Rechtsprechung
   BGH, 16.06.1952 - III ZR 142/50   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1952,1474
BGH, 16.06.1952 - III ZR 142/50 (https://dejure.org/1952,1474)
BGH, Entscheidung vom 16.06.1952 - III ZR 142/50 (https://dejure.org/1952,1474)
BGH, Entscheidung vom 16. Juni 1952 - III ZR 142/50 (https://dejure.org/1952,1474)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1952,1474) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Papierfundstellen

  • VersR 1952, 291
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 27.04.1999 - VI ZR 174/98

    Entlastungsbeweis des Herstellers eines Baugerüsts

    Nach der gesetzlichen Beweislastregelung in §§ 836, 837 BGB hat der Verletzte lediglich die objektive Fehlerhaftigkeit des Werkes sowie deren Ursächlichkeit für den Schadenseintritt zu beweisen (BGH, Urteil vom 16. Juni 1952 - III ZR 142/50 - VersR 1952, 291; Senatsurteil vom 4. März 1997 aaO).
  • BGH, 04.03.1997 - VI ZR 51/96

    Haftung des Gerüsterstellers wegen Einsturz eines Gerüstes

    Hierzu gehört nicht der Nachweis, daß der Gefahrenzustand auf ein Verschulden irgendwelcher Personen zurückzuführen ist; die Einhaltung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt steht vielmehr allein zur Beweislast des Verpflichteten, hier des Beklagten als Gerüsterstellers (vgl. BGH, Urteil vom 16. Juni 1952 - III ZR 142/50 - LM Nr. 4 zu § 836 BGB; Kreft in: BGB-RGRK, Randnr. 23 zu § 836 BGB m. w. N.).
  • BGH, 11.12.1984 - VI ZR 218/83

    Anderweitige Ersatzmöglichkeit; Erfolgsaussichten eines einzulegenden

    Für die Haftung des Beklagten aus dieser Vorschrift ist es ohne Bedeutung, daß zur Ablösung der Bretter der Druck beigetragen hat, den der Kläger auf sie ausgeübt hat, als er an ihnen Halt Suchte (vgl. RG HRR 1938 Nr. 436; BGH Urteil vom 16. Juni 1952 - III ZR 142/50 = LM § 836 Nr. 4; Senatsurteil vom 30. Mai 1961 - VI ZR 310/56 - VersR 1961, 803, 805; BGB-RGRK (Kreft), 12. Aufl., § 836 Rdn. 21 m.w.N.).
  • BGH, 08.02.1972 - VI ZR 155/70

    Beeinträchtigung durch Nachbargrundstück

    Es genügt also, wenn eine fehlerhafte Errichtung oder mangelhafte Unterhaltung eine adäquate Bedingung dafür war, daß es zum Ablösen von Teilen des Werks gekommen ist (vgl. die Urteile des BGH vom 16. Juni 1952 - III ZR 142/50 - VersR 1952, 271; vom 8. März 1960 - VI ZR 59/59 - VersR 1960, 426 und vom 30. Mai 1961 - VI ZR 310/56 - NJW 1961, 1670).
  • BGH, 13.07.1956 - VI ZR 32/55

    Parteiänderung in der Berufungsinstanz

    Es handelt sich hierbei um eine rein objektive Voraussetzung des Schadensersatzanspruchs aus §§,836, 838 BGB, und es kommt deshalb nicht darauf an, ob der Gefahrenzustand als solcher auf das Verschulden irgendwelcher Personen zurückzuführen ist (Urteil des Bundesgerichtshofs vom 16. Juni 1952 - III ZR 142/50 = LM § 836 BGB Nr. 4).
  • BGH, 07.10.1975 - VI ZR 103/74

    Anspruch auf Schadensersatz wegen der Beschädigung und Zerstörung von Eigentum -

    An die Befolgung dieser Aufsichtspflicht und an die Substantiierungs- und Beweispflicht des Haftpflichtigen müssen hohe Anforderungen gestellt werden (vgl. BGH Urt. v. 16. Juni 1952 - III ZR 142/50 - LM Nr. 4 zu § 836 BGB - VersR 52, 291; Senatsurteil vom 11. Mai 1965 - VI ZR 8/64 - VersR 65, 801 und vom 18. Juni 1968 - VI ZR 153/67 - LM Nr. 12 a zu § 836 BGB - VersR 68, S. 972).
  • BGH, 08.03.1960 - VI ZR 59/59
    Das steht aber nicht der Annahme entgegen, daß dieses Loslösen durch eine mangelhafte Unterhaltung ursächlich bedingt war, denn nach dem Gesetz wird als Voraussetzung der Schadensersatzpflicht des Grundstücksbesitzers nicht gefordert, daß die vorhandenen Mängel die alleinige Ursache des Schadens sind (vgl. die Urteile des BGH vom 16. Juni 1952 - III ZR 142/50 - VersR 1952, 291 = LM § 836 BGB Nr. 4 und vom 24. Januar 1958 - VI ZR 298/56 - VersR 1958, 221 sowie RG in Recht 1908 Nr. 1561).
  • BGH, 21.04.1959 - VI ZR 74/58

    Rechtsmittel

    Diese Behauptungen vermögen jedoch - ihre Richtigkeit unterstellt - die gesetzliche Verschuldens- und Kausalitätsvermutung (vgl. BGH Urteil vom 16. Juni 1952 - III ZR 142/50 = LM Nr. 4 zu § 836 BGB) nicht zu widerlegen.
  • BGH, 18.06.1968 - VI ZR 153/67

    Ersatz des durch Einsturz eines Giebels verursachten Schadens - Mangelhafte

    An diese Überwachungspflicht und an die Substantiierungs- und Beweispflicht des Beklagten müssen hohe Anforderungen gestellt werden (BGH Urteil vom 16. Juni 1952 - III ZR 142/50 -, LM BGB § 836 Nr. 4; Urteil des erkennenden Senats vom 11. Mai 1965 - VI ZR 8/64 -, VersR 1965, 801, 802) [BGH 11.05.1965 - VI ZR 8/64].
  • BGH, 13.06.1958 - VI ZR 135/57
    Erstens handelt es sich um eine rein objektive Voraussetzung, ohne daß es erforderlich wäre, den Gefahrenzustend auf ein Verschulden irgendwelcher Personen zurückzuführen (BGH III ZR 142/50, LM § 836 Nr. 4 = VersR 1952, 207).
  • BGH, 03.06.1958 - VI ZR 136/57

    Rechtsmittel

  • BGH, 20.12.1957 - VI ZR 285/56
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht