Gesetzgebung
   BGBl. I 2017 S. 3346   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2017 Teil I Nr. 61, ausgegeben am 07.09.2017, Seite 3346
  • Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz - UrhWissG)
  • vom 01.09.2017

Gesetzestext

Gesetzesbegründung (2)

  • Deutscher Bundestag (Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens, mit Materialien)
  • Bundesgerichtshof (Weitergehende Gesetzgebungsmaterialien, u.a. Referentenentwurf, Stellungnahmen, Anhörung)

Meldungen (4)

  • heise.de

    Bundestag beschließt befristete Urheberrechtsreform für die Wissenschaft [30.06.2017]

  • spiegel.de

    Urheberrecht an Unis: Studenten dürfen digitale Lehrtexte teilweise nutzen [30.06.2017]

  • ph-ludwigsburg.de

    Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) ab dem 01.03.2018

  • taz.de

    Urheberrecht in Deutschland: Die "FAZ" hat Archiv-Angst [30.05.2017]

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (5)

  • 16.05.2017   BT   Wissenschaftsschranke im Urheberrecht
  • 18.05.2017   BT   Regierung zur Wissenschaftsschranke
  • 29.05.2017   BT   Anhörung zum "Urheber­rechts-Wissensgesell­schafts-Gesetz"
  • 30.05.2017   BT   Kontroverse um Wissenschaftsschranke
  • 24.06.2017   BT   Nutzung urheberrecht­lich geschützte Werke in Bil­dung und Wissenschaft

Literatur

  • faz.net

    Urheberrechtsreform: Heiko Maas macht die freie Presse kaputt [27.05.2017]

Amtliche Gesetzesanmerkung




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • Generalanwalt beim EuGH, 25.04.2018 - C-161/17  

    Renckhoff - Vorlagefrage Urheberrecht und verwandte Schutzrechte in der

    11 Gesetz vom 9. September 1965 (BGBl. I S. 1273), zuletzt geändert am 1. September 2017 (BGBl. I S. 3346).
  • VGH Baden-Württemberg, 26.09.2017 - 9 S 2056/16  

    Verfassungswidrigkeit einer landesrechtlichen Regelung zum Recht auf

    Dies gilt umso mehr, als mit dem Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz - UrhWissG vom 01.09.2017, BGBl. I S. 3346) der Bundesgesetzgeber die Überschrift von Teil 1 Abschnitt 6 geändert und mit der neuen Fassung "Schranken des Urheberrechts durch gesetzlich erlaubte Nutzungen" den Zusammenhang von Urheberrechtsschranken einerseits und erlaubten Nutzungen andererseits verdeutlicht hat (zur Gleichsetzung von erlaubnisfreien Nutzungen und Schranken siehe BT-Drucks. 18/12329, S. 21).

    Mit dem Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz, das zum 01.03.2018 in Kraft tritt (Art. 4 des Gesetzes), hat es der Bundesgesetzgeber unternommen, die Bildungs- und Wissenschaftsschranke des Urheberrechts neu zu strukturieren (vgl. etwa die Begründung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung, BT-Drucks. 18/12329, S. 1 f., sowie die §§ 60a ff. UrhG n.F.; siehe auch de la Durantaye, GRUR 2017, 558; Nordemann, NJW 2017, 1586; zum europarechtlichen Hintergrund Raue, GRUR 2017, 11).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht