Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 27.05.1987 - 6 U 31/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,4642
OLG Karlsruhe, 27.05.1987 - 6 U 31/86 (https://dejure.org/1987,4642)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 27.05.1987 - 6 U 31/86 (https://dejure.org/1987,4642)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 27. Mai 1987 - 6 U 31/86 (https://dejure.org/1987,4642)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,4642) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • GRUR 1987, 818
  • afp 1988, 105
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Stuttgart, 04.04.2012 - 4 U 171/11

    Urheberrechtsschutz: Öffentliche Zugänglichmachung eines kleinen Teils eines

    Soweit deshalb Prozentzahlen genannt werden ( von Bernuth , ZUM 2003, 438 [440: 10%]; Harder , UFITA 2004, 643 [645: 10%]; Loewenheim in Schricker/Loewenheim, UrhG, 4. Aufl. 2010, § 52a Rn. 7 [20% erscheint zu hoch, während weniger als 10% jedenfalls einen kleinen Teil darstellen]; OLG Karlsruhe GRUR 1987, 818 [820: 20% kein kleiner Teil gemäß § 53 Abs. 2 UrhG] - Referendarkurs ), wird dies deshalb zu Recht abgelehnt ( Dreier /Schulze, UrhG, 3. Aufl. 2008, § 53 Rn. 33; Dustmann in Fromm/Nordemann, UrhG, 10. Aufl. 2008, § 52a Rn. 7; Wandtke/Bullinger/ Lüft , UrhG, 3. Aufl. 2009, § 52a Rn. 5).
  • LG Stuttgart, 27.09.2011 - 17 O 671/10

    Klage eines Verlages gegen eine Universität; Zugänglichmachen eines Buches über

    (a) Auch wenn nach dem allgemeinen Sprachverständnis "kleine Teile eines Werkes" einen deutlich geringeren Umfang aufweisen müssen als die "Teile eines Werkes", für welche in der Literatur im Rahmen des § 46 UrhG teilweise eine Grenze von 3 bis 10 DIN A5-Seiten angenommenen wird (vgl. Prof. Dr. Berger, Anlage K 22! Seite 21 m. w. N.), kann im vorliegenden Fall zur Bestimmung des quantitativen Umfangs der zulässigen Entnahme eine relative Größe von 10 % des für den Unterricht ausschließlich relevanten Werkumfanges von 476Textseiten herangezogen werden (vgl. Loewenheim in Schricker/Loewenheim, a. a. O., § 52a UrhG Rdnr. 7, § 53 UrhG Rdnr. 52, 61; OLG Karlsruhe, GRUR 1987, S. 818 - Referendarkurs; OLG München OLG München, Urteil vom 24.03.2011, 6 W 12/09, Anlage K 35, Seite 4; a. A. Lüft in Wandtke/Bullinger, Urheberrecht, 3. Auflage 2009, § 52a UrhG Rdnr. 5; Prof. Dr. Berger, Anlage K 22, Seite 21).
  • OLG München, 24.03.2011 - 6 WG 12/09

    Gesamtvertrag einer Verwertungsgesellschaft mit den Bundesländern als Träger von

    Nach einem Urteil des OLG Karlsruhe (GRUR 1987, 818, 820 - Referendarkurs) verstießen weniger als 10 % des kopierten Werkes nicht gegen § 53 Abs. 3 UrhG.
  • LG Hamburg, 16.11.2007 - 308 O 288/07

    Die Parteien streiten über die Berechtigung der Beklagten, Lichtbilder im Rahmen

    Da ein Auskunftsanspruch des Verletzten auch dann gegeben ist, wenn nur eine Rechtsverletzung feststeht, es jedoch nahe liegt, dass es bei dieser einen Verletzung nicht geblieben ist, sondern man auf weitere gleichartige Rechtsverletzungen schließen muss (BGH NJW 1962, 731; OLG Karlsruhe GRUR 1987, 818, 821 - Referendarkurs), kommt grundsätzlich auch ein Auskunftsanspruch über weitere gleichartige Rechtsverletzungen in Betracht.
  • OLG Köln, 06.12.1991 - 6 U 106/91

    Rechtmäßigkeit einer Verbreitung von ohne Einwilligung des Künstlers

    Ohne Erfolg verweist der Antragsteller demgegenüber auf § 75 S. 1 UrhG und macht geltend, aus der Unzulässigkeit eines Mitschnitts folge zugleich ("erst recht", vgl. Schack GRUR 1986/735 und GRUR 1987/818; Krüger GRUR Int. 1986/385) die Unzulässigkeit der Vervielfältigung dieses Mitschnitts, das Verbietungsrecht des § 96 Abs. 1 UrhG werde somit über § 75 S. 1 UrhG durch § 125 Abs. 6 UrhG erfaßt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht