Rechtsprechung
   BFH, 31.07.1991 - I S 1/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,1601
BFH, 31.07.1991 - I S 1/91 (https://dejure.org/1991,1601)
BFH, Entscheidung vom 31.07.1991 - I S 1/91 (https://dejure.org/1991,1601)
BFH, Entscheidung vom 31. Juli 1991 - I S 1/91 (https://dejure.org/1991,1601)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,1601) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Simons & Moll-Simons

    KStG 1977 § 8 Abs. 3 Satz 2, § 27 Abs. 3 Satz 2; BGB § 125 Satz 2

  • Wolters Kluwer

    Geschäftsführervertrag - GmbH - Beherrschender Gesellschafter - Vertragsänderungen in Schriftform - Mündlich vereinbarte Aufhebung - Mündlich vereinbarte Gehaltserhöhung - Verdeckte Gewinnausschüttung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)
  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    §§ 8, 27 KStG 1977
    Körperschaftsteuer; zivilrechtlich unwirksame Aufhebung eines gewillkürten Formerfordernisses

Papierfundstellen

  • BFHE 165, 256
  • BB 1991, 2365
  • BB 1992, 51
  • DB 1991, 2521
  • BStBl II 1991, 933
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BAG, 20.05.2008 - 9 AZR 382/07

    Doppelte Schriftformklausel - AGB-Kontrolle

    Eine solche doppelte Schriftformklausel kann regelmäßig nicht durch eine die Schriftform nicht wahrende Vereinbarung abbedungen werden (BGH 2. Juni 1976 - VIII ZR 97/74 - BGHZ 66, 378, für Vereinbarungen unter Kaufleuten; BFH 31. Juli 1991 - I S 1/91 - BFHE 165, 256, für einen GmbH-Geschäftsführervertrag).
  • BAG, 24.06.2003 - 9 AZR 302/02

    Betriebliche Übung - Schriftformklausel

    Eine so formulierte doppelte Schriftformklausel kann dann nicht durch eine die Schriftform nicht wahrende Vereinbarung abbedungen werden (BGH 2. Juni 1976 - VIII ZR 97/74 - BGHZ 66, 378 für Vereinbarungen unter Kaufleuten; BFH 31. Juli 1991 - I S 1/91 - BFHE 165, 256 für GmbH-Geschäftsführervertrag).
  • BGH, 17.09.2009 - I ZR 43/07

    Zur Auslegung von Lizenzverträgen - "Der Name der Rose"

    Eine solche "doppelte" Schriftformklausel kann, jedenfalls wenn sie - wie hier - zwischen Kaufleuten (§ 6 Abs. 1 HGB) in einem Individualvertrag vereinbart worden ist, nicht durch eine Vereinbarung abbedungen werden, die die Schriftform nicht wahrt (vgl. BGHZ 66, 378, 381 f.; ebenso BAG NJW 2003, 3725, 3727 und BFHE 165, 256).
  • BGH, 15.04.1997 - IX ZR 70/96

    Beratungspflichten eines Steuerberaters; Steuerliche Anerkennung von mündlich

    Zumindest dann, wenn ein mit einem beherrschenden Gesellschafter abgeschlossener (insbesondere Geschäftsführer-)Vertrag für seine Änderung die Schriftform zwingend vorschreibt, wird eine mündliche Änderungsvereinbarung nicht anerkannt (BFH/NV 1988, 122, 123 f m.w.N.; BFH BStBl. II 1991, 933, 934).

    Die Finanzgerichte nehmen jedenfalls bei einer "qualifizierten" Schriftformklausel, die für die Aufhebung der vereinbarten Formbedürftigkeit wiederum die Schriftform vorsieht, an, der die vertragliche Schriftform nicht wahrende Vertrag sei zivilrechtlich nach § 125 Satz 2 BGB unwirksam (BFH BStBl. II 1991, 933, 934; für eine "einfache" Schriftformklausel offengelassen in BFH/NV 1988, 122, 123).

  • FG Düsseldorf, 03.02.2009 - 6 K 2686/07

    Verdeckte Gewinnausschüttung; Sonderbedingungen für beherrschende Gesellschafter;

    Im Übrigen sei der Bundesfinanzhof von seiner restriktiven Haltung (siehe BFH-Urteil vom 31.07.1991 I S 1/91) in Sachen Schriftformklausel durch seinen Hinweis im Urteil vom 24.07.1996 (I R 115/95) tendenziell abgerückt.

    Die Vereinbarung der Gehaltserhöhung vom 19.09.2003 ist zivilrechtlich unwirksam, denn die Schriftform ist nicht eingehalten worden (vgl. im einzelnen zur Folge der Nichteinhaltung einer Schriftformvereinbarung: BFH Beschluß vom 31.07.1991 I S 1/91, BStBl II 1991, 933).

    Die Auszahlung des erhöhten Gehaltes trotz zivilrechtlicher Unwirksamkeit der Vereinbarung ist gesellschaftsrechtlich veranlasst (vgl. auch BFH in BStBl II 1991, 933).

  • LAG Sachsen, 05.03.2004 - 2 Sa 386/03

    Einfühlungsverhältnis als dem Arbeitsverhältnis vorgeschaltete Beziehung (hier -

    Eine so formulierte doppelte Schriftformklausel kann dann nicht durch eine die Schriftform nicht wahrende Vereinbarung abbedungen werden (BGH vom 02.06.1976-VIII ZR 97/74-, BGHZ 66, 378; BFH vom 31.07.1991 - I S 1/91 -, BFHE 165, 256; BAG vom 24.06.2003, a. a. O.).
  • LAG Hessen, 28.08.2012 - 15 Sa 1710/11

    Anfechtung einer Aufhebungsvereinbarung wegen Verletzung von

    Eine solche doppelte Schriftformklausel kann regelmäßig nicht durch eine die Schriftform nicht wahrende Vereinbarung abbedungen werden (BGH 2. Juni 1976 - VIII ZR 97/74 - BGHZ 66, 378, für Vereinbarungen unter Kaufleuten; BFH 31. Juli 1991 - I S 1/91 - BFHE 165, 256 , für einen GmbH-Geschäftsführervertrag).
  • LSG Baden-Württemberg, 18.05.2010 - L 11 R 4137/09

    Sozialversicherungspflicht - Statusfeststellungsverfahren -

    Eine doppelte Schriftformklausel kann regelmäßig nicht durch eine die Schriftform nicht wahrende Vereinbarung abbedungen werden (BGH 2. Juni 1976 - VIII ZR 97/74 - BGHZ 66, 378, für Vereinbarungen unter Kaufleuten; BFH 31. Juli 1991 - I S 1/91 - BFHE 165, 256, für einen GmbH-Geschäftsführervertrag).
  • FG Hamburg, 06.02.1997 - II 60/93

    Klagebefugnis bei Umwandlung einer Kommanditgesellschaft (KG) in eine

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Düsseldorf, 24.08.2006 - 6 U 65/05

    Kündigung eines Dienstvertrags wegen bewusster Fortführung eines einem

    Darüber hinaus würde es an der Einhaltung der nach § 9 Abs. 1 Satz 1 des Dienstvertrages notwendigen Schriftform fehlen, die nach Satz 2 dieser Vertragsbestimmung nicht konkludent abbedungen werden konnte (zur Wirksamkeit einer solchen qualifizierten Schriftformklausel vgl. BGH, WM 1976, 717, 718; BFH, BB 1992, 51; BAG, NJW 2003, 3725, 3727; Palandt/Heinrichs, BGB, 65. Aufl., § 125 Rdnr. 14 a.E.).
  • BFH, 26.02.1992 - I R 39/91

    Abgrenzung zwischen wirksam vereinbarter Gehaltserhöhung und verdeckter

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht