Rechtsprechung
   BSG, 11.12.2013 - B 6 KA 6/13 R   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • Bundessozialgericht

    Kassenärztliche Vereinigung - Bemessung des Regelleistungsvolumens - Vergütung der wesentlichen Leistungen des Fachgebiets eines Vertragsarztes

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 87 Abs 2 S 1 SGB 5, § 87a Abs 2 S 1 SGB 5, § 87a Abs 2 S 6 SGB 5, § 87b Abs 1 S 1 SGB 5 vom 26.03.2007, § 87b Abs 2 S 1 SGB 5 vom 26.03.2007
    Kassenärztliche Vereinigung - Bemessung des Regelleistungsvolumens - Vergütung der wesentlichen Leistungen des Fachgebiets eines Vertragsarztes

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Vergütung vertragsärztlicher Leistungen; Zuweisung eines höheren Regelleistungsvolumens für einen Facharzt für Augenheilkunde

  • nwb

    SGB V § ... 87 Abs. 2 S. 1; SGB V § 87a Abs. 2 S. 1; SGB V § 87a Abs. 2 S. 6; SGB V § 87b Abs. 1 S. 1 (F: 2007-03-26); SGB V § 87b Abs. 2 S. 1 (F: 2007-03-26); SGB V § 87b Abs. 2 S. 2 (F: 2007-03-26); SGB V § 87b Abs. 3 S. 2 (F: 2007-03-26)

  • sozialrecht-heute.de

    Vergütung vertragsärztlicher Leistungen; Zuweisung eines höheren Regelleistungsvolumens für einen Facharzt für Augenheilkunde

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    SGB V § 87a; SGB V § 87b Abs. 2
    Vergütung vertragsärztlicher Leistungen; Zuweisung eines höheren Regelleistungsvolumens für einen Facharzt für Augenheilkunde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Bundessozialgericht (Terminbericht)

    Angelegenheiten der Vertragsärzte; Angelegenheiten des Vertragsarztrechts

  • kvbb.de (Kurzinformation)

    Honorarverteilung, Regelleistungsvolumen

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Honorardeckel sitzt fest

  • hartmannbund.de (Kurzinformation)

    Vergütung nach festen Preisen ist lediglich eine Idealkonzeption

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (44)  

  • BSG, 19.08.2015 - B 6 KA 44/14 R  

    Vergütung vertragsärztlicher Leistungen; Rechtmäßigkeit einer Quotierung der für

    Auch in seinem Urteil vom 11.12.2013 (B 6 KA 6/13 R - SozR 4-2500 § 87 Nr. 29) hat der Senat klargestellt, dass das Grundsystem der Vergütung der Gesamtheit der vertragsärztlichen Leistungen durch die Krankenkassen mit einem - steigenden, aber grundsätzlich festen - Betrag nicht durchweg kompatibel mit der Vorstellung ist, eine bestimmte, den Großteil der vertragsärztlichen Leistungen auf einem bestimmten Fachgebiet umfassende Leistungsmenge je Fall mit festen Preisen zu vergüten (aaO RdNr 21) , und dass eine Vergütung mit festen Euro-Beträgen danach nur in dem Idealfall in Betracht kommt, in dem das zur Verteilung benötigte Vergütungsvolumen der Summe der gesamtvertraglich vereinbarten Gesamtvergütungen entspräche (aaO RdNr 28) .

    Die Klägerin kann sich dabei insbesondere nicht auf das Senatsurteil vom 11.12.2013 (B 6 KA 6/13 R - SozR 4-2500 § 87 Nr. 29) stützen.

  • SG Berlin, 28.01.2015 - S 22 KA 195/10  

    Einführung eines neuen Vergütungssystems für vertragsärztliche Leistungen durch

    Für Leistungen, die über den "Behandlungsbedarf i.S. des § 87a Abs. 3 SGB V a.F. hinausgehen, gilt dies nicht (vgl. hierzu BSG, Urt. v. 11.12.2013 - B 6 KA 6/13 R - juris Rn. 27).

    Der Umstand, dass die vertragsärztliche Vergütung auf zwei - die Gesamtvergütung und die Honorarverteilung betreffende - Ebenen geregelt ist, hat (weiterhin) zur Folge, dass der einzelne Vertragsarzt keinen Anspruch auf Honorar in einer bestimmten Höhe, sondern nur auf einen angemessenen Anteil an der Gesamtvergütung hat (vgl. BSG, Urt. v. 11.12.2013 - B 6 KA 6/13 R - Rn. 41 m.w.N.).

    Es sei aber keinesfalls ausgeschlossen, dass der für die Vergütung der in das RLV fallenden Leistungen zur Verfügung stehende Gesamtvergütungsanteil nicht ausreiche (BSG, Urt. v. 11.12.2013 - B 6 KA 6/13 R - juris Rn. 25).

    Durch die Einführung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung und der RLV habe sich nichts daran geändert, dass die Menge der zur Verteilung unter die Vertragsärzte zur Verfügung stehenden Geldes begrenzt sei (BSG, Urt. v 11.12.2013 a.a.O. Rn. 32).

  • BSG, 02.08.2017 - B 6 KA 7/17 R  
    Wie der Senat bereits mit Urteil vom 11.12.2013 (B 6 KA 6/13 R - SozR 4-2500 § 87 Nr. 29) entschieden hat, ist eine KÄV nicht verpflichtet, das RLV eines Vertragsarztes so zu bemessen, dass die wesentlichen Leistungen seines Fachgebiets rechnerisch in jedem Behandlungsfall mit den Preisen der Euro-Gebührenordnung vergütet werden.
  • BSG, 23.03.2016 - B 6 KA 33/15 R  

    Vertragsarzt - Honorarverteilung - kein Anspruch auf unquotierte Vergütung sog

    Auch in seinem Urteil vom 11.12.2013 (B 6 KA 6/13 R - SozR 4-2500 § 87 Nr. 29 RdNr 21) hat der Senat klargestellt, dass das Grundsystem der Vergütung der Gesamtheit der vertragsärztlichen Leistungen durch die Krankenkassen mit einem - steigenden, aber grundsätzlich festen - Betrag auch unter Geltung des in der Zeit vom 1.1.2009 bis 31.12.2011 geltenden Rechts nicht durchweg kompatibel mit der Vorstellung ist, eine bestimmte, den Großteil der vertragsärztlichen Leistungen auf einem bestimmten Fachgebiet umfassende Leistungsmenge je Fall mit festen Preisen zu vergüten, und dass eine Vergütung mit festen Euro-Beträgen danach nur in dem Idealfall in Betracht kommt, in dem das zur Verteilung benötigte Vergütungsvolumen der Summe der gesamtvertraglich vereinbarten Gesamtvergütungen entspricht (BSG SozR 4-2500 § 87 Nr. 29 RdNr 28 ff) .
  • BSG, 19.08.2015 - B 6 KA 33/14 R  

    Vergütung vertragsärztlicher Leistungen; Rechtmäßigkeit einer Quotierung der für

    Auch in seinem Urteil vom 11.12.2013 (B 6 KA 6/13 R - SozR 4-2500 § 87 Nr. 29) hat der Senat klargestellt, dass das Grundsystem der Vergütung der Gesamtheit der vertragsärztlichen Leistungen durch die Krankenkassen mit einem - steigenden, aber grundsätzlich festen - Betrag nicht durchweg kompatibel mit der Vorstellung ist, eine bestimmte, den Großteil der vertragsärztlichen Leistungen auf einem bestimmten Fachgebiet umfassende Leistungsmenge je Fall mit festen Preisen zu vergüten (aaO RdNr 21) , und dass eine Vergütung mit festen Euro-Beträgen danach nur in dem Idealfall in Betracht kommt, in dem das zur Verteilung benötigte Vergütungsvolumen der Summe der gesamtvertraglich vereinbarten Gesamtvergütungen entspräche (aaO RdNr 28) .
  • LSG Hamburg, 19.08.2015 - L 5 KA 63/13  
    a) In der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts wird ein "gewisses" Floaten der Punktwerte schon angesichts der Beitragsstabilität und der sich hieraus ergebenden Deckelung der Gesamtvergütung als unvermeidbar betrachtet (BSG, Urteil vom 5. Juni 2013 - B 6 KA 32/12 R, BSGE 113, 298 = juris, Rn. 42; BSG, Urteil vom 11. Dezember 2013 - B 6 KA 6/13 R, SozR 4-2500 § 87 Nr. 29; BSG, Urteil vom 14. Dezember 2011 - B 6 KA 6/11 R, SozR 4-2500 § 85 Nr. 68 = juris, Rn. 40; BSG Urteil vom 8.Dezember 2010 - B 6 KA 42/09 R, SozR 4-2500 § 85 Nr. 61).

    Eine solche Pflicht kommt nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts insbesondere bei einem gravierenden Punktwerteverfall in Betracht, der sich auf das Honorar einer Arztgruppe mindernd auswirkt (aus neuerer Zeit BSG, Urteil vom 11. Dezember 2013 - B 6 KA 6/13 R, SozR 4-2500 § 87 Nr. 29 = juris, Rn. 43; ausführlich zu dieser Pflicht BSG, Urteil vom 8. Dezember 2010 - B 6 KA 42/09 R, SozR 4-2500 § 85 Nr. 61).

    Eine - ohnehin nur auf Korrektur für die Zukunft gerichtete - Reaktionspflicht kommt nur in Betracht, wenn es sich um eine dauerhafte, nicht nur um eine vorübergehende Entwicklung handelt, was im Regelfall frühestens nach Vorliegen der Daten aus mindestens zwei Quartalen angenommen werden kann (zu alledem BSG, Urteil vom 11. Dezember 2013, a.a.O.).

  • BSG, 19.08.2015 - B 6 KA 34/14 R  

    Vertragsärztliche Versorgung - Vergütung analytischer Laborleistungen -

    Auch in seinem Urteil vom 11.12.2013 (B 6 KA 6/13 R - SozR 4-2500 § 87 Nr. 29) hat der Senat klargestellt, dass das Grundsystem der Vergütung der Gesamtheit der vertragsärztlichen Leistungen durch die Krankenkassen mit einem - steigenden, aber grundsätzlich festen - Betrag nicht durchweg kompatibel mit der Vorstellung ist, eine bestimmte, den Großteil der vertragsärztlichen Leistungen auf einem bestimmten Fachgebiet umfassende Leistungsmenge je Fall mit festen Preisen zu vergüten (aaO RdNr 21) , und dass eine Vergütung mit festen Euro-Beträgen danach nur in dem Idealfall in Betracht kommt, in dem das zur Verteilung benötigte Vergütungsvolumen der Summe der gesamtvertraglich vereinbarten Gesamtvergütungen entspräche (aaO RdNr 28) .
  • LSG Hamburg, 19.08.2015 - L 5 KA 18/12  
    Die normativen Grundlagen dieser Berechnung sind beachtet worden und diese sind für sich genommen wirksam (vgl. zu letzterem BSG, Urteil vom 11. September 2013 - B 6 KA 6/13 R, SozR 4-2500, § 87 Nr. 29).

    Das Grundsystem der Vergütung der Gesamtheit der vertragsärztlichen Leistungen durch die Krankenkassen mit einem - steigenden, aber grundsätzlich festen - Betrag ist nicht durchweg kompatibel mit der Vorstellung, eine bestimmte, den Großteil der vertragsärztlichen Leistungen auf einem bestimmten Fachgebiet umfassende Leistungsmenge je Fall mit festen Preisen zu vergüten (BSG, Urteil vom 11. September 2013 - B 6 KA 6/13 R, a.a.O.).

    Für Leistungen, die über den "Behandlungsbedarf" im Sinne des § 87a Abs. 3 SGB V hinausgehen, gilt dies nicht (BSG, Urteil vom 11. September 2013 - B 6 KA 6/13 R, a.a.O.).

    Danach kommt ein subjektives Recht auf höheres Honorar aus § 72 Abs. 2 SGB V in Verbindung mit Art. 12 Abs. 1 Grundgesetz erst dann in Betracht, wenn in einem fachlichen und/oder örtlichen Teilbereich kein ausreichender finanzieller Anreiz mehr besteht, vertragsärztlich tätig zu werden, und deshalb in diesem Bereich die Funktionsfähigkeit der vertragsärztlichen Versorgung gefährdet ist (s. zuletzt BSG, Urteil vom 11. Dezember 2013 - B 6 KA 6/13 R, SozR 4-2500, § 87 Nr. 29).

  • SG Kiel, 24.10.2017 - S 2 KA 509/15  

    Für Qualifikationsgebundene Zusatzvolumen gelten gleiche Regeln wie für

    Dieser Ausgleich sei erst dann nicht mehr verhältnismäßig realisiert (mit der Folge eines Anspruchs der Ärzte auf höheres Honorar bzw eine Honorarstützung aus dem Gesichtspunkt angemessener Vergütung), wenn in einem - fachlichen und/oder örtlichen - Teilbereich kein ausreichender finanzieller Anreiz mehr besteht, vertragsärztlich tätig zu werden, und dadurch in diesem Bereich die Funktionsfähigkeit der vertragsärztlichen Versorgung gefährdet ist (BSG, Urteil vom 9. Dezember 2004, Az. B 6 KA 44/03 R , Rn 153 bei juris; Urteil vom 11. Dezember 2013, Az. B 6 KA 6/13 R Rn 42 bei juris zur RLV-Systematik ab 1. Januar 2009).

    21 Zu der ab 1. Januar 2009 geltenden Honorarverteilungssystematik hat das BSG in seiner Entscheidung vom 11. Dezember 2013, Az. B 6 KA 6/13 R , ausgeführt, das RLV eines Arztes müsse nicht so bemessen sein, dass die wesentlichen Leistungen seines Fachgebiets rechnerisch in jedem Behandlungsfall mit den Preisen der Euro-Gebührenordnung vergütet werden.

    Das BSG hat sowohl zu regionalen Honorarverteilungssystemen der KVen als auch zu der ab 1. Januar 2009 durch den Bewertungsausschuss geprägten RLV-Systematik klargestellt, dass die arztgruppenspezifische oder arztpraxisbezogene Budgetierung ärztlicher Leistungen nicht dazu führe, dass tatsächlich erbrachte ärztliche Leistungen nicht vergütet werden, sondern lediglich bewirken, dass bei einer Überschreitung des Grenzwertes die Höhe der Vergütung für jede einzelne erbrachte Leistung sinke (Urteil vom 3. Dezember 1997, 6 RKA 21/97, Rn 23 bei juris; Urteil vom 11. Dezember 2013, B 6 KA 6/13 R , Rn 35 bei juris).

  • BSG, 30.11.2016 - B 6 KA 4/16 R  

    Kassenärztliche Vereinigung - Honorarverteilung - Zulässigkeit der Quotierung sog

    Auch in seinem Urteil vom 11.12.2013 (B 6 KA 6/13 R - SozR 4-2500 § 87 Nr. 29 RdNr 21) hat der Senat klargestellt, dass das Grundsystem der Vergütung der Gesamtheit der vertragsärztlichen Leistungen durch die KKn mit einem - steigenden, aber grundsätzlich festen - Betrag auch unter Geltung des in der Zeit vom 1.1.2009 bis 31.12.2011 geltenden Rechts nicht durchweg kompatibel mit der Vorstellung ist, eine bestimmte, den Großteil der vertragsärztlichen Leistungen auf einem bestimmten Fachgebiet umfassende Leistungsmenge je Fall mit festen Preisen zu vergüten, und dass eine Vergütung mit festen Euro-Beträgen danach nur in dem Idealfall in Betracht kommt, in dem das zur Verteilung benötigte Vergütungsvolumen der Summe der gesamtvertraglich vereinbarten Gesamtvergütungen entspricht (BSG SozR 4-2500 § 87 Nr. 29 RdNr 28 ff) .
  • BSG, 28.10.2015 - B 6 KA 35/15 B  

    Kassenärztliche Vereinigung - Bemessung des Regelleistungsvolumens - Vergütung

  • BSG, 19.08.2015 - B 6 KA 11/15 R  
  • LSG Berlin-Brandenburg, 24.11.2016 - L 24 KA 25/15  

    M-GV/A-RLV Vertrag Brandenburg 2011 - Jungpraxis

  • BSG, 19.08.2015 - B 6 KA 12/15 R  
  • SG Dresden, 03.09.2014 - S 18 KA 163/11  
  • SG Dresden, 21.01.2015 - S 18 KA 180/11  

    Quotierung der Vergütung laboranalytischer Untersuchungen bei einer

  • SG Dresden, 21.01.2015 - S 18 KA 118/11  

    Quotierung der Vergütung laboranalytischer Untersuchungen bei einer

  • SG Dresden, 03.09.2014 - S 18 KA 167/11  

    Quotierung der abgerechneten labormedizinischen und humangenetischen Leistungen

  • LSG Berlin-Brandenburg, 18.03.2016 - L 24 KA 9/15  

    Ermächtigung - Anpassungsfaktor - RLV - M-GV - A-RLV Vertrag Brandenburg 2011

  • LSG Schleswig-Holstein, 17.01.2017 - L 4 KA 53/14  

    Vertragsärztliche Versorgung - Regelleistungsvolumen (RLV) - gerichtliche Prüfung

  • LSG Schleswig-Holstein, 08.11.2016 - L 4 KA 44/14  
  • LSG Hamburg, 19.08.2015 - L 5 KA 62/13  

    Quotierte Vergütung von Kostenerstattungen

  • SG Marburg, 05.04.2017 - S 12 KA 546/14  
  • SG Marburg, 12.05.2016 - S 12 KA 210/15  
  • LSG Schleswig-Holstein, 17.01.2017 - L 4 KA 56/14  

    Vertrags(zahn)arztangelegenheiten

  • LSG Schleswig-Holstein, 08.11.2016 - L 4 KA 46/14  
  • LSG Berlin-Brandenburg, 18.03.2016 - L 24 KA 22/15  

    Berufsausübungsgemeinschaft - Praxisbesonderheit - Mammographie - RLV -

  • LSG Schleswig-Holstein, 20.10.2015 - L 4 KA 39/13  
  • LSG Schleswig-Holstein, 08.11.2016 - L 4 KA 50/14  
  • LSG Schleswig-Holstein, 17.01.2017 - L 4 KA 55/14  

    Vertrags(zahn)arztangelegenheiten

  • LSG Berlin-Brandenburg, 16.10.2015 - L 24 KA 65/14  

    Regelleistungsvolumen - qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen -

  • LSG Schleswig-Holstein, 17.01.2017 - L 4 KA 57/14  

    Vertrags(zahn)arztangelegenheiten

  • LSG Schleswig-Holstein, 17.01.2017 - L 4 KA 54/14  

    Vertrags(zahn)arztangelegenheiten

  • LSG Schleswig-Holstein, 08.11.2016 - L 4 KA 51/14  
  • LSG Schleswig-Holstein, 08.11.2016 - L 4 KA 49/14  
  • LSG Schleswig-Holstein, 08.11.2016 - L 4 KA 48/14  
  • LSG Schleswig-Holstein, 08.11.2016 - L 4 KA 47/14  
  • LSG Schleswig-Holstein, 08.11.2016 - L 4 KA 45/14  
  • LSG Schleswig-Holstein, 08.11.2016 - L 4 KA 42/14  
  • LSG Schleswig-Holstein, 08.11.2016 - L 4 KA 41/14  
  • LSG Schleswig-Holstein, 08.11.2016 - L 4 KA 43/14  
  • LSG Berlin-Brandenburg, 20.02.2015 - L 24 KA 98/13  

    Regelleistungsvolumen

  • SG Magdeburg, 01.10.2014 - S 1 KA 97/12  

    Vergütung vertragsärztlicher Leistungen - Rechtmäßigkeit der Zuweisung von

  • SG Magdeburg, 01.10.2014 - S 1 KA 156/12  

    Vertragsärztliche Versorgung - Festsetzung des vertragsärztlichen Honorars ab

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht