5 B 94.2487 - juris).

    Denn nach den Grundsätzen der deutschen Rechtsordnung ist Zurückhaltung geboten, weil Adelsbezeichnungen nur noch als Teil des Namens gelten und nicht mehr verliehen werden dürfen, so dass Familiennamen mit Adelsbezeichnungen in einem Namensänderungsverfahren nur noch ausnahmsweise zu gewähren sind (OVG NRW, U.v. 12.5.2000 - 8 A 3458/96 - NWVBl. 2001, 33; BayVGH, B.v. 15.2.1995 - 5 B 94.2487 - juris; BVerwG, B.v. 17.5.1993 - 6 B 13/93 - Buchholz 402.10, § 3 NÄG Nr. 67; U.v. 11.3.1966 - VII C 85.63 - BVerwGE 23, 344).

  • VG Ansbach, 24.06.2013 - AN 4 K 12.01685

    Namensänderung von Doppelstaatlern; "Hinkende" Namensführung

    Diese Bestimmung ist eindeutig auf die Beseitigung aller adelsrechtlichen Privilegien gerichtet (BVerwG, U. v. 11.3.1966 BVerwGE 23, 344).
  • BVerwG, 08.03.1974 - VII B 86.73

    Gewährung eines Doppelnamens - Mädchenname der Mutter als zusätzlicher Name für

    Die bei der Gewährung von Adelsnamen gebotene Zurückhaltung ergibt sich bereits aus dem fortgeltenden (BVerwGE 23, 344 [345]) Artikel 109 Abs. 3 der Verfassung des Deutschen Reichs vom 11. August 1919.
  • BVerwG, 22.11.1968 - VII B 182.66

    Gewährung des Adelsprädikat "von" durch russischen Adel der Zarenzeit

    Bereits in dem Urteil des Senats vom 11. März 1966 (BVerwGE 23, 344 [345]) hieß es, Art. 109 Abs. 3 WeimVerf. lasse "die beim Inkrafttreten der Weimarer Verfassung geführten Adelsbezeichnungen lediglich noch als Bestandteil des bürgerlich-rechtlichen Namens fortbestehen".
  • BVerwG, 13.01.1997 - 6 B 85.96

    Antrag auf Änderung des Familiennamens in den Mädchennamen der Mutter -

    Namen mit Adelsbezeichungen dürfen auch im Wege der Namensänderung nur ausnahmsweise gewährt werden (vgl. BVerwG, Urteil vom 11. März 1966 - BVerwG 7 C 85.63 - BVerwGE 23, 344 sowie Beschlüsse vom 8. März 1974 - BVerwG 7 B 86.73 -, vom 20. Oktober 1978 - BVerwG 7 B 192.78 - und vom 17. März 1993 - BVerwG 6 B 13.93 - Buchholz 402.10 § 3 NÄG Nrn. 35, 38 und 67; in diesem Sinne auch Urteil vom 11. Dezember 1996 - BVerwG 6 C 2.96 = zur Veröffentlichung vorgesehen).
  • BVerwG, 17.05.1993 - 6 B 13.93

    Gewährung von früheren Adelsnamen im Wege einer Namensänderung gemäß § 3 des

    Dies entspricht der im angegriffenen Beschluß erwähnten Rechtsprechung des früher für Angelegenheiten der Namensänderung zuständig gewesenen 7. Senats des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. insbesondere Urteil vom 11. März 1966 - BVerwG 7 C 85.63 - BVerwGE 23, 343 [BVerwG 10.03.1966 - VIII C 338/63] = Buchholz 402.10 § 8 NÄG Nr. 5 sowie Beschluß vom 8. März 1974 - BVerwG 7 B 86.73 - Buchholz 402.10 § 3 NÄG Nr. 35).
  • VG München, 20.04.2016 - M 7 K 15.2736

    Änderung des Familiennamens in Adelsnamen nur mit Zurückhaltung

    Daher dürfen auch im Wege der Namensänderung Namen mit Adelsbezeichnungen nur ausnahmsweise gewährt werden (BVerwG, U. v. 11.12.1996 - 6 C 2.96 juris Rn. 13; BVerwG, B. v. 17.5.1993 - 6 B 13/93 - juris Rn. 2; BVerwG, U. v. 11.3.1966 - VII C 85.63 - juris Rn. 15 ff.; BayVGH, B. v. 15.2.1995 - 5 B 94.2487 - juris Rn. 21).
  • BayObLG, 17.10.1990 - BReg. 3 Z 4/89

    Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Beschwerde; Anforderungen an die

    Nach Art. 109 Abs. 3 der Weimarer Reichsverfassung , der als Bundesrecht fortgilt (BVerwGE 23, 344/345), sind öffentlich-rechtliche Vorteile oder Nachteile der Geburt und des Standes aufzuheben (Satz 1).
  • BVerwG, 05.01.1973 - VII CB 15.71

    Entziehung des Personalausweises - Führung einer ausländischen Adelsbezeichnung

  • VG Köln, 04.06.2014 - 10 K 3505/13

    Berichtigung des beim Standesamt geführten Familienbuchs nach der Vorlage einer

  • BayObLG, 20.05.1980 - BReg. 1 Z 42/80

    Übertragbarkeit einer Adelsbezeichnung des persönlichen Adels als Namensteil

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht