Weitere Entscheidung unten: OVG Nordrhein-Westfalen, 29.10.2014

Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 06.05.2015 - 8 A 1943/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,9598
OVG Nordrhein-Westfalen, 06.05.2015 - 8 A 1943/13 (https://dejure.org/2015,9598)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 06.05.2015 - 8 A 1943/13 (https://dejure.org/2015,9598)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 06. Mai 2015 - 8 A 1943/13 (https://dejure.org/2015,9598)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,9598) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zugang zum vollständigen Telefonverzeichnis des Verwaltungsgerichts Aachen hinsichtlich der richterlichen und nichtrichterlichen Gerichtsangehörigen als Anspruch eines Rechtsanwalts

  • kanzlei.biz

    Kein Anspruch auf Herausgabe der Durchwahlnummern aller Richter

  • Anwaltsblatt

    § 67 VwGO
    Durchwahlnummern von Richtern dürfen geheim bleiben

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zugang zum vollständigen Telefonverzeichnis des Verwaltungsgerichts Aachen hinsichtlich der richterlichen und nichtrichterlichen Gerichtsangehörigen als Anspruch eines Rechtsanwalts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (13)

  • lawblog.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Richter, Anwälte, Ärzte

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Rechtsanwalt hat keinen Anspruch auf Herausgabe der Telefondurchwahlnummern aller Richter / Informationsfreiheitsgesetz NRW

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die Telefon-Durchwahlnummern der Richter

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Rechtsanwalt klagt auf Herausgabe der Durchwahlnummern aller Richter

  • lto.de (Kurzinformation)

    Kein allgemeiner Anspruch: Gerichte dürfen Nummern von Richtern geheim halten

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Rechtsanwalt hat kein Anspruch auf Herausgabe der Telefondurchwahlnummern aller Richter

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Klage eines Rechtsanwalts auf Herausgabe der Telefondurchwahlnummern aller Richter ohne Erfolg

  • Anwaltsblatt (Leitsatz und Entscheidungsanmerkung)

    § 67 VwGO
    Durchwahlnummern von Richtern dürfen geheim bleiben

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Klage eines Rechtsanwalts auf Herausgabe der Telefondurchwahlnummern aller Richter ohne Erfolg

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Anwalt hat keinen Anspruch auf Herausgabe aller Richtertelefonnummern

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Anwälte haben keinen Anspruch auf Telefondurchwahlnummern zum Richter

  • weka.de (Kurzinformation)

    Anruf beim Richter: Gefahr für die öffentliche Sicherheit?

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Gericht ist nicht zur Herausgabe aller Telefondurchwahlnummern der Richter verpflichtet - Herausgabe der Durchwahlnummern kann zu nachhaltiger Störung der richterlichen Arbeit führen

Besprechungen u.ä. (6)

  • ferner-alsdorf.de (Entscheidungsbesprechung)

    Telefonlisten: Das Anrufen von Richtern gefährdet die öffentliche Sicherheit

  • lawblog.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Richter, Anwälte, Ärzte

  • Ruhr-Universität Bochum (Entscheidungsbesprechung)

    Kein Zugang zu Durchwahlnummern nach dem IFG, IFG NRW

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Kein Anspruch auf Durchwahlen der Richter

  • Alpmann Schmidt | RÜ2(kostenpflichtig) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Richter darf nicht vor dem eigenen Gericht auftreten

  • Anwaltsblatt (Leitsatz und Entscheidungsanmerkung)

    § 67 VwGO
    Durchwahlnummern von Richtern dürfen geheim bleiben

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 2015, 1133
  • AnwBl 2015, 807
  • AnwBl Online 2015, 474
  • DÖV 2015, 805
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (40)

  • VG Gelsenkirchen, 01.02.2018 - 8 K 2964/15

    Gebetsruf ; Muezzin ; Ermessensausübung ; negative Religionsfreiheit

    Einer weiteren Aufklärung noch zu prüfender Gesichtspunkte durch das Gericht bedurfte es in Anlehnung an die Grundsätze zum sog. steckengebliebenen Genehmigungsverfahren, vgl. OVG NRW, Urteil vom 19. Juni 2007 - 8 A 2677/06 -, juris, vgl. auch OVG NRW, Urteil vom 6. Mai 2015 - 8 A 1943/13, juris, Rn. 115 f., und vor dem Hintergrund des § 113 Abs. 3 Satz 1 VwGO nicht.
  • BVerwG, 20.10.2016 - 7 C 20.15

    Informationszugang zu dienstlichen Telefonlisten von Jobcentern: Revisionen

    a) § 3 Nr. 2 IFG nimmt mit der "öffentlichen Sicherheit" einen Begriff des Gefahrenabwehrrechts auf (vgl. § 14 Abs. 2 Satz 1 Gesetz über die Bundespolizei i.d.F. der Bekanntmachung vom 19. Oktober 1994 <BGBl. I S. 2978, 2979>, zuletzt geändert durch Art. 3 des Gesetzes vom 26. Juli 2016 <BGBl. I S. 1818>) und die entsprechenden landesrechtlichen Vorschriften; vgl. zum nordrhein-westfälischen Landesrecht ebenso OVG Münster, Urteil vom 6. Mai 2015 - 8 A 1943/13 - DVBl 2015, 1133 Rn. 62 ff.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.06.2015 - 8 A 2429/14

    Kein Anspruch auf Zugang zur Diensttelefonliste aller Mitarbeiter des Jobcenters

    Das Gesetz enthält aber letztlich ebenso wie das IFG NRW, vgl. dazu OVG NRW, Urteil vom 6. Mai 2015 - 8 A 1943/13 -, juris, Rn. 45 ff.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 6. Mai 2015 - 8 A 1943/13 -, juris, Rn. 72 (zu § 6 Satz 1 Buchst. a IFG NRW); VG Potsdam, Beschluss vom 3. September 2014 - 9 K 1334/14 -, LKV 2014, 571, juris, Rn. 4; VG Augsburg, Beschluss vom 6. August 2014 - Au 4 K 14.983 -, juris, Rn. 19; a. A.: OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 1. Dezember 2014 - OVG 12 M 55.14 -, nicht veröffentlicht; VG Leipzig, Urteil vom 10. Januar 2013 - 5 K 981/11 -, ZD 2013, 193, juris, Rn. 32; VG Gießen, Urteil vom 24. Februar 2014 - 4 K 2911/13.GI, juris, Rn. 27; VG Ansbach, Urteil vom 14. November 2014 - AN 14 K 13.00671 -, juris, Rn. 41; Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Tätigkeitsbericht zur Informationsfreiheit für die Jahre 2012 und 2013, BT-Drs.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 6. Mai 2015 - 8 A 1943/13 -, juris, Rn. 78; VG Potsdam, Beschluss vom 3. September 2014 - 9 K 1334/14 -, LKV 2014, 571, juris, Rn. 3; zur Organisationshoheit der Behörden siehe auch BVerwG, Beschluss vom 12. März 2008 - 2 B 131.07 -, Buchholz 237.8 § 102 RhPLBG Nr. 2, juris, Rn. 8; Guckelberger, ZBR 2009, 332, 333 f.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 29.10.2014 - 8 A 1943/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,33333
OVG Nordrhein-Westfalen, 29.10.2014 - 8 A 1943/13 (https://dejure.org/2014,33333)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 29.10.2014 - 8 A 1943/13 (https://dejure.org/2014,33333)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 29. Januar 2014 - 8 A 1943/13 (https://dejure.org/2014,33333)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,33333) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2015, 358
  • DÖV 2015, 120
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.05.2015 - 8 A 1943/13

    Klage eines Rechtsanwalts auf Herausgabe der Telefondurchwahlnummern aller

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 29. Oktober 2014 - 8 A 1943/13 -, NVwZ-RR 2015, 358, juris, Rn. 3; siehe auch OVG NRW, Beschluss vom 25. März 2015 - 13 D 27/14 -, juris.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.03.2015 - 13 D 27/14

    Zurückweisung von als Prozessvertreter für den Gerichtspräsidenten als

    Insoweit verweist der Senat auf die überzeugenden und umfassenden Ausführungen des 8. Senats des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen in dessen Beschluss vom 29. Oktober 2014 in dem Verfahren 8 A 1943/13 (juris).

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 29. Oktober 2014 - 8 A 1943/13 -, juris, Rn. 11.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.09.2015 - 13 D 116/14

    Ausschluss einer Person von der Prozessvertretung vor einem bestimmten Gericht

    Auf der Grundlage der dortigen Ausführungen, besonders zu den mit § 67 Abs. 5 Satz 1 VwGO verfolgten Zwecken, der Erwägungen des 8. Senats in dessen Beschluss vom 29. Oktober 2014 - 8 A 1943/13 - (NVwZ-RR 2015, 358 f. = juris) und insbesondere der Materialien aus dem Gesetzgebungsverfahren ist nur diejenige Person gemäß § 67 Abs. 5 Satz 1 VwGO von der Prozessvertretung vor einem bestimmten Gericht ausgeschlossen, die diesem Gericht als Richter gemäß Geschäftsverteilungsplan für die Rechtsprechung gegenwärtig angehört.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.09.2015 - 13 D 117/14

    Entschädigungsanspruch wegen überlanger Dauer des einstweiligen

    Auf der Grundlage der dortigen Ausführungen, besonders zu den mit § 67 Abs. 5 Satz 1 VwGO verfolgten Zwecken, der Erwägungen des 8. Senats in dessen Beschluss vom 29. Oktober 2014 - 8 A 1943/13 - (NVwZ-RR 2015, 358 f. = juris) und insbesondere der Materialien aus dem Gesetzgebungsverfahren ist nur diejenige Person gemäß § 67 Abs. 5 Satz 1 VwGO von der Prozessvertretung vor einem bestimmten Gericht ausgeschlossen, die diesem Gericht als Richter gemäß Geschäftsverteilungsplan für die Rechtsprechung gegenwärtig angehört.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.09.2015 - 13 D 11/15

    Annahme einer unangemessenen Verfahrensdauer in einem 30 Monate dauernden

    Auf der Grundlage der dortigen Ausführungen, besonders zu den mit § 67 Abs. 5 Satz 1 VwGO verfolgten Zwecken, der Erwägungen des 8. Senats in dessen Beschluss vom 29. Oktober 2014 - 8 A 1943/13 - (NVwZ-RR 2015, 358 f. = juris) und insbesondere der Materialien aus dem Gesetzgebungsverfahren ist nur diejenige Person gemäß § 67 Abs. 5 Satz 1 VwGO von der Prozessvertretung vor einem bestimmten Gericht ausgeschlossen, die diesem Gericht als Richter gemäß Geschäftsverteilungsplan für die Rechtsprechung gegenwärtig angehört.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.07.2015 - 13 D 116/14

    Zulässigkeit der Prozessvertretung durch einen dem erkennenden Gericht

    Auf der Grundlage der dortigen Ausführungen, besonders zu den mit § 67 Abs. 5 Satz 1 VwGO verfolgten Zwecken, der Erwägungen des 8. Senats in dessen Beschluss vom 29. Oktober 2014 - 8 A 1943/13 -, NVwZ-RR 2015, 358 f. = juris, und insbesondere der Materialien aus dem Gesetzgebungsverfahren ist nur diejenige Person gemäß § 67 Abs. 5 Satz 1 VwGO von der Prozessvertretung vor einem bestimmten Gericht ausgeschlossen, die diesem Gericht als Richter gemäß Geschäftsverteilungsplan für die Rechtsprechung gegenwärtig angehört.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.07.2015 - 13 D 117/14

    Zulässigkeit der Prozessvertretung durch einen dem erkennenden Gericht

    Auf der Grundlage der dortigen Ausführungen, besonders zu den mit § 67 Abs. 5 Satz 1 VwGO verfolgten Zwecken, der Erwägungen des 8. Senats in dessen Beschluss vom 29. Oktober 2014 - 8 A 1943/13 -, NVwZ-RR 2015, 358 f. = juris, und insbesondere der Materialien aus dem Gesetzgebungsverfahren ist nur diejenige Person gemäß § 67 Abs. 5 Satz 1 VwGO von der Prozessvertretung vor einem bestimmten Gericht ausgeschlossen, die diesem Gericht als Richter gemäß Geschäftsverteilungsplan für die Rechtsprechung gegenwärtig angehört.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.07.2015 - 13 D 11/15

    Zulässigkeit der Prozessvertretung durch einen dem erkennenden Gericht

    Auf der Grundlage der dortigen Ausführungen, besonders zu den mit § 67 Abs. 5 Satz 1 VwGO verfolgten Zwecken, der Erwägungen des 8. Senats in dessen Beschluss vom 29. Oktober 2014 - 8 A 1943/13 -, NVwZ-RR 2015, 358 f. = juris, und insbesondere der Materialien aus dem Gesetzgebungsverfahren ist nur diejenige Person gemäß § 67 Abs. 5 Satz 1 VwGO von der Prozessvertretung vor einem bestimmten Gericht ausgeschlossen, die diesem Gericht als Richter gemäß Geschäftsverteilungsplan für die Rechtsprechung gegenwärtig angehört.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht