Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 11.03.1999 - 5 U 1202/98   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1999,4383
OLG Koblenz, 11.03.1999 - 5 U 1202/98 (https://dejure.org/1999,4383)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 11.03.1999 - 5 U 1202/98 (https://dejure.org/1999,4383)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 11. März 1999 - 5 U 1202/98 (https://dejure.org/1999,4383)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,4383) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AGBG § 5; BGB § 766 S. 1; ZPO § 256
    Streichung der Zinsklausel im Bürgschaftsvertrag - Unklarheitenregelung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä.

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Einbeziehung von gestrichenen AGB in die Unklarheitsregelung des § 5 AGBG; Reichweite des Schriftformerfordernisses einer Bürgschaft nach § 766 BGB; Stornorecht nach Nr. 8 AGB-Banken

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • WM 2000, 28
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Naumburg, 11.07.2002 - 2 U 125/01

    Widerrufsbelehrung zu einem falschen Zeitpunkt genügt den Anforderungen von § 2

    Zwar entsprach es der bisherigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. BGH WM 2000, 28), dass ein Widerrufsrecht gemäß § 1 Abs. 1 HWiG a. F. wegen der Subsidiaritätsklausel in § 5 Abs. 2 HWiG auf Kreditverträge, in denen der Kredit von der Sicherung durch ein Grundpfandrecht abhängig gemacht wurde, keine Anwendung findet.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht