Rechtsprechung
   BGH, 04.03.2010 - III ZR 233/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,1766
BGH, 04.03.2010 - III ZR 233/09 (https://dejure.org/2010,1766)
BGH, Entscheidung vom 04.03.2010 - III ZR 233/09 (https://dejure.org/2010,1766)
BGH, Entscheidung vom 04. März 2010 - III ZR 233/09 (https://dejure.org/2010,1766)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,1766) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 6 BJagdG, § 29 Abs 1 BJagdG, § 9 Abs 1 Nr 2 JagdG ND, § 9 Abs 1 Nr 6 JagdG ND
    Haftung für Wildschäden: Schadensersatzanspruch für Schäden auf Grundstücken in einem befriedeten Bezirk

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Ersatzfähigkeit von Wildschäden auf Grünflächen in einem befriedeten Bezirk nach § 29 Bundesjagdgesetz (BJagdG); Auswirkung einer fehlenden Regelung im einschlägigen Landesgesetz zur Ersatzfähigkeit von Wildschäden in befriedeten Bezirken auf das Bestehen eines ...

  • raemkb.de PDF
  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Ersatzanspruch für Wildschäden aus § 29 BJagdG

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zum Ersatzanspruch für Wildschäden

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Ersatzfähigkeit von Wildschäden auf Grünflächen in einem befriedeten Bezirk nach § 29 Bundesjagdgesetz ( BJagdG ); Auswirkung einer fehlenden Regelung im einschlägigen Landesgesetz zur Ersatzfähigkeit von Wildschäden in befriedeten Bezirken auf das Bestehen eines ...

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Zivilrecht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 04.03.2010, Az.: III ZR 233/09 (Ersatzanspruch für Wildschäden)" von Prof. Dr. Detlev W. Belling, original erschienen in: JZ 2010, 1125 - 1130.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 184, 334
  • NJW 2010, 1608
  • MDR 2010, 865
  • NZM 2010, 401
  • NJ 2010, 253
  • VersR 2010, 1044
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OVG Hamburg, 12.04.2018 - 5 Bf 51/16

    Befriedung einer zum Jagdgebiet gehörenden Grundfläche auf Betreiben des

    Grund für die vertragliche Regelung des Wildschadensersatzes ist, dass der Grundeigentümer, der aufgrund des gesetzlich begründeten Wegfalls seiner Jagdbefugnis zugunsten des Jagdausübungsberechtigten bestimmte Beeinträchtigungen durch Wild nicht durch Jagd abwehren kann bzw. darf und dadurch entstehende Beschädigungen hinnehmen muss (vgl. BGH, Urt. v. 4.3.2010, III ZR 233/09, BGHZ 184, 334, juris Rn. 12), der Gefahr eines möglicherweise nicht ersatzwilligen Jagdpächters nicht ausgesetzt sein soll (vgl. Wetzel, a.a.O., S. 75).".
  • OVG Hamburg, 20.04.2017 - 5 Bf 51/16

    Zur Klagebefugnis des Jagdausübungsberechtigten gegen eine Befriedungsanordnung

    Grund für die vertragliche Regelung des Wildschadensersatzes ist, dass der Grundeigentümer, der aufgrund des gesetzlich begründeten Wegfalls seiner Jagdbefugnis zugunsten des Jagdausübungsberechtigten bestimmte Beeinträchtigungen durch Wild nicht durch Jagd abwehren kann bzw. darf und dadurch entstehende Beschädigungen hinnehmen muss (vgl. BGH, Urt. v. 4.3.2010, III ZR 233/09, BGHZ 184, 334, juris Rn. 12), der Gefahr eines möglicherweise nicht ersatzwilligen Jagdpächters nicht ausgesetzt sein soll (vgl. Wetzel, a.a.O., S. 75).
  • OLG Köln, 11.02.2011 - 11 U 184/10

    Begriff des Jagdschadens i.S. von § 33 BJagdG

    Bei den Regelungen in §§ 29, 33 BJagdG handelt es sich nach allgemeiner Meinung auch um abschließende Spezialregelungen (BGH VersR 2010, 1044; RdL 1957, 191, 192; Drees aaO, § 29 BJagdG Anm. I; Lorz, BJagdG, 2. Aufl., ( 1991), § 29 Anm. 1).

    Es obliegt ihm, sein Grundstück und seine dort befindlichen Tiere durch effektive Maßnahmen (z.B. geeignete Elektrozäune) vor Beschädigungen durch Wild zu schützen und die Ordnungsgemäßheit der Zäune und den Bestand der Herde zu kontrollieren ( vgl. § 26 BJagd; auch BGH VersR 2010, 1044; NJW 1974, 1240).

  • LG Köln, 21.09.2010 - 27 O 447/09

    Haftung eines Jagdpächters für das Auftreten von Schäden an einer Schafherde

    Der BGH hat in seiner Entscheidung vom 4.3.2010 (III ZR 233/09, Rdn.31, zitiert nach juris) nur ausgeführt, die Vorinstanzen hätten einen Anspruch aus § 823 BGB zu Recht verneint.
  • VG Göttingen, 30.07.2014 - 2 A 56/14

    Erklärung einer Grundfläche zu einem befriedeten Bezirk

    Das Bundesrecht als ehemaliges Rahmenrecht nach Art. 75 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 GG in der bis zum 31. August 2006 geltenden Fassung, welches nach Art. 125a Abs. 1 Satz 1 GG fortgilt (vgl. BGH, Urteil vom 4. März 2010 - III ZR 233/09 -, BGHZ 184, 334, zit. nach juris Rn. 27), beschränkt sich danach darauf anzuordnen, dass in befriedeten Bezirken die Jagd ruht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht