Gesetzgebung
   BGBl. I 2016 S. 1914   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil I Nr. 39, ausgegeben am 05.08.2016, Seite 1914
  • Gesetz zur Neuregelung des Kulturgutschutzrechts
  • vom 31.07.2016

Gesetzestext

Gesetzesbegründung (2)

  • Deutscher Bundestag (Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens, mit Materialien)
  • Bundesgerichtshof (Weitergehende Gesetzgebungsmaterialien, u.a. Referentenentwurf, Stellungnahmen, Anhörung)

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (14)

  • 03.11.2015 BReg Gesetzentwurf im Kabinett - Mehr Schutz für Kulturgüter
  • 18.12.2015   BR   Schutz nationaler Kulturgüter - Letztentscheidung bei Eintragung von Kulturgut soll bei den Ländern liegen
  • 10.02.2016   BT   Novelle des Kulturgutschutzrechts
  • 10.02.2016   BT   Neuregelung des Kulturgutschutzrechts (in: Diese Woche im Plenum des Bundestages)
  • 22.03.2016   BT   Kulturgutschutzrecht bleibt umstritten
  • 14.04.2016   BT   Kulturgutschutzrecht bleibt umstritten
  • 16.06.2016   BT   Neuregelung des Kulturgutschutzrecht (in: Diese Woche im Plenum des Bundestages)
  • 16.06.2016   BT   Bundestag stimmt über Kulturgutschutzgesetz ab
  • 22.06.2016   BT   Änderungen am Kulturgutschutzgesetz
  • 23.06.2016   BT   Bundestag verabschiedet Kulturgutschutzgesetz
  • 24.06.2016   BT   Kulturgutschutzgesetz beschlossen (in: Bundestagsbeschlüsse am 23. und 24. Juni )
  • 08.07.2016   BR   Kulturgutschutzgesetz - Bundesrat stimmt Kulturgutschutz zu
  • 08.07.2016   BR   Kulturgutschutzgesetz - Bundesrat stimmt Kulturgutschutz zu
  • 08.07.2016 BReg Bundesrat beschließt Kulturgutschutzgesetz - Schutz von Kulturgütern wird verbessert



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • OLG Nürnberg, 06.09.2017 - 12 U 2086/15

    Hinterlegung, Staatsanwaltschaft, Bewilligung, Erbengemeinschaft,

    Die Vorschriften des Gesetzes zum Schutz von Kulturgut (Kulturgutschutzgesetz - KGSG) vom 31.07.2016 (BGBl. 2016 Teil I Seite 1914) gebieten insoweit keine andere Beurteilung.
  • VG München, 08.11.2018 - M 10 K 16.2700

    Verzeichnis national wertvolle Kulturgüter

    Nach § 90 Abs. 3 Gesetz zum Schutz von Kulturgut (Kulturgutschutzgesetz - KGSG) vom 31. Juli 2016 (BGBl. I S. 1914), zuletzt geändert durch Art. 6 Abs. 13 Gesetz zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung vom 13. April 2017 (BGBl. I S. 872), das am 6. August 2016 in Kraft getreten ist, gelten für Verfahren, die bis 6. August 2016 eingeleitet und bekannt gemacht worden sind, die Vorschriften des Gesetzes zum Schutz Deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung bis zum Abschluss des Verfahrens fort.

    Jedenfalls basiert die Neuregelung in § 7 KGSG in Anlehnung an die bisherige Praxis auf einer Kombination zweiter kumulativer Prüfvorgaben zur Eintragung (vgl. BT-Drs. 18/7456, Begründung zu § 7 Abs. 1).

  • VG Frankfurt/Main, 01.02.2018 - 5 L 5640/17

    Export arabischer Handschriften und Bücher untersagt

    Die Beteiligten streiten über die Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Klage des Antragstellers gegen die Sicherstellung von Bibliotheks- und Sammlungsbeständen nach dem Kulturgutschutzgesetz (KGSG) vom 31. Juli 2016 (BGBl. I S. 1914), das durch Art. 6 Abs. 13 des Gesetzes vom 13. April 2017 (BGBl. I S. 872) - FNA 224-26 - geändert worden ist.

    Der Begriff des "Kulturguts" ist weit gefasst, da er sowohl den deutschen Kulturgutbegriff als auch die Kulturgutbegriffe der UNESCO- und EU-Regelwerke umfassen soll (Bundestags-Drucksache 18/7456 S. 59 ).

  • VGH Bayern, 31.05.2017 - 7 BV 15.1964

    Anspruch auf Rückgabe keltischer Münze

    Der Gesetzgeber hat dabei, weil sich die "in Deutschland gesetzlich verankerte Voraussetzung, dass nur für jene Kulturgüter ein Rückgabeanspruch besteht, die in ein öffentliches und in Deutschland einsehbares Verzeichnis des Herkunftsstaates eingetragen wurden" (vgl. BT-Drs. 17/13378 S. 8 und 29 f.), als nicht praktikabel erwiesen und zu außenpolitischen Belastungen geführt habe, das Rückgabeverfahren für unrechtmäßig verbrachtes Kulturgut ausländischer Staaten durch die Abschaffung des Eintragungserfordernisses vereinfacht (vgl. BT-Drs. 18/7456 S. 2).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht