Rechtsprechung
   VGH Hessen, 02.02.2000 - 8 TG 713/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,3253
VGH Hessen, 02.02.2000 - 8 TG 713/99 (https://dejure.org/2000,3253)
VGH Hessen, Entscheidung vom 02.02.2000 - 8 TG 713/99 (https://dejure.org/2000,3253)
VGH Hessen, Entscheidung vom 02. Februar 2000 - 8 TG 713/99 (https://dejure.org/2000,3253)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,3253) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Judicialis

    Arzneimittel, Ausübung, Erlaubnis, Heilkunde, Betäubung, Untersagungsverfügung, Piercing

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    HeilprG § 1 Abs. 1; HeilprG § 1 Abs. 2
    Gewerberecht, Schließung eines Piercingstudios wegen Verwendung von Lidocain - Arzneimittel, Ausübung, Erlaubnis, Heilkunde, Betäubung, Untersagungsverfügung, Piercing

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Piercing unter Anwendung einer örtlichen Betäubung mittels Injektion eines Arzneimittels als Ausübung der Heilkunde; Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde; Untersagungsverfügung; Schließungsverfügung; Genehmigungspflichtiges Gewerbe; Anwendung von Lidocain als ...

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ESVGH 50, 239 (Ls.)
  • NJW 2000, 2760
  • NVwZ 2000, 1320 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Gelsenkirchen, 26.03.2003 - 7 K 2549/01

    Faltenunterspritzung, Heilpraktikergesetz

    4 St 163/58|OLG Bremen; 04.02.1959; Ss 88/58|BVerwG; 14.10.1958; I C 25.56">NJW 1959, S. 833 f.; bei Piercing mit und ohne Lokalanästhesie: VG Gießen, Beschl. v. 9.2.1999 - 8 G 2161/98 -, NJW 1999, S. 1800, sowie zugehöriger Beschwerdebeschluss des Hessischen VGH vom 02.02.2000 - 8 TG 713/99 -, Gewerbearchiv 2000, 198 f; ausdrücklich verneint hingegen bei Entfernung von Leberflecken und Warzen mittels des Kaltkauterverfahrens: BVerwG, Urt. v. 18.12.1972 - I C 2/69 -, NJW 1973, S. 579 ff., sei es, weil vor Beginn der Behandlung eine Differenzialdiagnose erforderlich ist, um so erhebliche oder sogar schwerste gesundheitliche Gefährdungen des Behandelten auszuschließen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht