Rechtsprechung
   BFH, 18.07.1990 - I R 115/88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,2723
BFH, 18.07.1990 - I R 115/88 (https://dejure.org/1990,2723)
BFH, Entscheidung vom 18.07.1990 - I R 115/88 (https://dejure.org/1990,2723)
BFH, Entscheidung vom 18. Juli 1990 - I R 115/88 (https://dejure.org/1990,2723)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,2723) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Simons & Moll-Simons

    AO 1977 § 180 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a; DBA-Malta Art. 10 Abs. 4 Buchst. b, Art. 23 Abs. 1 Buchst. c

  • Wolters Kluwer

    Anrechnung der maltesischen Steuer - Dividenden aus Malta - Unterstützung der Industrie - Ausschüttung - Gewinnfeststellung - Einheitliche und gesonderte Feststellung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)
  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Art.10, 23 DBA-Malta
    Doppelbesteuerung; Anrechnung maltesischer Steuer

Papierfundstellen

  • BFHE 161, 499
  • BB 1990, 2255
  • BStBl II 1990, 951
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 11.12.2013 - I R 4/13

    Tatbestands- und Verfassungsmäßigkeit von § 50d Abs. 10 EStG 2002/2009 und der

    Allerdings müsste der Anrechnungsbetrag, zu dessen Höhe das angefochtene Urteil des FG nichts aussagt, nach Lage der Dinge ohnehin gemäß § 180 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a AO --in einem von dem hier angefochtenen Bescheid verfahrensrechtlich zu trennenden Bescheid-- einheitlich und gesondert festgestellt werden (s. Senatsurteil vom 18. Juli 1990 I R 115/88, BFHE 161, 499, BStBl II 1990, 951); das ist nach Mitteilung der Klägerin bis dato nicht geschehen, aber auch davon bleibt die verfassungsrechtliche Beurteilung unbeeinflusst.
  • BFH, 28.04.2010 - I R 81/09

    Zinseinkünfte einer gewerblich geprägten, aber vermögensverwaltend tätigen

    Über die hiernach vorgesehene Steueranrechnung (oder den Steuerabzug) ist, wenn Einkünfte gemäß § 180 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a AO gesondert festgestellt werden, im Rahmen dieser Feststellung zu entscheiden (Senatsurteil vom 18. Juli 1990 I R 115/88, BFHE 161, 499, BStBl II 1990, 951; Gosch in Kirchhof, EStG, 9. Aufl., § 34c Rz 37; Wagner in Blümich, Einkommensteuergesetz, Körperschaftsteuergesetz, Gewerbesteuergesetz, § 34c EStG Rz 72, m.w.N.).
  • BFH, 06.04.2016 - I R 61/14

    Begriff "Wirtschaftlicher Zusammenhang" in § 34c Abs. 1 Satz 4 EStG - Umfang der

    Demgemäß ist über diese Merkmale --im Gegensatz zur Höhe der gezahlten ausländischen Steuer (vgl. dazu Senatsurteile vom 28. April 2010 I R 81/09, BFHE 229, 252, BStBl II 2014, 754; vom 18. Juli 1990 I R 115/88, BFHE 161, 499, BStBl II 1990, 951)-- nicht im Feststellungsverfahren, sondern im Folgeverfahren (Körperschaftsteuer 2005) zu entscheiden.
  • BFH, 19.03.1996 - VIII R 15/94

    Anschaffungskosten einer wesentlichen Beteiligung i.S. von § 17 EStG bei Zuzug

    Sie ist Bestandteil der Steuerfestsetzung (vgl. BFH-Urteile vom 4. Juni 1991 X R 35/88, BFHE 164, 435, BStBl II 1992, 187, 188; vom 18. Juli 1990 I R 115/88, BFHE 161, 499, BStBl II 1990, 951, 952; vom 13. Februar 1980 I R 181/76, BFHE 129, 389, BStBl II 1980, 190).
  • FG Berlin-Brandenburg, 14.07.2010 - 2 K 2269/07

    Anrechnung fiktiver maltesischer Quellensteuer für Dividendenbezüge einer

    Der Kläger beruft sich insoweit auf das Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 18.07.1990 ( I R 115/88, Bundessteuerblatt - BStBl - II 1990, 151).

    Angerechnet wird nach Art. 23 Abs. 1 Buchst. c DBA Malta der Teil der maltesischen Steuer, der nach maltesischem Recht zu zahlen wäre, aber auf Grund des Art. 10 Abs. 4 Buchst. b DBA Malta nicht zu zahlen ist (vgl. auch BFH Urteil vom 18.07.1990 I R 115/88, BStBl. II 1990, 951).

    Außerdem muss der Anteilseigner den maltesischen Steuerbehörden Steuererklärungen und Abrechnungen bezüglich seiner Einkünfte vorlegen, die für das entsprechende Veranlagungsjahr der maltesischen Steuer unterliegen (vgl. BFH Urteil vom 18.07.1990 I R 115/88, BFH/NV 1990, 82).

  • FG Berlin-Brandenburg, 02.09.2010 - 9 K 2510/04

    Abkommensrechtliche Einordnung der Einkünfte des Besitzunternehmens bei

    Der Beklagte hat die anrechenbaren Ertragsteuern, die von der X in Ungarn entrichtet wurden, in dem angefochtenen Feststellungsbescheid vom 29. August 2001 zu Unrecht mit 0,- DM festgestellt (vgl. zur Einbeziehung solcher Steuern in das Verfahren betr. die gesonderte und einheitliche Einkünftefeststellung: § 180 Abs. 5 Nr. 2 AO 1977, BFH-Urteile vom 18. Juli 1990 I R 115/88, BStBl II 1990, 951 und vom 28. April 2010 I R 81/09, BFH/NV 2010, 1550 sowie Tz. 6.1 des BMF-Schreibens in BStBl I 2010, 354).
  • BFH, 15.03.2011 - I B 158/10

    Grundsätzliche Bedeutung: Ausländisches Recht und hinreichende Bezeichnung eines

    Ferner hätte der Kläger durch Vorlage geeigneter Belege nachweisen müssen, dass er den maltesischen Steuerbehörden Steuererklärungen und Abrechnungen bezüglich seiner Einkünfte vorgelegt hat, die für das entsprechende Veranlagungsjahr der maltesischen Steuer unterlagen (Senatsurteil vom 18. Juli 1990 I R 115/88, BFHE 161, 499, BStBl II 1990, 951).
  • FG Düsseldorf, 25.10.2006 - 7 K 4565/04

    Gewerbesteueranrechnung; Umwandlung; Kapitalgesellschaft; Personengesellschaft;

    Nach der Rechtsprechung des BFH (vgl. Urteil vom 11. Dezember 2001 VIII R 23/01 BFHE 197, 425 BStBl II 2004, 474) soll die Regelung des § 18 Abs. 4 UmwStG verhindern, dass die Gewerbesteuerpflicht des Aufgabe- oder Veräußerungsgewinns bei der Kapitalgesellschaft dadurch unterlaufen wird, dass der Betrieb erst nach vollzogener Umwandlung von der Personengesellschaft veräußert oder aufgegeben wird und der hierbei erzielte Gewinn entsprechend den allgemeinen Grundsätzen (vgl. BFH vom 28. Februar 1990 I R 92/86 BFHE 160, 262 BStBl II 1990, 699; vom 2. April 1997 X R 6/95 BFHE 183, 208 BStBl II 1998, 25, vom 27. März 1996 I R 89/95 BFHE 161, 499 BStBl II 1997, 224) nicht mehr der Gewerbesteuer unterfiele.
  • FG München, 27.04.2006 - 5 K 3795/03

    Atypisch stille Gesellschaft; Klagebefugnis; Schachtelprivileg nach DBA

    Der Senat bezieht sich insoweit auch auf die Ausführungen des BFH im Urteil vom 18. Juli 1990 I R 115/88, BStBl II 1990, 951 .
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht