Rechtsprechung
   RG, 28.11.1912 - Rep. IV. 265/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1912,150
RG, 28.11.1912 - Rep. IV. 265/12 (https://dejure.org/1912,150)
RG, Entscheidung vom 28.11.1912 - Rep. IV. 265/12 (https://dejure.org/1912,150)
RG, Entscheidung vom 28. November 1912 - Rep. IV. 265/12 (https://dejure.org/1912,150)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1912,150) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Staatsbibliothek Berlin

    Sind sich die Miterben untereinander allgemein zur Auskunfterteilung über den Nachlaßbestand verpflichtet?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Auskunftspflicht der Miterben

Papierfundstellen

  • RGZ 81, 30
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 27.06.1973 - IV ZR 50/72

    Auskunftsanspruch des pflichtteilsberechtigten Erben gegen den Beschenkten

    Dasselbe gilt schließlich von § 2038 BGB, weil die gebotene Mitwirkung bei der Verwaltung des Nachlasses die Miterben nicht allgemein zur Auskunfterteilung über den Nachlaßbestand verpflichtet (RGZ 81, 30; str.).
  • OLG Koblenz, 14.11.2013 - 2 U 1191/11

    Verwirkung von Auskunftsansprüchen gegen einen Miterben

    Auch für diese wird daher ausnahmsweise zur Behebung des bestehenden Informationsgefälles eine solche Auskunftspflicht begründet (vgl. bereits RGZ 81, 30).
  • OLG Naumburg, 06.07.2007 - 10 U 27/07

    Geltendmachung von Pflichtteilsergänzungsansprüchen; Vornahme von vor dem Erbfall

    cc) Dasselbe gilt schließlich von § 2038 BGB, weil die gebotene Mitwirkung bei der Verwaltung des Nachlasses die Miterben nicht allgemein zur Auskunftserteilung über den Nachlassbestand verpflichtet (RGZ 81, 30; str.).
  • LG Mönchengladbach, 27.05.2004 - 10 O 625/03

    Feststellungsklage, Feststellungsinteresse, Fortbestand einer Erbengemeinschaft

    Es ist zwar anerkannt, dass sich eine Auskunftspflicht aus diesen Vorschriften herleiten lässt, wenn der Miterbe die Verwaltung - wie hier - allein geführt hat (RGZ 81, 30; Dütz in Münchner Kommentar zum BGB, 3. Aufl., § 2038, Rn. 47; Staudinger/Werner (1996), § 2038, Rn. 18).
  • LG Wiesbaden, 03.07.2014 - 9 O 44/14
    Auch für diese wird daher ausnahmsweise zur Behebung des bestehenden Informationsgefälles eine solche Auskunftspflicht begründet (vgl. RGZ 81, 30).
  • BGH, 25.05.1955 - IV ZR 208/54

    Rechtsmittel

    Das Reichsgericht hat das bei der Erörterung der Auskunftspflicht der Miterben untereinander wiederholt ausgesprochen (vgl. insbesondere RGZ 81, 30 [32]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht