Rechtsprechung
   BGH, 18.05.1995 - IX ZR 129/94   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,653
BGH, 18.05.1995 - IX ZR 129/94 (https://dejure.org/1995,653)
BGH, Entscheidung vom 18.05.1995 - IX ZR 129/94 (https://dejure.org/1995,653)
BGH, Entscheidung vom 18. Mai 1995 - IX ZR 129/94 (https://dejure.org/1995,653)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,653) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Bürgschaft - Hauptschuld - Beweislast - Tagessaldo - Einzelforderungen

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Beweislast des Bürgen für Erlöschen der Hauptschuld auch bei Bürgschaft für Tagessaldo aus Einzelforderungen

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 767 Abs. 1 Satz 1
    Umfang und Entstehung des Rückgewähranspruchs; Zulässigkeit der Aufrechnung mit Masseverbindlichkeiten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

Papierfundstellen

  • NJW 1995, 2161
  • ZIP 1995, 1076
  • MDR 1995, 1108
  • WM 1995, 1229
  • BB 1995, 1438
  • DB 1995, 1960
  • DB 1995, 2209
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)

  • BGH, 27.05.2014 - XI ZR 264/13

    Urkundeneinsicht: Darlegungs- und Beweislast für die Voraussetzungen einer

    Zwischen dem Bürgen und dem Gläubiger muss deshalb hinsichtlich der Erfüllungseinrede dieselbe Darlegungs- und Beweislastverteilung gelten wie zwischen diesem und dem Hauptschuldner (BGH, Urteile vom 18. Mai 1995 - IX ZR 129/94, WM 1995, 1229, 1230 und vom 7. Dezember 1995 - IX ZR 110/95, WM 1996, 192 f. sowie Senatsbeschluss vom 26. Juni 2007 - XI ZR 201/06, juris Rn. 16).

    Hierzu gehört auch ein Bürge im Hinblick auf die Geschäftsbücher seines Bürgschaftsgläubigers, soweit darin angebliche Zahlungen des Hauptschuldners verbucht sind (RGZ 56, 109, 112; BGH, Urteile vom 10. Dezember 1987 - IX ZR 269/86, WM 1988, 209, 210 und vom 18. Mai 1995 - IX ZR 129/94, WM 1995, 1229, 1230; RGRK/Steffen, BGB, 12. Aufl., § 810 Rn. 12; MünchKommBGB/Habersack, 6. Aufl., § 810 Rn. 8; Palandt/Sprau, BGB, 73. Aufl., § 810 Rn. 7; Michel, WiB 1996, 269, 270).

  • BGH, 09.07.1998 - IX ZR 272/96

    Geltendmachung einer verjährten Forderung gegen den Bürgen; Präklusion von

    Auch wirkt die Rechtskraft einer dem Gläubiger günstigen Entscheidung gegen den Hauptschuldner nicht zu Lasten des Bürgen (BGHZ 107, 92, 96; BGH, Urt. v. 9. März 1993 - XI ZR 179/92, WM 1993, 683; v. 18. Mai 1995 - IX ZR 129/94, WM 1995, 1229, 1230).
  • BGH, 07.12.1995 - IX ZR 110/95

    Beweis der Erfüllung der Hauptschuld durch den Bürgen

    Behauptet er, die Forderung des Gläubigers sei durch Zahlung des Hauptschuldners oder durch Aufrechnung oder Verrechnung erloschen, dann muß er dies im einzelnen darlegen und beweisen (Senatsurt. v. 10. Dezember 1987 - IX ZR 269/86, ZIP 1988, 224, 225 u. v. 18. Mai 1995 - IX ZR 129/94, ZIP 1995, 1076, 1078; a.A. Staudinger/Horn, BGB 12. Aufl. § 767 Rdnr. 3).

    Hiergegen ist jedoch zu Recht Kritik geäußert worden (Baumgärtel/Laumen, Handbuch der Beweislast im Privatrecht, 2. Aufl. Bd. 1 § 765 Rdnr. 8; Schröter, WuB I F 1 a. - 6.88 und IV A. § 767 BGB 1.95; Reinicke/Tiedtke, ZIP 1988, 545 ff; Tiedtke, EWiR 1995, 871, 872; Nirk, Festschrift für Franz Merz S. 413 f).

    Der Senat hält an seiner Auffassung insoweit nicht mehr fest (offen gelassen bereits im Urteil vom 18. Mai 1995 aaO.).

    Deshalb ist er, wenn er in Anspruch genommen wird, in gleicher Weise beweisbelastet wie der Hauptschuldner; das folgt aus der Akzessorietät der Bürgschaft (Senatsurt. v. 18. Mai 1995 aaO.; Reinicke/Tiedtke aaO. S. 550).

    In einem solchen Fall muß der Bürge, der anstelle des Hauptschuldners in Anspruch genommen wird, die zur Begründung solcher Einwendungen vorgetragenen Tatsachen darlegen und beweisen (Senatsurt. v. 18. Mai 1995 aaO.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht