Rechtsprechung
   BGH, 22.09.2005 - IX ZR 23/04   

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Anwaltshaftung: Prüfungspflichten bei der Abwehr von Ansprüchen gegen den Mandanten; Anwendung der Verordnung über die Herstellung und den Vertrieb von Medaillen und Marken (MedVO) auf einen Kaufvertrag über den Erwerb von Einkaufswagen-Chips; Voraussetzungen für eine ordnungsgemäße Rechtsprüfung und Rechtsberatung durch einen Rechtsanwalt; Verpflichtung des in der Phase der Vertragsabwicklung beauftragten Rechtsanwalts zur weiteren Erforschung des Sachverhalts nach rechtshindernden Einwendungen; Vorliegen einer Pflichtverletzung eines Anwalts durch Übersehen einer einschlägigen Rechtsnorm aus einer entlegenen Rechtsmaterie

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zu den Pflichten des Rechtsanwalts, den ihm von seinem Mandanten unterbreiteten Sachverhalt weiter aufzuklären; Pflichtverletzung des Anwalts, der eine einschlägige Vorschrift aus einer entlegenen Rechtsmaterie übersieht

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Pflichtverletzung im Geschäftsbesorgungsvertrag, oder: Was ein Anwalt alles wissen muß

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 675
    Pflichten des Rechtsanwalts; Beratung über ausgefallene Rechtsmaterie

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Zum Umfang der Sachverhaltsaufklärung durch den Rechtsanwalt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    Informationspflichten des Mandanten

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2006, Seite 24

  • rechtsanwaltskammer-hamm.de (Leitsatz)

    Pflicht des Anwalts zur mandatsbezogenen Einarbeitung in entlegene Rechtsgebiete

  • brak-mitteilungen.de PDF, S. 30 (Leitsatz und Entscheidungsanmerkung)

    Informationspflichten des Mandanten

Besprechungen u.ä. (4)

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Pflicht des Rechtsanwalts zur Sachverhaltsaufklärung; Pflichtverletzung des Anwalts, der eine einschlägige Vorschrift aus einer entlegenen Rechtsmaterie übersieht

  • brak-mitteilungen.de PDF, S. 30 (Leitsatz und Entscheidungsanmerkung)

    Informationspflichten des Mandanten

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Pflichtverletzung im Geschäftsbesorgungsvertrag, oder: Was ein Anwalt alles wissen muß

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Anwaltshaftung: Auch für Nichtkenntnis von entlegenen Rechtsverordnungen wird gehaftet! (IBR 2006, 1018)

Papierfundstellen

  • NJW 2006, 501
  • MDR 2006, 238
  • FamRZ 2005, 2058 (Ls.)
  • WM 2005, 2197
  • BB 2005, 2602 (Ls.)
  • DB 2006, 213
  • AnwBl 2006, 68



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)  

  • BGH, 18.12.2008 - IX ZR 179/07  

    Schadensersatz wegen positiver Vertragsverletzung eines Anwaltsvertrages;

    Konnte sie dies nicht, hätte sie Schriftsatznachlass beantragen, sich in das Problem einarbeiten (vgl. BGH, Urt. v. 22. September 2005 - IX ZR 23/04, WM 2005, 2197, 2198 m.w.N.) und im nachgelassenen Schriftsatz auf den aktuellen Meinungsstand sowie insbesondere die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 29. Mai 2000 hinweisen können.
  • BGH, 12.07.2006 - IV ZR 298/03  

    Geltendmachung des Pflichtteils beim Berliner Testament mit Verwirkungsklausel

    Der um eine Beratung ersuchte Rechtsanwalt ist nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zu einer umfassenden und möglichst erschöpfenden Belehrung seines Auftraggebers verpflichtet, sofern dieser nicht eindeutig zu erkennen gibt, dass er des Rats nur in einer bestimmten Richtung bedarf (zuletzt BGH, Urteil vom 22. September 2005 - IX ZR 23/04 - NJW 2006, 501 unter II 1 b).
  • BGH, 19.01.2006 - IX ZR 232/01  

    Anforderungen an die Darlegung eines Schadens aus falscher anwaltlicher Beratung;

    Erscheint jedoch nach den Umständen für eine zutreffende rechtliche Einordnung die Kenntnis weiterer Tatsachen erforderlich und ist deren rechtliche Bedeutsamkeit für den Mandanten nicht ohne Weiteres ersichtlich, darf sich der Anwalt nicht mit dem begnügen, was sein Auftraggeber berichtet, sondern hat sich durch zusätzliche Fragen um eine ergänzende Aufklärung zu bemühen (BGH, Urt. v. 2. April 1998 - IX ZR 107/97, WM 1998, 1542, 1544; v. 22. September 2005 - IX ZR 23/04, WM 2005, 2197, 2199).
  • BGH, 08.02.2007 - IX ZR 188/05  

    Anforderungen an die Beratung in steuerlichen Angelegenheiten; Gebot des

    Notfalls muss sich der steuerliche Berater die mandatsbezogenen Rechtskenntnisse, soweit sie nicht zu seinem präsenten Wissen gehören, ungesäumt verschaffen und sich auch in eine Spezialmaterie einarbeiten (BGH, Urt. v. 22. September 2005 - IX ZR 23/04, WM 2005, 2197, 2198).
  • OLG Düsseldorf, 04.06.2009 - 24 U 136/08  

    Darlegungs- und Beweislast bei Rückforderung von Anwaltshonorar; Zustandekommen

    Die Klägerin verkennt, dass ein wesentlicher und wichtiger Teil der vergütungspflichtigen anwaltlichen Tätigkeit darin besteht, die Informationen des Mandanten entgegen- und aufzunehmen sowie Fragen zum Verständnis und zur Schließung von Sachverhaltslücken zu stellen (vgl. Vorbem. 2.4 Abs. 3 VV RVG Nr. 2400 a.F., jetzt Vorbem. 2.3 Abs. 3 VV RVG Nr. 2300; vgl. auch BGH NJW 1981, 2741, 2743; NJW 1996, 2648, 2649; NJW 2006, 501, BGH NJW-RR 2006, 923; Senat OLGR Düsseldorf 2008, 130 = FamRZ 2008, 622 sub III.1).
  • OLG Hamm, 31.03.2011 - 28 U 63/10  

    Pflicht des Rechtsanwalts zur Einlegung der Beschwerde gegen eine überhöhte

    An diesen Informationen durfte Rechtsanwalt Dr. Q sich orientieren (siehe BGH, Urteil vom 22. September 2005 - IX ZR 23/04, NJW 2006, 501, unter II 2 a bb).
  • OLG Koblenz, 12.06.2006 - 12 U 315/05  

    Haftung des Rechtsanwalts: Umfang der Beratungspflicht über die Erfolgsaussichten

    Der Anwalt muss den ihm vorgetragenen Sachverhalt daraufhin prüfen, ob er geeignet ist, den vom Auftraggeber erstrebten Erfolg herbeizuführen (BGH NJW 2006, 501, 503).
  • OLG Hamm, 23.08.2016 - 28 U 57/15  

    Regress des Rechtsschutzversicherers gegenüber dem Prozessbevollmächtigten wegen

    Anhand des pflichtgemäß in Erfahrung gebrachten Sachverhaltes muss der Anwalt prüfen, ob dieser geeignet ist, den vom Mandanten erstrebten Erfolg herbeizuführen (zB. BGH, Urteil vom 22.09.2005 in NJW 2006, 501).
  • OLG Düsseldorf, 20.05.2010 - 5 U 101/09  

    Pflicht des Rechtsanwalts zur Aufklärung des Sachverhalts über die Angaben des

    Hierbei muss der Anwalt prüfen, ob der ihm vorgetragene Sachverhalt geeignet ist, den vom Auftraggeber erstrebten Erfolg herbeizuführen (vgl. BGH, Urteil vom 22.09.2005, IX ZR23/04, NJW 2006, 501).

    Lediglich dann, wenn nach den Umständen für eine zutreffende rechtliche Einordnung die Kenntnis weiter Tatsachen erforderlich und deren Bedeutung für den Mandanten nicht ohne weiteres ersichtlich ist, muss sich der Rechtsanwalt um weitere Aufklärung bemühen (vgl. BGH, Urteil vom 22.09.2005, IX ZR 23/04, NJW 2006, 501, 502).

  • OLG München, 02.05.2012 - 15 U 1624/11  

    Rechtsanwaltsvertrag: Aufklärungspflicht gegenüber dem Mandanten vor Beendigung

    Erscheint jedoch nach den Umständen für eine zutreffende rechtliche Einordnung die Kenntnis weiterer Tatsachen erforderlich und ist deren rechtliche Bedeutsamkeit für den Mandanten nicht ohne Weiteres ersichtlich, darf sich der Anwalt nicht mit dem begnügen, was sein Auftraggeber berichtet, sondern hat sich durch zusätzliche Fragen um eine ergänzende Aufklärung zu bemühen (BGH, NJW-RR 2006, 923; WM 2005, 2197; WM 1998, 1542; Gehrlein, S. 22 f.; Zugehör/G. Fischer/Vill/D. Fischer/Rinkler/Chab, Rn. 563 ff.).

    Solange der Rechtsanwalt die Unrichtigkeit der Angaben des Mandanten nicht kennt oder kennen muss, darf er auf deren Richtigkeit vertrauen (BGH, NJW-RR 2006, 923; WM 2005, 2197; WM 1997, 1392; Gehrlein, S. 22 f.; Zugehör/G. Fischer/Vill/D. Fischer/Rinkler/Chab, Rn. 570).

  • OLG Hamm, 28.02.2008 - 28 U 138/07  

    Anwaltshaftung: Kein unbeschränktes Mandat bei überschlägigem

  • BGH, 07.02.2008 - IX ZR 239/06  

    Zurückweisung der Nichtzulassungsbeschwerde betreffend die Pflichten eines

  • OLG Hamm, 26.11.2009 - 28 U 27/08  

    Pflichten eines Rechtsanwalts als Prozessbevollmächtigter eines Mandanten in

  • OLG Düsseldorf, 14.12.2010 - 24 U 126/10  

    Pflichten des Rechtsanwalts im Rahmen eines Prozessmandats hinsichtlich der

  • OLG Düsseldorf, 28.12.2009 - 24 U 79/09  

    Beratungspflichten eines Rechtsanwalts in einer güterrechtlichen

  • OLG Hamm, 06.10.2015 - 28 U 152/14  
  • OLG Koblenz, 26.06.2006 - 12 U 1017/05  

    Anwaltshaftung: Schadensersatz wegen anwaltlicher Vertretungsmängel im

  • OLG Hamm, 14.02.2008 - 28 U 97/07  

    Zur Pflicht des Anwalts bei der Beratung neue Rechtsprechungstendenzen und

  • LG Köln, 21.07.2011 - 22 O 29/11  
  • BGH, 30.06.2011 - IX ZR 139/10  

    Revision wird mangels grundsätzlicher Bedeutung und keiner Rechtsfortbildung zur

  • OLG Hamm, 04.06.2009 - 28 U 66/07  

    Fehlende Erläuterung der in Betracht kommenden Ansprüche im Rahmen eines

  • OLG Düsseldorf, 17.10.2006 - 24 U 33/06  

    Kein kündigungsrechtlicher Suspensiveffekt bereits bei Einleitung des Verfahrens

  • OLG Hamm, 04.12.2007 - 28 U 86/07  

    Zur Fehlerhaftigkeit der anwaltlichen Beratung als Voraussetzung für den geltend

  • KG, 14.12.2006 - 1 U 55/06  

    Haftung des Rechtsanwalts: Beweislast für den Umfang des erteilten Mandats;

  • AG Halle/Saale, 02.05.2013 - 93 C 3060/12  

    Rechtsanwaltsvertrag: Pflicht des Rechtsanwalts zur Sachverhaltsermittlung

  • OLG Hamm, 29.08.2017 - 28 U 3/16  
  • AG Halle/Saale, 10.11.2011 - 93 C 1136/11  

    Haftung des Rechtsanwalts: Pflichtverletzung bei Unterlassen widersprüchlichen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht