Rechtsprechung
   BGH, 20.02.2008 - IV ZR 32/06 (2)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,901
BGH, 20.02.2008 - IV ZR 32/06 (2) (https://dejure.org/2008,901)
BGH, Entscheidung vom 20.02.2008 - IV ZR 32/06 (2) (https://dejure.org/2008,901)
BGH, Entscheidung vom 20. Februar 2008 - IV ZR 32/06 (2) (https://dejure.org/2008,901)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,901) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (16)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • erbfall.eu

    Ein Zuwendungsverzicht kann durch notariellen Vertrag wieder aufgehoben werden | Erbvertrag. Zuwendungsverzicht

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 2352, 2351
    Vertragliche Aufhebung eines Zuwendungsverzichts möglich

  • Wolters Kluwer

    Gerichtskostentragungspflicht eines Klägers in einem Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren

  • Wolters Kluwer

    Aufhebung eines Zuwendungsverzichts durch notariellen Vertrag mit einem Erblasser für den Fall eines vom Erblasser nicht durch Verfügung von Todes wegen vollständig wiederherstellbaren Rechtszustands - Zur Anfechtung berechtigender Motivirrtum angesichts enttäuschter ...

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Aufhebung des Zuwendungsverzichts durch notariellen Vertrag

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Anwendung der Verjährungsvorschrift des § 196 BGB auf gesetzliche Ansprüche (hier: Ansprüche aus der Rückabwicklung von nichtigen Verträgen)

  • Judicialis

    BGB § 2351; ; BGB § 2352

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    BGB § 2352 § 2351
    Anforderungen an die Form der Aufhebung eines Zuwendungsverzichts

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Notare Bayern PDF, S. 61 (Leitsatz und Auszüge und Entscheidungsbesprechung)

    §§ 2352, 2351 BGB
    Aufhebung eines Zuwendungsverzichts

  • IWW (Kurzinformation)

    Vor- und Nacherbschaft - Zuwendungsverzicht aufgehoben - Drittbegünstigte wurde nicht in Kenntnis gesetzt

  • Deutsches Notarinstitut (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    BGB §§ 2352, 2351
    Vertragliche Aufhebung eines Zuwendungsverzichts möglich

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Aufhebbarkeit eines Erbverzichts

  • institut-fuer-internationales-erbrecht.de (Kurzinformation)

    Vertragliche Aufhebung eines Zuwendungsverzichts

Besprechungen u.ä. (2)

  • Notare Bayern PDF, S. 61 (Leitsatz und Auszüge und Entscheidungsbesprechung)

    §§ 2352, 2351 BGB
    Aufhebung eines Zuwendungsverzichts

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Zuwendungsverzicht - BGH: Zuwendungsverzicht ist aufhebbar

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2008, 747
  • MDR 2008, 691
  • DNotZ 2008, 624
  • FamRZ 2008, 982
  • WM 2008, 883
  • WM 2008, 886
  • Rpfleger 2008, 362
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • KG, 02.03.2020 - 20 U 149/18

    Kein unbeschränkter Zugang des Erben zur früheren Ehewohnung des Erblassers

    Es muss sich um einen Irrtum über besonders schwerwiegende Umstände handeln, die den Erblasser mit Sicherheit dazu gebracht hätten, anders zu testieren (BGH NJW-RR 1987, 1412 (1413) sowie ZEV 2008, 237 (240); ausf.
  • OLG Jena, 14.01.2015 - 6 W 76/14

    Nicht ausgeübter Änderungsvorbehalt eines Berliner Testaments: Zu den

    Ein von einer Aufhebung der letztwilligen Verfügung profitierender Anfechtungsberechtigter (§ 2080 BGB) kann die Anfechtung jedoch nicht nur auf positiv vorhandene Fehlvorstellungen des Erblassers, sondern darüber hinaus auch auf Erwartungen stützen, über die sich der Erblasser bei der Testamentserrichtung keine konkreten Gedanken gemacht hat, die er aber als selbstverständlich vorausgesetzt hat (BGH, Urteil v. 20.02.2008, Az.: IV ZR 32/06, zitiert nach juris, dort Rn. 22 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht