Rechtsprechung
   LAG Berlin, 19.10.2006 - 2 Sa 1776/06, 10 Sa 1050/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,3584
LAG Berlin, 19.10.2006 - 2 Sa 1776/06, 10 Sa 1050/06 (https://dejure.org/2006,3584)
LAG Berlin, Entscheidung vom 19.10.2006 - 2 Sa 1776/06, 10 Sa 1050/06 (https://dejure.org/2006,3584)
LAG Berlin, Entscheidung vom 19. Januar 2006 - 2 Sa 1776/06, 10 Sa 1050/06 (https://dejure.org/2006,3584)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,3584) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • Kanzlei Prof. Schweizer

    Keine Beförderung wegen Schwangerschaft - Kann eine Arbeitnehmerin wegen dieses Verdachtes Schadensersatz verlangen?

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Klägerisches Begehren von Schadensersatz unter dem Gesichtspunkt einer geschlechtsspezifischen Diskriminierung bei einer Beförderungsentscheidung; Zur Erfordernis der Darlegung von Hilfstatsachen seitens der Arbeitnehmerin bei der Geltendmachung von ...

  • RA Hensche
  • hensche.de

    Diskriminierung: Geschlecht, Diskriminierung: Schadensersatz

  • Judicialis

    BGB § 611 a

  • RA Kotz

    Diskriminierung (geschlechtsbezogene) bei Beförderung - Schadensersatzansprüche

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 611a; ZPO § 138 Abs. 1
    Darlegungslast bei geschlechtsbezogener Diskriminierung - Äußerungen der Arbeitgeberseite als Hilfstatsachen

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • doczz.fr (Leitsatz)

    Geschlechtsdiskriminierung, Beförderung, Anknüpfungstatsachen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Beförderung eines männlichen Mitbewerbers statt einer schwangeren Frau ist kein ausreichendes Indiz für geschlechtsspezifische Diskriminierung - Kein Schadenersatzanspruch wegen geschlechtsspezifischer Diskriminierung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJ 2008, 528
  • BB 2006, 2757
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BAG, 24.04.2008 - 8 AZR 257/07

    Entschädigung - geschlechtsbezogene Benachteiligung - Beförderung

    Auf die Revision der Klägerin wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin vom 19. Oktober 2006 - 2 Sa 1776/06 - aufgehoben.
  • ArbG Berlin, 12.11.2007 - 86 Ca 4035/07

    Entschädigung wegen Einstellungsdiskriminierung - überwiegende Wahrscheinlichkeit

    2.5.7 § 22 AGG ändert nichts an der primären Darlegungs- und Beweislast der Klägerin (Jauernig, BGB, 12. Aufl. [2007], AGG, § 22 Rn. 1; Meinel/Heyn/Herms, AGG [2007], § 22 Rn. 7; für § 611a Abs. 1 S. 3 BGB a.F.: LAG Berlin [19.10.2006] - 2 Sa 1776/06 u.a. - juris = LAGE BGB 2002 § 611a Nr. 2).
  • ArbG Cottbus, 11.04.2008 - 5 Ca 1859/07
    Dabei ist nicht auf die bloße Existenz der Schwangerschaft im Entscheidungszeitpunkt abzustellen (vgl. LAG Berlin v. 19.10.2006, 2 Sa 1776/06, Juris), sondern vielmehr darauf, ob der Arbeitgeber, respektive deren Repräsentanten, zu diesem Zeitpunkt überhaupt Kenntnis über die Schwangerschaft hatte und mit seiner Entscheidung denkbar überhaupt an das Diskriminierungsmerkmal der Schwangerschaft anknüpfen konnte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht