Rechtsprechung
   BFH, 07.02.1992 - VI R 93/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,1977
BFH, 07.02.1992 - VI R 93/90 (https://dejure.org/1992,1977)
BFH, Entscheidung vom 07.02.1992 - VI R 93/90 (https://dejure.org/1992,1977)
BFH, Entscheidung vom 07. Februar 1992 - VI R 93/90 (https://dejure.org/1992,1977)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,1977) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Simons & Moll-Simons

    EStG § 9 Abs. 1 Satz 1, § 12 Nr. 1

  • Wolters Kluwer

    Aufwendungen eines Berufsschülers - Ausbildungsdienstverhältnis - Klassenfahrt - Verbindliche Schulveranstaltung - Werbungskosten - Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 9 Abs. 1 S. 1, § 12 Nr. 1
    Aufwendungen für Klassenfahrt als Werbungskosten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    §§ 9, 12 EStG
    Lohnsteuer; Aufwendungen eines Berufsschülers für eine Klassenfahrt

Papierfundstellen

  • BFHE 167, 115
  • BB 1992, 1056
  • DB 1992, 1326
  • BStBl II 1992, 531
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BFH, 09.12.2010 - VI R 42/09

    Werbungskosten eines Pfarrers anlässlich einer Pilgerwallfahrt und

    Dabei steht es dem Werbungskostenabzug nicht entgegen, dass die Klassenfahrt --wie auch die übrige Schulausbildung-- der Erweiterung des Allgemeinwissens dient (Senatsentscheidung vom 7. Februar 1992 VI R 93/90, BFHE 167, 115, BStBl II 1992, 531).

    Dabei ist es ohne Bedeutung, ob der Steuerpflichtige die rechtliche oder praktische Möglichkeit gehabt hätte, sich der Teilnahme an der konkreten Reise zu entziehen (BFH-Urteil in BFHE 167, 115, BStBl II 1992, 531).

  • FG Düsseldorf, 12.01.2004 - 10 K 2335/00

    Fahrtkosten eines Lehrers anlässlich eines Kollegiumsausfluges keine

    Eine nahezu ausschließlich berufliche Veranlassung eines Betriebsausflugs kann entsprechend den für Klassenfahrten im Rahmen eines Ausbildungsdienstverhältnisses entwickelten Kriterien (vgl. dazu BFH-Urteil vom 7. Februar 1992 VI R 93/90, BStBl II 1992, 531; Finanzgericht - FG - Köln, Urteil vom 20. August 1990 7 K 3531/89, Entscheidung der Finanzgerichte - EFG - 1991, 116) nur dann angenommen werden, wenn es sich um eine Pflichtveranstaltung handelt, d. h. wenn die Teilnahme verbindlich angeordnet war (ebenso FG München, Urteil vom 10. Februar 1984 V 137/83 E, EFG 1984, 451, und Niedersächsisches FG, Urteil vom 26. Januar 1988 VIII 352/86, Neue Juristische Wochenschrift - NJW - 1988, 1936).

    Damit entspricht das Urteil in BFH/NV 1995, 668 nicht nur den Grundsätzen des BFH-Urteils in BStBl II 1992, 531, sondern steht auch im Einklang damit, dass der BFH durch Beschluss vom 20. November 1992 VI R 39/89 (n. v., vgl. Mitteilungen zu den in EFG veröffentlichten Entscheidungen, EFG 1993, 273) die Revision gegen das Urteil des FG Köln vom 26. Oktober 1988 1 K 259/86 (EFG 1989, 171), das Aufwendungen für die Teilnahme an einem Betriebsausflug als in nicht unbedeutendem Umfang privat mitveranlasst und damit nicht als Werbungskosten beurteilt hat, gemäß Art. 1 Nr. 7 des Gesetzes zur Entlastung des Bundesfinanzhofs einstimmig ohne Begründung zurückgewiesen hat.

  • BFH, 03.07.2002 - VI R 93/00

    Auslandsreise eine Geografiestudenten, obligatorische Teilnahme

    Die Exkursion war nach der Studienordnung obligatorischer Teil des Ergänzungsstudiums, die Teilnahme hieran für den erfolgreichen Studienabschluss erforderlich (vgl. auch BFH-Urteile vom 7. Februar 1992 VI R 93/90, BFHE 167, 115, BStBl II 1992, 531, und vom 24. August 2001 VI R 40/94, BFH/NV 2002, 182, unter II. 2. b bb der Gründe).
  • BFH, 14.05.1993 - VI R 29/92

    Steuerliche Anerkennung einer Studienreise von Rechtsreferendaren nach Frankreich

    Dasselbe gilt nach der Rechtsprechung des Senates auch dann, wenn eine Reise im Rahmen eines Ausbildungsdienstverhältnisses als verbindliche Schulveranstaltung durchgeführt wird (Senatsurteil vom 7. Februar 1992 VI R 93/90, BFHE 167, 115, BStBl II 1992, 531 - Klassenfahrt -).

    Ein derartiger unmittelbarer beruflicher Anlaß ergibt sich im Streitfall nicht nach den Rechtsgrundsätzen des Senatsurteils in BFHE 167, 115, BStBl II 1992, 531 (Klassenfahrt), wonach Aufwendungen für eine verbindliche Veranstaltung im Rahmen eines Ausbildungsdienstverhältnisses unabhängig von ihrem allgemeinbildenden Inhalt in der Regel als Werbungskosten anzuerkennen sind.

  • FG Sachsen-Anhalt, 01.09.2004 - 2 K 124/02

    Teilnahme eines angestellten Unfallchirurgen an einem sportmedizinischen

    Auch Aufwendungen eines Berufsschülers für eine im Rahmen eines Ausbildungsverhältnisses als verbindliche Schulveranstaltung durchgeführte Klassenfahrt sind beruflich veranlasst, ohne dass es darauf ankommt, welches Programm die Reise hatte oder ob die einzelnen Veranstaltungen ihrer Art nach den beruflichen Anlass bestätigen (BFH-Urteil vom 7. Februar 1989 VI R 93/90, BStBl II 1992, 531).
  • BFH, 26.11.2002 - VI R 62/02

    Studentische Pflichtveranstaltung im Ausland, private Mitveranlassung?

    Die Exkursion war nach der Studienordnung obligatorischer Teil des Ergänzungsstudiums und die Teilnahme hieran für den erfolgreichen Studienabschluss erforderlich (vgl. auch BFH-Urteile vom 7. Februar 1992 VI R 93/90, BFHE 167, 115, BStBl II 1992, 531, und vom 24. August 2001 VI R 40/94, BFH/NV 2002, 182, unter II. 2. b bb der Gründe).
  • FG Nürnberg, 06.10.1998 - I 233/97
    Insoweit hat die Rechtsprechung grundsätzlich anerkannt, daß die konkrete Gestaltung des Reiseprogramms keine für den Werbungskostenabzug schädliche private Mitveranlassung begründen kann, wenn es sich um die Teilnahme an einer dienstlichen Veranstaltung handelt und zum Gegenstand der Dienstpflicht des Steuerpflichtigen gehört (vgl. z. B. Niedersächsisches Finanzgericht EFG 1982, 560 zu Wanderfahrten eines Lehrers, Finanzgericht Baden Württemberg EFG 1984, 16 zu Auslandsklassenfahrten eine Lehrers, Finanzgericht des Saarlandes EFG 1991, 726 [FG Saarland 02.07.1991 - 1 K 345/90] zu Auslandsexkursionen eines Sparkassenangestellten als verpflichtende Fortbildungsmaßnahme, Finanzgericht des Saarlandes EFG 1997, 61 zur verpflichtenden Teilnahme eines Vikars an einer ökumenischen Exkursion nach Malta im Rahmen eines sog. Ausbildungsdienstverhältnisses; ebenso für Ausbildungsdienstverhältnisse BFH BStBl. II 1992, 531, für Klassenfahrten BFH/NV 1993, 723, 724 mittlere Spalte).

    Würde eine solche Verbindung zwischen beruflichen und privaten Interessen nicht allein vom Steuerpflichtigen, sondern auf Grund dienstlicher Anweisung durch ein Zusammenwirken des Arbeitgebers (Landeskirche) und Arbeitnehmers (Pfarrer) herbeigeführt, so wäre darin nach Meinung des Senats eine unbeachtliche, rechtsmißbräuchliche Gestaltung zur Erlangung ungerechtfertigter steuerlicher Vorteile zu sehen (vgl. Urteil des BFH vom 07.02.1992 VI R 93/90 BStBl. II 1992, 531 unter Ziff. 4).

  • FG Saarland, 05.06.1996 - 1 K 257/95
    Insoweit kommt es für die Beurteilung der beruflichen Veranlassung in solchen Fällen nicht darauf an, ob sich der Betreffende ohne weiteres oder nur unter besonderen Voraussetzungen von der Teilnahme an der Studienfahrt hätte befreien lassen können ( BFH, Urteil vom 7. Februar 1992 VI R 93/90 , BStBl. II 1992, 531).

    Die für die Ausbildung im Rahmen eines Ausbildungsdienstverhältnisses getätigten Aufwendungen sind nämlich auch dann Werbungskosten, wenn lediglich Allgemeinwissen oder allgemeine berufliche Bildung vermittelt wird, welche ansonsten der steuerlich irrelevanten Lebensführung ( § 12 Nr. 1 EStG ) zuzuordnen wären (BFH, Urteile vom 7. Februar 1992, a.a.O., vom 28. September 1984 VI R 144/83 , BStBl. II 1985, 89, und vom 3. Dezember 1974 VI R 159/74 , BStBl. II 1975, 356).

  • FG Berlin, 14.05.2002 - 5 K 5345/00

    Aufwendungen für eine während des Studiums durchgeführte Hauptexkursion nach

    Der BFH beurteilt Aufwendungen für als Pflichtveranstaltungen behandelte Klassenfahrten im Rahmen eines Ausbildungsdienstverhältnisses unabhängig von dem konkreten Reiseprogramm als Werbungskosten, weil das Programm durch die Genehmigung der Fahrt Gegenstand der Schulausbildung sei (siehe Urteil vom 7. Februar 1992 VI R 93/90, BStBl 1992 11, 531).
  • FG Thüringen, 04.11.1998 - I 175/98

    Sprachauslandsreise einer Lehrerin; Einkommensteuer 1995

    Die Klägerin kann sich auch nicht mit Erfolg auf das Urteil des BFH vom 07.11.1992 VI R 93/90 (BFHE 167, 115 , BStBl II 1992, 531 ) berufen.
  • BFH, 07.02.1992 - VI R 9/90

    Einordnung von Aufwendungen eines Berufsschülers für eine im Rahmen eines

  • FG Hamburg, 16.12.2002 - VI 146/01

    Werbungskostenabzug bei Auslandsklassenreise

  • FG Hessen, 13.05.1998 - 12 K 6306/97

    Exkursion; Ausland; Java; Indonesien; Geografie; Studienreise;

  • FG Baden-Württemberg, 19.06.1997 - 14 K 45/92
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht