Rechtsprechung
   BFH, 31.05.2000 - IV B 133/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,3607
BFH, 31.05.2000 - IV B 133/99 (https://dejure.org/2000,3607)
BFH, Entscheidung vom 31.05.2000 - IV B 133/99 (https://dejure.org/2000,3607)
BFH, Entscheidung vom 31. Mai 2000 - IV B 133/99 (https://dejure.org/2000,3607)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,3607) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BFH, 08.10.2008 - VIII R 74/05

    Promotionsberater ist nicht freiberuflich, sondern gewerblich tätig

    Eine beratende Tätigkeit ist vor allem dann als wissenschaftlich zu qualifizieren, wenn die mit den einzelnen Aufträgen gestellten Aufgaben einen Schwierigkeitsgrad oder eine Gestaltungshöhe erreichen wie sie wissenschaftliche Prüfungsarbeiten (z.B. Diplomarbeiten) oder wissenschaftliche Veröffentlichungen aufweisen (BFH-Urteile in BFHE 168, 59, BStBl II 1992, 826, betreffend Marktforscher; in BFH/NV 1994, 89, betreffend die Gestaltungshöhe einer Diplomarbeit und eine angewandte Markt- und Produktforschung; in BFH/NV 1993, 360, betreffend die Systematisierung von Pflanzen und Tieren; BFH-Beschluss vom 31. Mai 2000 IV B 133/99, BFH/NV 2000, 1460, betreffend Unternehmensberatung durch Diplom-Psychologen - danach ist der Begriff der Wissenschaftlichkeit in der Rechtsprechung geklärt; bestätigt durch BFH-Beschluss vom 20. Juni 2006 XI B 2/06, BFH/NV 2006, 1831).
  • FG München, 19.12.2005 - 1 K 4627/02

    Gewerbliche Unternehmensberatung

    Da er keinen Abschluss an einer Hochschule, einer Fachhochschule oder einer Fachschule aufzuweisen hat, hätte er einen Nachweis darüber anhand eigener praktischer Arbeiten bzw. durch Darlegung darüber erbringen können, dass die von ihm durchgeführte Tätigkeit besonders anspruchsvoll ist und nicht nur in der Tiefe, sondern auch der Breite nach das Wissen des Kernbereichs eines Fachstudiums der Betriebswirtschaft bzw. eines beratenden Betriebswirts voraussetzt (vgl. Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 14. März 1991 IV R 135/90, BStBl II 1991, 769 ; BFH-Beschlüsse vom 6. Juni 2003 IV B 52/01, BFH/NV 2003, 1413 , vom 16. Januar 2002 IV B 70/01, BFH/NV 2002, 644 , vom 31. Mai 2000 IV B 133/99, BFH/NV 2000, 1460 , und vom 13. Dezember 1999 IV B 68/99, BFH/NV 2000, 705 ).
  • FG Köln, 15.12.2005 - 10 K 3800/02

    Umwelt-Auditing eines Diplom-Chemikers freiberuflich

    ee) Die ebenfalls streitige, von der bisherigen Rechtsprechung allerdings regelmäßig verneinte Streitfrage, ob eine verfassungskonforme Auslegung der Vorschrift des § 18 EStG in der Weise erreichbar ist, dass man unter bestimmten Voraussetzungen eine sog. "Gruppenähnlichkeit" mit den dort aufgeführten Berufsgruppen insgesamt ausreichen lässt, statt die Ähnlichkeit zu einem bestimmten Beruf zu fordern (BFH-Urteil vom 16. Oktober 1997 IV R 19/97, BFHE 184, 456, BStBl II 1998, 139 - Versicherungsberater; BFH-Urteil vom 26. November IV R 59/97, BFHE 187, 500, BStBl II 1999, 167 - Berater von Berufsfußballspielern als beratender Betriebswirt, jeweils m.w.N.; BFH-Beschluss vom 31. Mai 2000 IV B 133/99, BFH/NV 2000, 1460 für einen auf dem Gebiet der Unternehmensberatung tätigen Diplom-Psychologen), braucht deshalb für den Streitfall nicht entschieden zu werden.
  • FG Köln, 09.12.2004 - 10 K 8848/99

    Zur Abgrenzung von wissenschaftlicher und gewerblicher Tätigkeit eines

    c) Ob Tätigkeiten als "angewandte Wissenschaft" bezeichnet werden können, richtet sich insbesondere danach, ob die mit den einzelnen Aufträgen gestellten Aufgaben einen Schwierigkeitsgrad bzw. eine Gestaltungshöhe erreichen, wie ihn wissenschaftliche Prüfungsarbeiten (etwa Diplomarbeiten) oder Veröffentlichungen aufweisen (BFH-Urteile vom 29. April 1993 IV R 61/92, BFH/NV 1994, 89, vom 27. Februar 1992 IV R 27/90, BFHE 168, 59, BStBl II 1992, 826: Marktforschertätigkeit; ferner BFH-Beschluss vom 31. Mai 2000 IV B 133/99, BFH/NV 2000, 1460 für einen auf dem Gebiet der Unternehmensberatung tätigen Diplom-Psychologen).
  • FG Münster, 09.11.2005 - 7 K 4789/03

    Gewerbliche Einkünfte aus Hygieneberatungsbüro

    Dabei ist eine gewisse Spezialisierung in der Beratungstätigkeit unschädlich, solange sich diese wenigstens auf einen betriebswirtschaftlichen Hauptbereich erstreckt (BFHUrteil vom 14.03.1991 IV R 135/90 BStBl. II 1991, 769 und Beschluss vom 31.05.2000 IV B 133/99 BFH/NV 2000, 1460).
  • BFH, 20.06.2006 - XI B 2/06

    Gewerbliche Tätigkeit eines auf dem Gebiet der Unternehmensberatung tätigen

    Die Frage, ob Diplom-Psychologen, die auf dem Gebiet der Unternehmensberatung tätig sind, Einkünfte aus selbständiger Arbeit erzielen, ist nach dem BFH-Beschluss vom 31. Mai 2000 IV B 133/99 (BFH/NV 2000, 1460) nicht klärungsbedürftig; in diesem Fall glich die Tätigkeit von Diplom-Psychologen weder der Tätigkeit eines beratenden Betriebswirts noch konnte die Tätigkeit als wissenschaftliche Tätigkeit i.S. des § 18 Abs. 1 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes beurteilt werden.
  • FG Hessen, 13.02.2003 - 8 K 1909/99

    Auditor; Freiberufliche Tätigkeit; Gewerbebetrieb; Gewerbesteuer; Zertifizierung;

    Eine Tätigkeit ist insbesondere dann als wissenschaftlich zu qualifizieren, wenn die mit den einzelnen Aufträgen gestellten Aufgaben einen Schwierigkeitsgrad erreichen, wie ihn wissenschaftliche Prüfungsarbeiten oder Veröffentlichungen aufweisen (vgl. auch BFH-Beschuss vom 31. Mai 2000 IV B 133/99, BFH/NV 2000, 1460 ; BFH-Urteil vom 11. Juni 1997 XI R 2/95, BStBl II 1992, 687).
  • FG Niedersachsen, 28.01.2004 - 2 K 579/00

    Unternehmensberatung und Personalberatung durch Juristen und Psychologen als

    Ob die Tätigkeit als wissenschaftlich anzusehen ist, richtet sich insbesondere danach, ob die mit den einzelnen Aufträgen gestellten Aufgaben einen Schwierigkeitsgrad erreichen, wie ihn wissenschaftliche Prüfungsarbeiten oder Veröffentlichungen aufweisen (BFH, Urteil vom 27. Februar 1992, a.a.O., 829 Ziffer 2 d, BFH-Beschluss vom 31. Mai 2000, IV B 13/99, BFH/NV 2000, 1460, 1461).
  • BFH, 16.01.2002 - IV B 70/01

    Beratender Betriebswirt; vorweggenommene Beweiswürdigung

    Für diese Form des Nachweises ist es jedoch erforderlich, dass die Tätigkeit des Steuerpflichtigen besonders anspruchsvoll ist und nicht nur der Tiefe, sondern auch der Breite nach zumindest das Wissen des Kernbereichs eines betriebswirtschaftlichen Fachstudiums voraussetzt (Senatsurteil in BFHE 164, 408, BStBl II 1991, 769; Senatsbeschluss vom 31. Mai 2000 IV B 133/99, BFH/NV 2000, 1460).
  • BFH, 12.10.2010 - I B 176/09

    Begriff "wissenschaftliche Tätigkeit" - Auslegung des DBA-Brasilien nicht

    In diesem Sinne ist der Inhalt des Begriffs "wissenschaftlich" durch die bisherige Rechtsprechung geklärt (BFH-Beschluss vom 31. Mai 2000 IV B 133/99, BFH/NV 2000, 1460).
  • FG Nürnberg, 15.01.2003 - V 147/00

    Tätigkeit eines Persönlichkeits- und Managementtrainers ist freiberufliche

  • FG Hamburg, 05.10.2015 - 1 K 131/14

    Abgrenzung zwischen freiberuflicher und gewerblicher Tätigkeit: Gewerblichkeit

  • FG München, 29.03.2006 - 10 K 117/04

    Keine Beschwer durch Einkünftequalifikation im Einkommensteuerbescheid;

  • FG München, 24.05.2006 - 10 K 2138/04

    Freier Beruf; Beratender Betriebswirt

  • FG München, 12.03.2003 - 9 V 5030/02

    Unternehmensberater kein Freiberufler; kein Wechsel der Gewinnermittlungsart mit

  • FG Nürnberg, 10.04.2002 - V 227/99

    Unterrichtstätigkeit eines Frisörs nicht notwendig gewerbliche Tätigkeit, sondern

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht