Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 29.04.2004 - I-20 U 18/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,7348
OLG Düsseldorf, 29.04.2004 - I-20 U 18/04 (https://dejure.org/2004,7348)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 29.04.2004 - I-20 U 18/04 (https://dejure.org/2004,7348)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 29. April 2004 - I-20 U 18/04 (https://dejure.org/2004,7348)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,7348) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Untersagung des Angebots und Vertriebs eines Haartrockners; Verfügungsgrund bei Einreichung des Eilantrags anderthalb Wochen nach dem Ablauf der mit der vergeblichen Abmahnung gesetzten Frist; Aussehen eines Haartrockners als wettbewerbliche Eigenart

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    UWG § 25; ZPO § 172 Abs. 1 S. 1 § 929 Abs. 2
    Vollziehung einer einstweiligen Verfügung durch Parteizustellung

Verfahrensgang

  • LG Düsseldorf - 34 O 156/03
  • OLG Düsseldorf, 29.04.2004 - I-20 U 18/04

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2005, 102
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • LG Bonn, 09.12.2020 - 1 O 275/20

    FFP2 Masken CE-Kennzeichnung Konfirmitätsbewertung

    Denn nach Auffassung der Kammer ist von dem Vorliegen einer Zustellungsvollmacht nicht zwingend auch auf das Vorliegen einer Prozessvollmacht zu schließen (vgl. so auch OLG Düsseldorf, Urteil v. 29.04.2004, Az. I-20 U 18/04).
  • KG, 24.02.2017 - 19 W 81/16

    Kostenfestsetzung: Wirksamkeitserfordernis der Zustellung der

    Im Gegenteil würde es eine durch nichts gerechtfertigte Benachteiligung des Antragstellers bedeuten, ihn auf eine ausdehnende Auslegung des vom Antragsgegner verwendeten angeblich hinter dem Gemeinten zurückbleibenden Wortes zu verweisen (OLG Düsseldorf, Urteil vom 29. April 2004 - 20 U 18/04 -, juris; ebenso Köhler in: Köhler/Bornkamm, UWG, 35. Aufl. 2017, § 12 RdNr. 3.64).
  • LG Frankfurt/Main, 13.01.2010 - 6 O 521/09

    "Fachanwalt für Markenrecht"

    Vorangegangen war diesem Antrag die Anfrage des Antragsstellers vom 3.11.2009 bei den nunmehrigen Prozessbevollmächtigten der Antragsgegnerin, ob diesen "für den Fall gerichtlicher Schritte auch Zustellungsvollmacht" erteilt worden sei (Bl. 57 d.A.) und deren Antwort (Bl. 59 d.A. : " Zur Frage des Verhältnisses einer angezeigten Zustellungsbevollmächtigung einerseits und zur Vertretungsbevollmächtigung andererseits verweisen wir auf OLG Düsseldorf GRUR-RR 2005, 102. Sollte aus unserer Antwort vom 06.10.2009 möglicherweise - von uns nicht intendiert - abzuleiten sein, wir behaupteten, das Unternehmen F... AG in allen nur möglichen Belangen zu vertreten, wäre diese Interpretation nicht von der Wirklichkeit gedeckt. In der gegenständlichen Angelegenheit sind wir mandatiert ").
  • OLG München, 09.02.2005 - 29 W 798/05

    Zur Widerlegung der Dringlichkeitsvermutung des § 12 Abs. 2 UWG

    Soweit das Oberlandesgericht Düsseldorf in seiner Entscheidung vom 29. April 2004 (Az. 20 U 18/04) ausführt, das Kriterium der Dringlichkeit sei nicht geeignet, ein an sich unerwünschtes Forum-Shopping zu unterbinden, ist diese Erwägung vorliegend nicht einschlägig, da der Antragsteller beide Verfügungsanträge im selben Gerichtsstand anhängig gemacht hat.
  • LG Düsseldorf, 05.01.2005 - 34 O 145/04
    Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat sodann mit Urteil vom 29. April 2004 - I-20 U 18/04 OLG Düsseldorf - die Berufung der Beklagten gegen das vorgenannte Urteil zurückgewiesen.
  • OLG Frankfurt, 12.01.2012 - 6 U 218/11

    Vollziehung der Unterlassungsverfügung durch Zustellung an

    Bestellt im Sinne von § 172 Abs. 1 ZPO ist ein Prozessbevollmächtigter, wenn die vertretene Partei - entweder selbst oder durch ihren Bevollmächtigten - dem Gegner vor Absendung der einstweiligen Verfügung die Bevollmächtigung zur hinreichend sicheren Kenntnis gebracht hat (OLG Köln, GRUR 2001, 456; OLG Düsseldorf, GRUR-RR 2005, 102; Köhler/Bornkamm, UWG 30. Auflage, § 12 Rdz. 3.63; Teplitzky, Kapitel 55 Rdn. 43).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht