Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 12.10.2012 - 8 S 1370/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,34018
VGH Baden-Württemberg, 12.10.2012 - 8 S 1370/11 (https://dejure.org/2012,34018)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 12.10.2012 - 8 S 1370/11 (https://dejure.org/2012,34018)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 12. Januar 2012 - 8 S 1370/11 (https://dejure.org/2012,34018)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,34018) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Bauvorbescheid für Windenergieanlage; Ziel der Raumordnung; Vorranggebiet für Windenergienutzung; Teilunwirksamkeit der Fortschreibung eines Regionalplans

  • Justiz Baden-Württemberg

    Bauvorbescheid für Windenergieanlage; Ziel der Raumordnung; Vorranggebiet für Windenergienutzung; Teilunwirksamkeit der Fortschreibung eines Regionalplans

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 35 Abs 1 Nr 5 BauGB, § ... 35 Abs 3 S 1 BauGB, § 35 Abs 3 S 3 BauGB, § 11 Abs 7 S 1 LPlG BW vom 10.07.2003, § 3 Abs 2 S 1 LPlG BW, § 3 Abs 2 S 2 LPlG BW, § 7 Abs 4 ROG vom 24.06.2004, § 11 Abs 3 S 2 Nr 11 LPlG BW vom 10.07.2003, § 57 Abs 1 BauO BW 1995, § 58 Abs 1 S 1 BauO BW 1995
    Bauvorbescheid für Windenergieanlage; Ziel der Raumordnung; Vorranggebiet für Windenergienutzung; Teilunwirksamkeit der Fortschreibung eines Regionalplans

  • ponte-press.de PDF (Volltext/Auszüge)

    Windenergie: Regionalplan Bodensee- Oberschwaben

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bestehen einer ausreichenden Ermächtigungsgrundlage für die Festlegung von Standorten für regionalbedeutsame Windkraftanlagen in der Form von Vorranggebieten und Ausschlussgebieten

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Bestehen einer ausreichenden Ermächtigungsgrundlage für die Festlegung von Standorten für regionalbedeutsame Windkraftanlagen in der Form von Vorranggebieten und Ausschlussgebieten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • VGH Baden-Württemberg (Pressemitteilung)

    Region Bodensee-Oberschwaben: Teilregionalplan "Windenergie 2006" unwirksam; Bauvorbescheid für Windkraftanlage in Ostrach

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Eine Windkraftanlage mit 141 Meter Höhe

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Region Bodensee-Oberschwaben: Teilregionalplan "Windenergie 2006" unwirksam - Bauvorbescheid für Windkraftanlage in Ostrach

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VBlBW 2013, 64
  • ZfBR 2013, 167
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.05.2016 - 8 B 866/15

    Nachbarklage gegen eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung zur Errichtung und

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 22. Mai 2006 - 8 B 2122/05 -, juris Rn. 20 m. w. N.; VGH Baden-Württ., Beschluss vom 6. Juli 2015 - 8 S 534/15 -, juris Rn. 49 und Urteil vom 12. Oktober 2012 - 8 S 1370/11 -, juris Rn. 69; VG Aachen, Beschluss vom 23.03.2015 - 6 L 76/15 - juris Rn. 75 m. w. N.
  • VGH Baden-Württemberg, 06.07.2015 - 8 S 534/15

    Umweltverträglichkeitsprüfung bei Windenergieanlage - Lärm und Schattenwurf

    Auch in Kenntnis des widersprechenden Beteiligtenvortrags sieht der Senat gerade vor dem Hintergrund, dass Infraschall in der Umwelt ein allgegenwärtiges Phänomen ist, das außer durch WEA auch noch durch zahlreiche andere Quellen wie den Straßenverkehr, den Wind als solchen und die Meeresbrandung hervorgerufen wird (vgl. Nr. 7 der Studie der LUBW, Gerichtsaktenseite 377), im Verfahren auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes keinen Anlass, von seiner bisherigen Rechtsprechung (vgl. Urteil vom 12.10.2012 - 8 S 1370/11 - juris Rn. 69) abzuweichen, wonach tieffrequenter Schall durch Windenergieanlagen in den für den Lärmschutz im hörbaren Bereich notwendigen Abständen unterhalb der Wahrnehmungs- und damit der Wirkungsschwelle liegt.
  • VGH Baden-Württemberg, 20.07.2018 - 10 S 2378/17

    Relevanz artenschutzrechtlicher Belange im Rahmen der standortbezogenen

    In der Rechtsprechung wird davon ausgegangen, dass Infraschall unterhalb der Wahrnehmungsschwelle keine schädlichen Infraschall-Wirkungen für Menschen, insbesondere keine Gesundheitsgefahren, hervorrufen kann; neuere Messungen hätten gezeigt, dass der von WEA ausgehende Infraschall schon in der näheren Umgebung (bei 250 m bzw. 300 m Entfernung) deutlich unter der Hör- und Wahrnehmungsschwelle liege und bei einer Entfernung von 700 m kaum noch gemessen werden könne (vgl. Senatsbeschluss vom 19.06.2018 a. a. O. Rn. 15; VGH Baden-Württemberg, Beschlüsse vom 06.07.2016 a. a. O. Rn. 22 f. und vom 06.07.2015 a. a. O. Rn. 47 ff.; Urteil vom 12.10.2012 - 8 S 1370/11 - juris Rn. 69; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschlüsse vom 20.02.2018 - 8 B 840/17 - juris Rn. 73 ff., vom 29.11.2017 - 8 B 663/17 - juris Rn. 66 ff. und vom 21.11.2017 - 8 B 935/17 - juris Rn. 37 ff.; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 17.10.2017 a. a. O. Rn. 36; siehe auch Fülbier, ZUR 2017, 399).
  • VGH Baden-Württemberg, 29.01.2013 - 3 S 1409/11

    Statthaftigkeit eines Normenkontrollantrags gegen die Änderung eines

    Ihre Rüge knüpft an die obergerichtliche Rechtsprechung an, die bei der Darstellung von Konzentrationsflächen fordert, der Privilegierungsentscheidung des Gesetzgebers sei Rechnung zu tragen und deswegen für die privilegierte Nutzung in substantieller Weise Raum zu schaffen (vgl. BVerwG, Urteil vom 13.03.2002 - 4 C 4.02 -, BVerwGE 118, 33; VGH Bad.-Württ., Urteile vom 09.10.2012 - 8 S 1370/11 - und vom 06.11.2006 - 3 S 2115/04 - VBlBW 2007, 178).

    Denn das Erfordernis, der privilegierten Nutzung "substantiellen Raum zu schaffen", dient dem Ausschluss einer bloßen Verhinderungsplanung, die vorgeblich Konzentrationszonen schafft, deren einziger Zweck aber ein weitreichender Ausschluss der privilegierten Nutzung ist (so BVerwG, Urteil vom 13.03.2002 - 4 C 4.02 - BVerwGE 118, 33; VGH Bad.-Württ., Urteil vom 12.10.2012 - 8 S 1370/11 -, NuR 2013, 56).

    Deswegen ist die dargestellte Gesamtfläche für den Gesteinsabbau in den Blick zu nehmen und mit der Fläche, auf der sich überhaupt Gesteinsvorkommen findet, zu vergleichen (vgl. zu diesem Maßstab etwa OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 24.02.2011 - OVG 2 A 2.09 -, NuR 2011, 794; VGH Bad.-Württ., Urteil vom 12.10.2012, a.a.O., jeweils zu Konzentrationszonen für Windkraftanlagen), da dieser Relation zumindest Indizwirkung zukommt.

  • VGH Baden-Württemberg, 19.06.2018 - 10 S 186/18

    Vorläufiger Nachbarrechtsschutz gegen immissionsschutzrechtliche Genehmigung;

    An dieser vom 8. Senat des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg in seiner Entscheidung vom 12.12.2012 (8 S 1370/11) geäußerten Rechtsansicht sei auch im Zusammenhang mit dem vorliegenden Fall festzuhalten.
  • VG Düsseldorf, 23.09.2016 - 28 L 1759/16

    Windenergieanlage; Windkraftanlage; Windfarm; optische; Beeinträchtigung;

    vgl. bereits Beschlüsse der Kammer vom 6. Januar 2016 - 28 L 2615/15 - und vom 25. November 2015 - 28 L 2941/15 - (beide n.v.); OVG NRW, Beschluss vom 6. Mai 2016 - 8 B 866/15 - a.a.O.; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 6. Juli 2015 - 8 S 534/15 - a.a.O. und Urteil vom 12. Oktober 2012 - 8 S 1370/11 - BRS 79 Nr. 3; BayVGH, Beschluss vom 8. Juni 2015 - 22 CS 15.686 - juris; HessVGH, Beschluss vom 26. September 2013 - 9 B 1674/13 - juris; OVG Saarland, Beschluss vom 23. Januar 2013 - 3 A 287/11 - juris.
  • VG Saarlouis, 15.05.2014 - 5 L 572/14

    Folgen einer unzureichenden Bekanntmachung nach § 6 Abs. 2 BauGB für eine

    Auch das von der Antragstellerin herangezogene Urteil des VGH Baden-Württemberg vom 12.10.2012 - 8 S 1370/11 - ist insoweit unergiebig, weil es an der entscheidenden Stelle (Rdnr. 74) allein darauf abstellt, dass der in Aufstellung befindliche Flächennutzungsplan das Stadium der Planreife ersichtlich nicht erreicht hatte.
  • VG Düsseldorf, 03.04.2017 - 28 K 5145/15
    vgl. VG Düsseldorf Beschlüsse vom 6. Januar 2016 - 28 L 2615/15 -, 25. November 2015 - 28 L 2941/15 -, 23. September 2016 - 28 L 1759/16 -, Juris (Rdnr. 94 ff.), 12. Januar 2017 - 28 L 3406/16 -, Juris (Rdnr. 51 ff.) sowie Urteil vom 9. November 2016 - 28 K 2549/15-; OVG NRW, Beschluss vom 6. Mai 2016 - 8 B 866/15 -, Juris; VGH Baden-Württemberg, Beschlüsse vom 6. Juli 2015 - 8 S 534/15 -, Juris, und 6. Juli 2016 - 3 S 942/16 -, Juris, sowie Urteil vom 12. Oktober 2012 - 8 S 1370/11 - BRS 79 Nr. 3; Bayersicher VGH, Beschluss vom 8. Juni 2015 - 22 CS 15.686 -, Juris; Hessischer VGH, Beschluss vom 26. September 2013 - 9 B 1674/13 - Juris; OVG Saarland, Beschluss vom 23. Januar 2013 - 3 A 287/11 -, Juris.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht