Gesetzgebung
   BGBl. I 2009 S. 3172   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,84630
BGBl. I 2009 S. 3172 (https://dejure.org/2009,84630)
BGBl. I 2009 S. 3172 (https://dejure.org/2009,84630)
BGBl. I 2009 S. 3172 (https://dejure.org/2009,84630)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,84630) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 64, ausgegeben am 02.10.2009, Seite 3172
  • Verordnung zur Bestimmung von Dopingmitteln und Festlegung der nicht geringen Mengen
  • vom 28.09.2009

Verordnungstext

Gesetzesbegründung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VGH Baden-Württemberg, 08.12.2010 - 9 S 783/10

    Zur Frage der Einstufung von Misteltee als Arzneimittel

    Grundlage der ergangenen Untersagungsverfügung ist § 69 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 des Arzneimittelgesetzes - AMG - (der sich seit dem Zeitpunkt des Bescheiderlasses bis zur heute gültigen Fassung der Bekanntmachung vom 12.12.2005, BGBl. I S. 3394, zuletzt geändert durch Gesetz vom 28.09.2009, BGBl. I S. 3172, nicht geändert hat).
  • OLG München, 06.05.2010 - 29 U 4316/09

    Unlauterer Wettbewerb: Zulassungspflicht für die Auseinzelung von Fertigspritzen

    a) Das Arzneimittelgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3394) zuletzt geändert durch Art. 1 VO zur Bestimmung von Dopingmitteln und Festlegung der nicht geringen Mengen vom 28.09.2009 (BGBl. I S. 3172) sieht in § 21 Abs. 1 AMG vor, dass Fertigarzneimittel zulassungspflichtig sind.
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 01.03.2010 - L 16 B 61/09

    Krankenversicherung

    Arzneimittel aber sind mangels Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit (§ 2 Abs. 1 S. 1, § 12 Abs. 1 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V)) nach § 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 und 3, § 31 Abs. 1 S. 1 SGB V nicht von der Leistungspflicht der GKV umfasst, wenn ihnen die nach § 21 Abs. 1 Arzneimittelgesetz (AMG; Gesetz hier erstmals anwendbar in der ab 6.8.2004 geltenden, später mehrfach geänderten Fassung des Gesetzes vom 30.7.2004, Bundesgesetzblatt (BGBl) I 2031, zuletzt mit Wirkung vom 01.01.2010 geändert durch Gesetz vom 28.9.2009, BGBl. I 3172, 3578) erforderliche arzneimittelrechtliche Zulassung fehlt (vgl. z. B. Bundessozialgericht (BSG) Sozialrecht (SozR) 4-2500 § 27 Nr. 7; BSG SozR 4-2500 § 31 Nr. 5; BSG SozR 4-2500 § 13 Nr. 16; BSG SozR 4-2500 § 31 Nr. 9).
  • VG Bayreuth, 27.10.2009 - B 1 K 08.972

    Arzneimitteleigenschaft von Blutegeln; Wirkstoffeigenschaft von Blutegeln;

    Maßgeblich für die Entscheidung des Gerichts ist das Arzneimittelgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3394), zuletzt geändert durch Art. 1 der Verordnung vom 28. September 2009 (BGBl. I S. 3172) und berichtigt am 9. Oktober 2009 (BGBl. I S. 3578), wie es im Zeitpunkt der mündlichen Verhandlung des Gerichts am 27. Oktober 2009 gegolten hat.
  • VGH Hessen, 20.12.2010 - 7 A 3287/09

    Bestellung eines Informationsbeauftragten

    30 Die Klägerin ist nicht befugt, Frau xxx gemäß § 74a Abs. 1 Satz 1 AMG (neugefasst durch Bekanntmachung vom 12. Dezember 2005, BGBl. I, S. 3394 in der Fassung vom 28. September 2009, BGBl. I, S. 3172) als Informationsbeauftragte für ihr pharmazeutisches Unternehmen zu bestellen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht