Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 27.02.2002 - 7 U 134/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,4797
OLG Karlsruhe, 27.02.2002 - 7 U 134/00 (https://dejure.org/2002,4797)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 27.02.2002 - 7 U 134/00 (https://dejure.org/2002,4797)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 27. Februar 2002 - 7 U 134/00 (https://dejure.org/2002,4797)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,4797) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Baden-Württemberg

    Fehlerhafte Tragwerksplanung: Erkundigungspflichten des Tragwerksplaners; Haftung des Bauherrn für den Architekten als Erfüllungsgehilfen; gesamtschuldnerische Haftung von Tragwerksplaner und Architekt

  • Wolters Kluwer

    Schadensersatzpflicht eines Tragwerksplaners wegen fehlerhafter Planung aufgrund unrichtiger Beurteilung der Tragfähigkeit des Baugrundes bzw. Nichteinholung eines erforderlichen Bodengutachtens; Notwendigkeit eines Bodengutachtens bei einem Bauvorhaben in einem zum Teil ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 254 § 276 (a.F.) § 278 § 631 Abs. 1
    Fehlerhafte Tragwerksplanung aufgrund Unkenntnis der Bodenverhältnisse

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Pflichten eines Tragwerksplaners

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Wer ist für die Klärung der Bodenverhältnisse verantwortlich? (IBR 2003, 1019)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2002, 1884
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 20.06.2013 - VII ZR 4/12

    Zum Steilküstenabbruch auf Rügen

    Sofern der Tragwerksplaner dem nicht selbst nachkommt, musste er jedenfalls für eine sachgerechte Beratung des Auftraggebers durch andere Beteiligte, insbesondere den Architekten, sorgen (vgl. BGH, Urteil vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69, BauR 1971, 265 unter III 1 b; OLG Karlsruhe, BauR 2002, 1884).
  • AG Brandenburg, 11.05.2017 - 31 C 354/15

    Löcher in Holzständerwand gebohrt: Haftung für Schäden an dahinter liegenden

    Sind den Mitarbeitern der Beklagten die Verhältnisse hinter der Holzständerwand/Lattenkonstruktion nicht bekannt, hätten sie sich über sie vergewissern und gegebenenfalls für eine sachgerechte Information durch andere Beteiligte - etwa der Klägerin - sorgen müssen (BGH, Urteil vom 04.03.1971, Az.: VII ZR 204/69, u.a. in: WM 1971, Seiten 682 ff. = BauR 1971, Seiten 265 ff.; BGH, Urteil vom 02.10.1969, Az.: VII ZR 109/67, u.a. in: Rspr. BauZ 3.01 - Blatt 421 = FHZivR 16, Nr. 786 OLG Karlsruhe, Urteil vom 27.02.2002, Az.: 7 U 134/00, u.a. in: BauR 2002, Seiten 1884 ff.).

    Nach dem eigenen Vorbringen der Beklagtenseite soll die Klägerin den Mitarbeitern der Beklagten nämlich überhaupt keine Informationen über die örtlichen Verhältnisse und Gegebenheiten hinter der Holzständerwand/Lattenkonstruktion zur Verfügung gestellt haben (OLG Karlsruhe, Urteil vom 27.02.2002, Az.: 7 U 134/00, u.a. in: BauR 2002, Seiten 1884 ff.).

    Insofern hätte die Klägerin auf Nachfrage der Mitarbeiter der Beklagten diese wohl auf die historischen (denkmalgeschützten) Fliesen direkt hinter der Holzständerwand/Lattenkonstruktion aufmerksam machen müssen (BGH, Urteil vom 18.04.2002, Az.: VII ZR 70/01, u.a. in: NJW-RR 2002, Seiten 1175 f.; BGH, Urteil vom 23.10.1986, Az.: VII ZR 267/85, u.a. in: NJW 1987, Seiten 644 f.; BGH, Urteil vom 22.03.1984, Az.: VII ZR 50/82, u.a. in: NJW 1984, Seiten 1676 ff.; OLG Koblenz, Urteil vom 03.11.2005, Az.: 5 U 450/05, u.a. in: OLG-Report 2006, Seiten 153 f.; OLG Frankfurt/Main, BauR 2004, Seite 1669; OLG Karlsruhe, BauR 2002, Seiten 1884 f.).

  • OLG Düsseldorf, 15.01.2016 - 22 U 92/15

    Haftung von Architekt und Sonderfachmann aufgrund mangelhafter

    Die Rechtsprechung hat eine Mitverantwortung des Auftraggebers z.B. für den (gegenüber dem vorliegenden Sachverhalt umgekehrten) Fall abgelehnt, dass eine Statik - auch - deshalb fehlerhaft war, weil die vom Architekten vorgelegten und der Statik zugrundegelegten Architektenplände mangelhaft waren (vgl. OLG Karlsruhe, Urteil vom 27.02.2002, 7 U 134/00, BauR 2002, 1884).
  • OLG Karlsruhe, 24.05.2007 - 19 U 119/06

    Architektenrecht: Verpflichtung zur Klärung des Baugrunds; Pflicht des Statikers

    Vielmehr treffen den Statiker in einem solchen Fall Hinweispflichten (vgl. OLG Karlsruhe BauR 2002, 1884; OLG Oldenburg BauR 1981, 399).
  • OLG Celle, 19.08.2009 - 7 U 257/08

    Werkvertrag: Befestigung einer Mobilfunksendeanlage, Zusammenwirken von Architekt

    So ist in Rechtsprechung und Literatur in Bezug auf die Schaffung der Tatsachengrundlage seiner Planung anerkannt, dass der Statiker in eigener Verantwortung z. B. zu prüfen hat, welche besonderen Gründungsmaßnahmen aufgrund der örtlichen Gegebenheiten erforderlich sind (vgl. Thode a. a. O.. OLG Karlsruhe BauR 2002, 1884).
  • OLG Koblenz, 03.11.2005 - 5 U 450/05

    Bauvertrag: Haftung des Auftraggebers für unzutreffende Angaben seines

    Dafür hat die Klägerin aufzukommen (BGH NJW 1984, 1676, 1677; BGH NJW-RR 2002, 1175; OLG Frankfurt BauR 2004, 1669; OLG Karlsruhe BauR 2002, 1884, 1885).
  • OLG Dresden, 20.01.2005 - 9 U 1121/04

    Tragwerksplaner muss örtliche Gegebenheiten prüfen

    So ist in Rechtsprechung und Literatur in Bezug auf die Schaffung der Tatsachengrundlage seiner Planung anerkannt, dass der Statiker in eigener Verantwortung z. B. zu prüfen hat, welche besondere Gründungsmaßnahmen aufgrund der örtlichen Gegebenheiten erforderlich sind (vgl. Thode aaO.; OLG Karlsruhe BauR 02, 1884).

    Stellt, um bei diesem Beispiel zu bleiben, der Auftraggeber bzw. sein Architekt ausreichende Angaben zum Baugrund nicht zur Verfügung, so darf der Tragwerksplaner sich nicht auf allgemeine Erfahrungswerte stützen und muss sich entweder selbst über die speziellen örtlichen Verhältnisse vergewissern oder ggf. dem Bauherrn empfehlen, ein Gutachten einzuholen (vgl. Thode aaO.; OLG Karlsruhe, BauR 02, 1884).

  • OLG Düsseldorf, 27.01.2015 - 21 U 42/12

    Schadensersatzansprüche gegen einen Ingenieur wegen Mängeln der Statik für zwei

    Das OLG Karlsruhe (Urteil vom 27.02.2002, 7 U 134/00, BauR 2002, 1884) hat im Verhältnis zwischen Statiker und Bauherrn nur im Ausnahmefall den Architekten als Erfüllungsgehilfen des Bauherrn nach § 278 BGB angesehen und den höchstrichterlich (vgl. BGH, Urteil vom 04.03.1971, VII ZR 204/69, BauR 1997, 265) festgehaltenen Grundsatz, dass regelmäßig Architekt und Statiker dem Bauherrn gleichgeordnet als Gesamtschuldner haften, betont.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht