Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 25.03.1957 - 3 W 90/56   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1957,3586
OLG Karlsruhe, 25.03.1957 - 3 W 90/56 (https://dejure.org/1957,3586)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 25.03.1957 - 3 W 90/56 (https://dejure.org/1957,3586)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 25. März 1957 - 3 W 90/56 (https://dejure.org/1957,3586)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1957,3586) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

Papierfundstellen

  • GRUR 1957, 447
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 02.02.2012 - I ZB 95/10

    Voraussetzungen der Zwangsvollstreckung zur Durchsetzung einer

    I. 3/98">RGZ 40, 413, 415; OLG Karlsruhe, GRUR 1957, 447; OLG Stuttgart, WRP 1976, 119; KG, JurBüro 1983, 781, 783 und NJW-RR 1987, 507; OLG Frankfurt, NJW-RR 2006, 1441; OLG Köln, …
  • OLG Schleswig, 10.11.2010 - 6 W 8/10

    Voraussetzungen der Zwangsvollstreckung einer in einem gerichtlichen Vergleich

    Die herrschende Auffassung in Rechtsprechung (OLG Frankfurt, NJW-RR 2006, 1441; KG, JurBüro 1983, 781 und NJW-RR 1987, 507; OLG Koblenz, Urt. v. 12. April 1979 - 6 U 551/78 -, zitiert nach Wasserzier, WRP 453, Ziff. 9.2.1.; OLG Stuttgart WRP 1976, 119; OLG Schleswig, SchlHA 1969, 232 und SchlHA 1961, 197; OLG Karlsruhe, GRUR 1957, 447) und Literatur (Zöller-Stöber, aaO., Rn. 12a; Stein-Jonas-Brehm, 22. Aufl., § 890 Rn. 13; MüKo- ZPO -Gruber, 3. Aufl., § 890 Rn. 25; Thomas-Putzo-Hüßtege, 31. Aufl., § 890 Rn. 18; Schuschke/Walker, 3. Aufl., § 890 Rn. 15; Rosenberg/Gaul/Schilken, Zwangsvollstreckungsrecht, 1997, § 73 II 1; Schröder, NJW 1969, 1285 (1286) und MDR 1970, 553 (554f); Pastor, WRP 1976, 120; Hansens, JurBüro 1985, 653 (645)) hält einen gesonderten Gerichtsbeschluss für notwendig und eine Aufnahme einer Ordnungsgeldandrohung in einem Vergleich für unwirksam.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht