Rechtsprechung
   OLG Köln, 28.09.2010 - I-18 U 3/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,3610
OLG Köln, 28.09.2010 - I-18 U 3/10 (https://dejure.org/2010,3610)
OLG Köln, Entscheidung vom 28.09.2010 - I-18 U 3/10 (https://dejure.org/2010,3610)
OLG Köln, Entscheidung vom 28. September 2010 - I-18 U 3/10 (https://dejure.org/2010,3610)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,3610) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de

    Kapitalersatz; Insolvenz, Nachrangigkeit

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    GmbH § 32; InsO § 39; EulnsVO Art. 4
    Kapitalersatz; Insolvenz, Nachrangigkeit

  • Deutsches Notarinstitut

    InsO §§ 39 Abs. 1 Nr. 5, 135; GmbHG §§ 32a, 32b; EuInsVO Art. 3, 4; AEUV Art. 49
    Anwendbarkeit der Regelungen bzgl. der Nachrangigkeit kapitalersetzender Gesellschaftsdarlehen bei inländischem Insolvenzverfahren über eine Gesellschaft mit Satzungssitz im EU-Ausland

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anwendbarkeit der Regeln über die Kapitalerhaltung auf ein in Deutschland durchgeführtes Insolvenzverfahren über das Vermögen einer Gesellschaft mit Satzungssitz in EU-Ausland

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Qualifikation der Eigenkapitalersatzregeln als Insolvenzrecht ("PIN")

  • unalex.eu

    Art. 4 EuInsVO

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anwendbarkeit der Regeln über die Kapitalerhaltung auf ein in Deutschland durchgeführtes Insolvenzverfahren über das Vermögen einer Gesellschaft mit Satzungssitz in EU-Ausland

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    InsO a. F. § 39 Abs. 1; GmbHG a. F. § 32a; EuInsVO Art. 4; AEUV Art. 49
    Qualifikation der Eigenkapitalersatzregeln als Insolvenzrecht ("PIN")

  • gruner-siegel-partner.de (Kurzinformation)

    Regelungen über Nachrangigkeit kapitalersetzender Gesellschafterdarlehen

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    InsO § 39 Abs. 1, § 135; GmbHG § 32a; EuInsVO Art. 4; AEUV Art. 49
    Qualifikation der Eigenkapitalersatzregeln als Insolvenzrecht ("PIN")

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des OLG Köln vom 28.09.2010, Az.: 18 U 3/10 (Nachrangigkeit kapitalersetzender Gesellschafterdarlehen - maßgebliches Insolvenzstatut)" von Prof. Dr. Peter Mankowski, original erschienen in: NZI 2010, 1001 - 1005.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2010, 2016
  • NZI 2010, 1001
  • NZI 2010, 975
  • EWiR 2011, 19
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 21.07.2011 - IX ZR 185/10

    Insolvenzverfahren über das Vermögen einer in einem anderen Mitgliedstaat der EU

    Wegen der unmittelbaren Geltung der EuInsVO (Art. 288 Abs. 2 AEUV; zuvor Art. 249 Abs. 2 EGV) und des Anwendungsvorrangs des Gemeinschaftsrechts sind Regelungen, die von Art. 4 EuInsVO als anwendbares Insolvenzrecht qualifiziert werden, nicht deshalb unanwendbar, weil sie nach nationalem Recht einem anderen Rechtsgebiet zuzuordnen sind (Walterscheid, DZWiR 2006, 95, 98; Behrens, IPrax 2010, 230, 231; Mankowski in Kölner Schrift zur Insolvenzordnung, 3. Aufl. Kap. 47 Rn. 87; ders. NZI 2010, 1004; Ulmer, NJW 2004, 1201, 1207; Riedemann/Lesmann, EWiR 2011, 19, 20).

    Bei den Regeln über die Nachrangigkeit kapitalersetzender Gesellschafterdarlehen in der Insolvenz handelt es sich danach um Insolvenzrecht, das auch auf Auslandsgesellschaften anwendbar ist, weil die Novellenregeln erst und ausschließlich in der Insolvenz Bedeutung erlangen (Pannen/Riedemann, Europäische Insolvenzverordnung, Art. 4 Rn. 91 ff, 93; Huber in Lutter, Europäische Auslandsgesellschaften in Deutschland, S. 131, 140 ff; Mankowski, NZI 2010, 1004; Dahl/Jan Schmitz, GWR 2010, 532; Ulmer, NJW 2004, 1201, 1207; M. Fischer, ZIP 2004, 1477, 1480; Ulmer, KTS 2004, 291, 299; Schilling, Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland, 2006 S. 194 ff; wohl auch Röhricht, ZIP 2005, 505, 512).

    Zum anderen ist die Neuregelung ein Instrumentarium rein insolvenzrechtlicher Natur (Michalski/Dahl, GmbHG, 2. Aufl., Anh. II zu § 32a, 32b Rn. 9 f; Dahl/Schmitz, GWR 2010, 532; Ulmer in Ulmer/Habersack/Winter, GmbHG, Ergänzungsband MoMiG, Einleitung A II 1 Rn. 24 § 30 Rn. 29 ff; Gehrlein, aaO S. 5, 7).

  • OLG Köln, 31.03.2011 - 18 U 171/10

    Keine verdeckte Sacheinlage bei vereinbarungsgemäßer Verwendung einer

    Diese Konsequenz ist jedoch keineswegs geboten, denn sie übersieht, dass der Anspruch aus §§ 32a, 32b GmbHG insolvenzrechtlicher Natur ist, während der Anspruch aus § 31 GmbHG tatsächlich gesellschaftsrechtlicher Natur ist (vgl. OLG Köln NZI 2010, 1001).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht