Weitere Entscheidung unten: OLG Oldenburg, 28.11.2014

Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 25.09.2014 - 6 U 111/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,35011
OLG Frankfurt, 25.09.2014 - 6 U 111/14 (https://dejure.org/2014,35011)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 25.09.2014 - 6 U 111/14 (https://dejure.org/2014,35011)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 25. September 2014 - 6 U 111/14 (https://dejure.org/2014,35011)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,35011) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 5 UWG
    Irreführender Gehalt eines Werbespruchs zur Netzabdeckung eines Mobilfunktarifs

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    "Immer Netz hat der Netzer" ist keine irreführende Werbung für einen Mobilfunktarif

  • webhosting-und-recht.de

    Werbeaussage "Immer Netz... hat der Netzer" ist keine irreführende Werbung für Telekommunikations-Unternehmen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UWG § 5
    Irreführender Gehalt eines Werbespruchs zur Netzabdeckung eines Mobilfunktarifs

  • rechtsportal.de

    UWG § 5
    Wettbewerbswidrigkeit der Bewerbung eines Mobilfunktarifs mit der Werbeaussage "Immer im Netz ..."

  • rechtsportal.de
  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Irreführender Gehalt eines Werbespruchs zur Netzabdeckung eines Mobilfunktarifs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    Immer Netz für Netzer

  • lexea.de (Kurzinformation)

    Werbung mit Weltmeister: Immer Netz hat der Netzer

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    "Immer Netz... hat der Netzer" keine irreführende Werbung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Wettbewerbswidrigkeit der Bewerbung eines Mobilfunktarifs mit der Werbeaussage "Immer im Netz ..."

  • Jurion (Kurzinformation)

    Werbespruch "Immer Netz hat der Netzer" für einen Mobilfunktarif ist nicht wettbewerbswidrig

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    "Immer Netz hat der Netzer" - Diese Werbung eines Mobilfunkanbieters ist nicht irreführend

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Otelo-Werbung "Immer Netz... hat der Netzer" rechtmäßig

  • e-recht24.de (Kurzinformation)

    Mobilfunk-Werbung: Ist die Aussage Immer Netz hat der Netzer irreführend?

  • beck.de (Kurzinformation)

    "Immer Netz ... hat der Netzer" ist keine irreführende Werbung

  • kpw-law.de (Kurzinformation)

    Hat der Netzer immer Netz?

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Otelo-Werbung "Immer Netz... hat der Netzer" rechtmäßig

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2015, 247
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Düsseldorf, 04.02.2021 - 15 U 37/20

    Ansprüche aus einer Vereinbarung zum Schutz von Betriebsgeheimnissen und

    Wurde - wie hier - eine Beschlussverfügung auf Widerspruch hin aufgehoben und ist die Berufung gegen das aufhebende Urteil erfolgreich, kommt zwar nur der Erlass einer inhaltsgleichen neuen Unterlassungsverfügung durch das Berufungsgericht mit Wirkung ex nunc in Betracht, nicht aber die rückwirkende Bestätigung der zunächst aufgehobenen Beschlussverfügung (vgl. z.B. OLG Düsseldorf, NJW-RR 2002, 138; OLG Frankfurt, GRUR-RR 2015, 247 Rn. 12; OLG Frankfurt, Beschl. v. 03.04.2012 - 6 W 43/12, BeckRS 2012, 8333; OLG Karlsruhe, GRUR-RR 2014, 362, 370; KG, GRUR-RR 2010, 22, 25; OLG Koblenz, Urt. v. 21.03.2013 - 9 U 1156/12, GRUR-RS 2013, 08776).

    Auch wenn der Verfügungskläger in einem solchen Fall beantragt, das angefochtene Urteil auf die Berufung abzuändern und die einstweilige Verfügung zu bestätigen, strebt er bei sachgerechter Auslegung seines Berufungsantrages jedoch regelmäßig nichts anderes an (vgl. OLG Frankfurt, GRUR-RR 2015, 247 Rn. 12; OLG Koblenz, GRUR-RS 2013, 08776).

  • OLG Köln, 27.03.2015 - 6 U 134/14

    Wettbewerbswidrigkeit der Bewerbung höherer Übertragungsraten im Internet mittels

    Aus der von der Antragsgegnerin herangezogenen Entscheidung des OLG Frankfurt (WRP 2015, 111 = juris Tz. 18) folgt nichts anderes, da sich die dort zu beurteilende Werbung auf eine dem Verbraucher bereits bekannte Technik bezog.
  • OLG Frankfurt, 16.06.2015 - 6 U 26/15

    Werbeaussage "Kein Netz ist keine Ausrede mehr" ist nicht irreführend

    Zur Begründung wird auf die zutreffenden Ausführungen im angefochtenen Urteil Bezug genommen, die insbesondere den Erwägungen Rechnung tragen, die der erkennende Senat in dem zugunsten der Klägerin ergangenen Urteil vom 25.9.2014 (6 U 111/14) angestellt hat.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 28.11.2014 - 6 U 111/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,61104
OLG Oldenburg, 28.11.2014 - 6 U 111/14 (https://dejure.org/2014,61104)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 28.11.2014 - 6 U 111/14 (https://dejure.org/2014,61104)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 28. November 2014 - 6 U 111/14 (https://dejure.org/2014,61104)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,61104) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Düsseldorf, 24.09.2020 - 6 U 23/19

    Auslegung von Genussscheinbedingungen

    Wie die Beklagte zu Recht geltend macht, sind die von der Berufung zur Begründung ihrer Auffassung herangezogenen Entscheidungen des OLG Hamburg vom 14.10.2016 (11 U 23/16) und des OLG Oldenburg vom 28.11.2014 (6 U 111/14) mit der vorliegenden Fallkonstellation nicht vergleichbar.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht