Rechtsprechung
   LSG Thüringen, 20.06.2008 - L 9 AS 1/08 ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,16021
LSG Thüringen, 20.06.2008 - L 9 AS 1/08 ER (https://dejure.org/2008,16021)
LSG Thüringen, Entscheidung vom 20.06.2008 - L 9 AS 1/08 ER (https://dejure.org/2008,16021)
LSG Thüringen, Entscheidung vom 20. Juni 2008 - L 9 AS 1/08 ER (https://dejure.org/2008,16021)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,16021) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de (Leitsatz)

    Einstweiliger Rechtsschutz im sozialgerichtlichen Verfahren, fehlender Anordnungsgrund, Zumutbarkeit des Abwartens der Entscheidung im Hauptsacheverfahren, Gestattung der Gewährung von Leistungen für die Vergangenheit

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • SG Hildesheim, 25.03.2010 - S 54 AS 963/09

    Arbeitslosengeld II - Unterkunft und Heizung - vorherige Zusicherung für neue

    Die hiergegen zum LSG Niedersachsen-Bremen erhobene Beschwerde blieb ebenfalls ohne Erfolg, vgl. Beschluss des 9. Senates vom 11.02.2008 - L 9 AS 1/08 ER -.

    Hierzu hat der 9. Senat des LSG Niedersachsen-Bremen in seinem Beschluss vom 11.02.2008 (a.a.O.) überzeugend ausgeführt:.

  • LSG Thüringen, 01.12.2008 - L 9 B 146/07

    Vorliegen eines Anordnungsgrundes bei einer geringfügigen Unterschreitung des

    Dies ergibt sich zum einen aus der Sanktionsregelung des § 31 Abs. 1 Satz 1 SGB II, wonach der Gesetzgeber die Absenkung der Regelleistung um 30 v. H. für einen gewissen Zeitraum anordnet, insbesondere aber aus § 23 Abs. 1 Satz 3 SGB II. Danach ist ein nach § 23 Abs. 1 Satz 1 SGB II im Einzelfall zur Deckung eines unabweisbaren Bedarfs gewährtes Darlehen durch monatliche Aufrechnung in Höhe bis zu 10 v. H. der an den Hilfebedürftigen zu zahlenden Regelleistung zu tilgen (vgl. den Senatsbeschluss vom 20. Juni 2008 - Az.: L 9 AS 1/08 ER sowie Landessozialgericht (LSG) Hamburg, Beschluss vom 11. Januar 2007 - Az.: L 5 B 531/06 ER AS und Sächsisches LSG, Beschluss vom 24. Oktober 2006 - Az ...: L 3 B 158/06 AS-ER, beide nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht