Rechtsprechung
   OLG München, 02.03.2017 - 29 U 4641/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,18323
OLG München, 02.03.2017 - 29 U 4641/16 (https://dejure.org/2017,18323)
OLG München, Entscheidung vom 02.03.2017 - 29 U 4641/16 (https://dejure.org/2017,18323)
OLG München, Entscheidung vom 02. März 2017 - 29 U 4641/16 (https://dejure.org/2017,18323)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,18323) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • BAYERN | RECHT

    HWG § 3 S. 2 Nr. 2a; UWG § 3, § 3a, § 8 Abs. 1 S. 1, Abs. 3 Nr. 2
    Unterlassungsanspruch gegen Anbieter eines homöopathischen Arzneimittels gegen Kopfschmerzen auf Grund irreführende Werbeangaben

  • damm-legal.de

    Zur unzulässigen Werbung mit dem Erfolg eines Arzneimittels

  • rewis.io

    Irreführende Werbung mit Erfolgsversprechen für Arzneimittel

Kurzfassungen/Presse (6)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Zur unzulässigen Werbung mit dem Erfolg eines Arzneimittels

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Wettbewerbswidrigkeit der "effektiven" Wirkung eines Kopfschmerzmittels

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Irreführende Bewerbung eines Arzneimittels mit einem als "zuverlässig" angepriesenen Erfolg

  • ecovis.com (Kurzinformation)

    Arzneimittelwerbung darf keine Heilung versprechen

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 25.08.2017)

    Kopfschmerz: Werbung darf nicht zuviel versprechen

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Werbung für Kopfschmerzmittel darf nicht zu viel versprechen

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Saarbrücken, 19.12.2018 - 1 U 41/18

    Wettbewerbsverstoß im Internet: Gesundheitsbezogene Bewerbung eines Aufenthalts

    Eine solche Marktverhaltensregelung ist in § 3 Nr. 1 HWG zu sehen, da die Bestimmungen des § 3 HWG den Schutz der menschlichen Gesundheit und damit den Verbraucherschutz bezwecken (vgl. BGH, Urteil vom 7.5.2015 - I ZR 29/14, bei Juris Rn. 13 - Äquipotenzangabe in Fachinformation; OLG München, Urteil vom 2.3.2017 - 29 U 4641/16, bei Juris Rn. 12; OLG Hamm, Urteil vom 25.9.2008 - 4 U 91/08, bei Juris Rn. 26; vgl. auch Köhler/Bornkamm/Feddersen, aaO, § 3a Rn. 1.218).
  • OLG Düsseldorf, 22.08.2019 - 2 U 38/18

    Zahlung einer Vertragsstrafe

    Eine solche Marktverhaltensregelung ist in § 3 HWG zu sehen, da die Bestimmungen des § 3 HWG den Schutz der menschlichen Gesundheit und damit den Verbraucherschutz bezwecken (vgl. BGH, GRUR 2015, 1244 Rn. 13 - Äquipotenzangabe in Fachinformation; OLG Brandenburg, Urt. v. 28.04.2015 - 6 U 6/14, BeckRS 2015, 11639; OLG Celle, GRUR-RR 2018, 372 Rn. 24 - Nervenschmerzen; OLG Hamm, GRUR-RR 2009, 186, 187 - Heilstollen; GRUR-RR 2014, 412, 414 - Begleitende Kinesiologie; OLG München, Urt. v. 2.3.2017 - 29 U 4641/16, BeckRS 2017, 112350 - Neodolor I; OLG Saarbrücken, GRUR-RR 2019, 184 Rn. 33 - Salzgrotte; OLG Stuttgart, GRUR-RR 2017, 448 Rn. 39 - Zeolith).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht