Rechtsprechung
   LSG Hessen, 02.06.2008 - L 7 SO 14/08 B ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,20475
LSG Hessen, 02.06.2008 - L 7 SO 14/08 B ER (https://dejure.org/2008,20475)
LSG Hessen, Entscheidung vom 02.06.2008 - L 7 SO 14/08 B ER (https://dejure.org/2008,20475)
LSG Hessen, Entscheidung vom 02. Juni 2008 - L 7 SO 14/08 B ER (https://dejure.org/2008,20475)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,20475) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Sozialhilfe

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 29 Abs 1 SGB 12, § 34 Abs 1 S 1 SGB 12, § 34 Abs 1 S 2 SGB 12, § 543 BGB, § 86b Abs 2 S 2 SGG
    Sozialhilfe - Übernahme von Mietschulden - Gefahr der Wohnungslosigkeit - Auswirkung bei Verschulden und unangemessener Unterkunft - einstweiliger Rechtsschutz - Anordnungsgrund

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anordnungsanspruch und Anordnungsgrund i.S.d. einstweiligen Rechtsschutzes als aufgrund ihres funktionalen Zusammenhangs bewegliches System; Glaubhaftmachen von Anordnungsanspruch als Anordnungsgrund gem. § 920 Abs. 2 Zivilprozessordnung (ZPO) i.V.m. § 86b Abs. 2 S. 4 ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • LSG Hessen, 17.05.2013 - L 9 AS 247/13

    Sozialgerichtliches Verfahren - einstweiliger Rechtsschutz - Regelungsanordnung -

    Der Erlass einer einstweiligen Anordnung muss für die Abwendung wesentlicher Nachteile nötig sein; d. h. es muss eine dringliche Notlage vorliegen, die eine sofortige Entscheidung erfordert (ständige Rechtsprechung des erkennenden Senats - vgl. Beschlüsse vom 22. September 2005 - L 9 AS 47/05 ER -, vom 7. Juni 2006 - L 9 AS 85/06 ER - und vom 30. August 2006 - L 9 AS 115/06 ER - Beschluss vom 2. Dezember 2009 - L 9 AS 500/09 B ER - vgl. auch LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 6. August 2008 - L 18 AS 1308/09 B ER - LSG, Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 9. September 2009 - L 12 B 62/09 AS ER - juris; Hessisches LSG, Beschluss vom 2. Juni 2008 - L 7 SO 14/08 B ER - ER zum SGB XII; Conradis in: LPK-SGB II, Anhang Verfahren Rdnr. 119).
  • LSG Hessen, 22.03.2010 - L 9 AS 570/09

    Einstweiliger Rechtsschutz - fehlender Anordnungsgrund - verfassungskonforme

    Danach ist in die rechtliche Prüfung einzubeziehen sowohl der Grad der Gefährdung des elementaren Grundbedürfnisses "Wohnen" als auch das zur Verschuldung führende Verhalten des Hilfsbedürftigen (vgl. etwa HLSG, Beschluss vom 2. Juni 2008 - L 7 SO 14/08 B ER).
  • SG Lüneburg, 17.09.2009 - S 22 SO 197/08

    Übernahme von Energieschulden durch den Leistungsträger des SGB 12

    oder wenn die Räumung trotz Schuldenübernahme nicht verhindert werden kann (vgl. Beschluss des Hessischen Landessozialgerichtes vom 02. Juni 2008 - L 7 SO 14/08 B ER - Beschluss des Landessozialgerichtes Berlin-Brandenburg vom 02. März 2009 - L 28 AS 253/09 B ER -).

    Ferner ist Notwendigkeit nicht gegeben, wenn wiederholt Mietschulden bestehen oder aus anderen Gründen eine Kündigung zu erwarten ist, wobei Wohnungslosigkeit nur dann droht, wenn am Markt keine andere Wohnung anmietbar ist und eine Unterbringung in einer Obdachlosenunterkunft erfolgen müsste (vgl. Beschluss des Hessischen Landessozialgerichtes vom 02. Juni 2008 - L 7 SO 14/08 B ER - Beschluss des Landessozialgerichtes Berlin-Brandenburg vom 09. November 2005 - L 23 B 1029/05 SO ER - Grube/Wahrendorf/Streichsbier § 34, Rd.9).

  • LSG Hamburg, 14.06.2013 - L 4 SO 35/12
    Dies ist in der Regel dann nicht der Fall, wenn der Leistungsempfänger in einer nicht kostenangemessenen Unterkunft wohnt, da diese nach einer angemessenen Übergangszeit ohnehin aufgegeben werden müsste (LSG Hamburg, Beschluss vom 31.3.2008, Az.: L 5 B 122/08 ER AS; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 1.8.2006, Az.: L 7 SO 2938/06 ER-B; Hessisches LSG, Beschluss vom 2.6.2008, Az.: L 7 SO 14/08 B ER; LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 21.2.2007; Az.: L 7 AS 22/07 ER; LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 22.3.2007, Az.: L 28 B 269/07 AS ER; Berlit, in: LPK-SGB XII, 9. Aufl. 2012, § 36 Rn. 12; Schellhorn, in: Schellhorn/Hohm, SGB XII, 18. Aufl. 2010, § 34 Rn. 10; Link, in: jurisPK-SGB XII, § 36 SGB XII i.d.F. vom 24.3.2011 Rn. 38).
  • LSG Hessen, 02.06.2008 - L 7 SO 15/08

    Anordnungsanspruch und Anordnungsgrund i.S.d. einstweiligen Rechtsschutzes als

    Die Verfahren L 7 SO 14/08 B ER und L 7 SO 15/08 B ER werden zur gemeinsamen Entscheidung verbunden.
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 20.05.2014 - L 7 AS 452/14
    Es kann vor diesem Hintergrund dahinstehen, ob ein weiterer einstweiliger Rechtsschutzantrag in derselben Sache auch bereits in entsprechender Anwendung von § 94 SGG iVm § 202 SGG iVm § 17 Abs. 1 Satz 2 GVG wegen doppelter Rechtshängigkeit unzulässig ist (so z.B.: Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 4. Dezember 2013 - L 15 SO 294/13 B ER - Landessozialgericht Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 13. Mai 2011 - L 5 AS 498/10 B ER - Hessisches Landessozialgericht, Beschluss vom 2. Juni 2008 - L 7 SO 14/08 ER).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht