Weitere Entscheidung unten: BGH, 11.04.1984

Rechtsprechung
   BGH, 08.06.1983 - VIII ZR 297/82   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1983,3339
BGH, 08.06.1983 - VIII ZR 297/82 (https://dejure.org/1983,3339)
BGH, Entscheidung vom 08.06.1983 - VIII ZR 297/82 (https://dejure.org/1983,3339)
BGH, Entscheidung vom 08. Juni 1983 - VIII ZR 297/82 (https://dejure.org/1983,3339)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1983,3339) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Werterhöhende Tatsachen - Revisionsgericht - Bewertungsänderung - Beschwer

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 08.02.2000 - VI ZR 283/99

    Antrag auf Heraufsetzung der Beschwer in der Berufungsinstanz

    Neue Tatsachen können deshalb für die Bewertung der Beschwer nur insoweit von Bedeutung sein, als sie für die Wertbemessung zu diesem Zeitpunkt relevant sind (z.B. beim Verkehrswert von Grundstücken oder sonstigen Gegenständen: BGH, Beschl. vom 8. Juni 1983 - VIII ZR 297/82 - JurBüro 1983, 1504; vom 9. März 1988 - IVa ZR 250/87; vom 27. Juni 1990 - XII ZR 20/90; vom 16. Februar 1994 - IV ZR 266/93 und vom 19. Januar 1995 - IV ZR 182/94 - jeweils BGHR ZPO § 546 Abs. 2 "Neue Tatsachen" Nr. 1 bis 4).
  • BGH, 25.06.2002 - XI ZR 330/01

    Revision - Sicherungszession - Konkursverwalter - GmbH & Co. KG - Stufenklage -

    Die Klägerin hat diese - auch in der Revisionsinstanz noch zulässige (vgl. BGH, Beschluß vom 8. Juni 1983 - VIII ZR 297/82, WM 1983, 944) - Darlegung nicht bestritten, so daß sie als glaubhaft angesehen werden kann.
  • BGH, 17.10.1996 - IX ZR 161/96

    Revision gegen die Höhe des festgesetzten Streitwertes - Anspruch auf Abtretung

    Mit Bezug darauf ist auch in der Revisionsinstanz neuer Tatsachenvortrag zulässig (vgl. BGH, Beschl. v. 13. November 1980 - IVa ZR 173/80, NJW 1981, 579; v. 8. Juni 1983 - VIII ZR 297/82, WM 1983, 944; v. 18. Januar 1995 - IV ZR 182/94, BGHR ZPO § 546 Abs. 2 Neue Tatsachen 3).
  • BGH, 17.01.1994 - II ZR 219/93

    Festsetzung eines Beschwerdewertes

    Daß die Parteien in der Berufungsinstanz einvernehmlich von einem geringeren Streitwert ausgingen, steht der Erhöhung nicht entgegen, denn es ist nichts dafür ersichtlich, daß die Klägerin etwa in Mißbrauchsabsicht auf eine zu niedrige Festsetzung hingewirkt hätte (BGH, Beschl. v. 8. Juni 1983 - VIII ZR 297/82, WM 1983, 944).
  • BGH, 12.10.1992 - II ZR 54/92

    Berechnung des Werts einer positiven Feststellungsklage über wiederkehrende

    Der Antrag einer Partei, die Beschwer abweichend von der Festsetzung durch das Berufungsgericht auf über 60.000,00 DM festzusetzen, kann auf neue Tatsachen gestützt werden, auch wenn diese neuen Tatsachen zu dem Vortrag der Parteien in der Berufungsinstanz im Widerspruch stehen (vgl. BGH, Beschl. v. 13. November 1980 - IV a ZR 173/80, NJW 1981, 579; Beschl. v. 8. Juni 1983 - VIII ZR 297/82, WM 1983, 944; MünchKomm, ZPO-Walchshöfer, 1992, § 546 Rdn. 32).
  • BGH, 20.12.1984 - IX ZR 133/84

    Voraussetzungen für eine Drittwiderspruchsklage - Anforderungen an die

    Wenn die Parteien nicht neue Tatsachen dafür vortragen und glaubhaft machen, daß sie und die Vorinstanzen diesen Verkehrswert vorher falsch bewertet haben und dies auch nicht auf treuwidrigen Verhalten der Parteien beruht (vgl. dazu BGH, Beschl. v. 8. Juni 1983 - VIII ZR 297/82 - WM 1983, 944), so ist der Bundesgerichtshofs auch im Rahmen des § 546 Abs. 2 Satz 2 ZPO an die Ermessensentscheidung des Berufungsgerichts gebunden, wenn dieses nicht gesetzliche Grenzen seines Ermessens überschritten hat oder davon fehlerhaften Gebrauch gemacht hat (BGH, Urt. v. 20. September 1983-VI ZR 111/82 = VersR 1983, 1160; Zöller/Schneider ZPO 14. Aufl. § 546 Rdn. 20).
  • BGH, 09.11.1994 - VIII ZR 119/94

    Anspruch auf Erteilung eines Buchauszuges für eine Abschlussprovision - Falsche

    Zwar kann der an das Revisionsgericht gerichtete Antrag auf Heraufsetzung der Beschwer auf neue, glaubhaft gemachte Tatsachen gestützt werden; daß die Parteien, ohne daß ihnen treuwidriges Verhalten vorgeworfen werden kann, den Streitwert im Rechtsstreit und ihnen folgend das Berufungsgericht anders bewertet haben, steht dem nicht entgegen (BGH, Beschluß vom 13. November 1980 - IVa ZR 173/80 = NJW 1989, 579 [EKMR 21.01.1988 - - 12304/86]; Senatsbeschluß vom 8. Juni 1983 - VIII ZR 297/82 = WM 1983, 944).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BGH, 11.04.1984 - VIII ZR 297/82   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1984,10444
BGH, 11.04.1984 - VIII ZR 297/82 (https://dejure.org/1984,10444)
BGH, Entscheidung vom 11.04.1984 - VIII ZR 297/82 (https://dejure.org/1984,10444)
BGH, Entscheidung vom 11. April 1984 - VIII ZR 297/82 (https://dejure.org/1984,10444)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,10444) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 24.04.1985 - VIII ZR 87/84

    Zurückverweisung an die Tatsacheninstanz wegen fehlendem Sachverhalt - Folgen

    Ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, insbesondere auch des erkennenden Senats, entspricht es, die mit einer statthaften Revision angefochtenen Urteile der Oberlandesgerichte, in denen der Tatbestand fehlt, schon aus diesem Grunde aufzuheben und die Sache zurückzuverweisen, weil das Revisionsgericht in diesen Fällen nicht erkennen kann, welche tatsächlichen Feststellungen das Berufungsgericht seiner Entscheidung zugrunde gelegt hat (BGHZ 73, 248; Senatsurteile vom 19. Dezember 1979 - VIII ZR 323/78 = WM 1980, 253, vom 24. November 1982 - VIII ZR 210/81, nicht veröffentlicht, vom 21. Februar 1983 - VIII ZR 102/82 = WM 1983, 377 und vom 11. April 1984 - VIII ZR 297/82, nicht veröffentlicht; BGH Urteile vom 27. Mai 1981 - IVa ZR 55/80 = NJW 1981, 1848 [BGH 27.05.1981 - IVa ZR 55/80] und vom 20. Januar 1983 - VII ZR 210/81 = NJW 1983, 1901 [BGH 20.01.1983 - VII ZR 210/81] jeweils m.w.Nachw.).

    Die Aufhebung des Berufungsurteils und die Zurückverweisung kann allerdings entbehrlich sein, wenn der entscheidungserhebliche Sachverhalt aufgrund anderer Umstände, insbesondere nach dem Inhalt der Entscheidungsgründe, feststeht (BGH Urteil vom 20. Januar 1983, a.a.O. und Senatsurteil vom 11. April 1984 - VIII ZR 297/82).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht